Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  1. carken
  2. {ed-badge-title-sociable} {ed-badge-title-conversationalist} {ed-badge-title-active-conversationalist}
  3. Hilfsmittel & Technologie
  4. Montag, 18. November 2019

Hallo zusammen,

Im Sommer fand ich mich plötzlich mit einem durchbohrten Roho-Kissen.

Zum Glück war ich zu Hause, ich war nicht allein, wir konnten schnell einen Transfer machen.

Hat jemand so ein Missgeschick erlebt?

Reist ihr immer mit einem Ersatzkissen, zum Beispiel im Flugzeug oder im Auto? Was für einen Plan B habt ihr?

Danke.

Carken

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Carken

In der Tat ist dies ziemlich gefährlich. Zum Glück hast du es rechtzeitig bemerkt. Felix und ich reisen schon seit vielen Jahren; wenn wir  mit dem Auto unterwegs sind, habe wir meistens ein Ersatzkissen im Auto. Aber bei Reisen mit dem Flugzeug, haben wir nie ein Zweitkissen dabei, dafür aber immer Flickzeug, aber soweit ich mich entsinne ist dieses auf Reisen nie zum Einsatz gekommen. 

Irgendwie haben die Kissen immer gewartet bis wir wieder Daheim waren. Da kommt es immer mal wieder vor, dass es einen "Platten" hat, wir haben das Piscine und dort drücke ich es unter Wasser und schaue wo die Luft raus kommt. Dann flickt es Felix. Selbstverständlich kann man dies auch im Lavabo machen?

Plan B haben wir auch keinen. - Bin gespannt wer einen Plan B hat und was für einer?

Herzliche Grüsse, Silvia

fritz
Blog-Autor
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

...ich bin jeden Tag auf Plan B: Das bedeutet, ich wechsle immer wieder. Vormittags sitze ich auf Kissen B, nach der Siesta auf A, am anderen Tag auf C. Im Laufe der Zeit hat sich eine Sammlung von Kissen von A bis G oder noch mehr gebildet. Die meisten sind Jay Combi oder Basic. Drei weitere habe ich beim Orthopädisten anfertigen lassen. Solche Kissen herzustellen, ist vergleichsweise einfach. Sind sie durchgehockt, lasse ich sie wieder "aufpolstern". Ich wechsle auch die Rollstühle im Takt von zwei drei Wochen. Sie sind zwar alle identisch - Quickie GPV- aber ich sitze in jedem wieder minim anders. Das erweist sich bis heute als beste Vorsehung gegen gefährliche Druckstellen.

Das hört sich alles etwas prahlerisch an. Keines der Kissen ist wirklich ideal. Das eine ist etwas zu hart, das andere zu weich, eines zu tief, das andere zu hoch. Der Transfer wird je nach dem schwierig usw. Die Haut ist atürlich gerötet, aber es gelingt mir wenigstens, nicht immer dieselbe Stelle zu belasten. Das Geheimnis meines Systems: Es sind einfache Kissen, sie kosten auch nicht viel.

Auf Autoreisen nehme ich zwei mit. Auf Flugreisen ist das schwierig, also nur eines: Ein "Allerweltskissen" im wörtlichen und übertragenen Sinne, das alle Bedrüfnisse einigermassen abdeckt. Um es zu schonen, verwende ich es nur auf Reisen.

Zum Schluss füge ich an, dass ich Sensibilität habe und im Vergleich zu anderen Druck und Berührungen wahrnehme. Ich muss die Kissen auch wechseln, weil das Sitzen nach längerer Zeit unangenehm, leicht schmerzhaft wird.    

Fazit: Die "intelligenten" und vor allem sau teuren Kissen haben mich bislang nie überzeugt. An der Swiss Handicap, Ende nächster Woche (29. und 30. November) werde ich mich aer umsehen, ob es was Besseres gibt...  

  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!
Forum
Neueste Antworten
Advent, Advent.. Ein Lichtlein Brennt....
Lieber Michael Schön, dass Du Dich wieder gemeldet hast. Bin schon gespannt auf Deine Bilder mit Weihnachtsgebäck. Ich kann sie auch virtuell...
9 cucusita 14.12.2019
Swiss Trac
Hallo Francesco - sobald der Boden etwas lose wird, sackt der Swisstrac ein und man spult auf der Stelle. Er gräbt sich ein. Dann braucht man Hilfe...
8 Petra 13.12.2019
1863 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
471 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 14.12.2019 In Gesellschaft
Kranksein ist zeitraubend
Krankheitsbilder zwingen zur Entschleunigung. Am besten messen wir die Zeit nicht.
0
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!