Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  1. cucusita
  2. {ed-badge-title-sociable} {ed-badge-title-supporter} {ed-badge-title-committed-supporter}
  3. Leben mit Querschnittlähmung
  4. Freitag, 26. Juli 2019

 

Geschmackseinbusse nach Rückenmarksverletzung

 

Liebe Community Familie

Seit 4 Jahren bin ich mit meiner inkompletten Paraplegie konfrontiert. Zunehmend muss ich feststellen, dass sich mein Geschmackssinn vermindert hat. Kaffee ist Kaffee. Im Unterschied zu früher schmecken alle Sorten gleich. Beim Obstverzehr geht es mir ähnlich. Auch beim Abschmecken von Gerichten fühle ich mich unsicher. Ich bin jeweils froh, wenn ich einen Vorkoster habe ;-) Meistens muss ich mich auf meine langjährige Küchenerfahrung verlassen. Im Restaurant halte ich mich deshalb mit einer kulinarischen Beurteilung sehr zurück. Früher habe ich mich als lustvolle Esserin bezeichnet. Nebst anderen Einschränkungen, die wir akzeptieren müssen, tue ich mich mit dieser Geschmackseinbusse ziemlich schwer.

 

Wer hat ähnliche Erfahrungen? Wie geht Ihr damit um? Auch wenn dieses Problem als marginal bezeichnet werden könnte, würde ich mich über einen Austausch sehr freuen.

 

Herzliche Grüsse von

 

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

das ist ja interessant, was Du da berichtest - und ich kann mir vorstellen, was für einen Verlust das bedeutet.

Ich bin dankbar, dass mein Geschmackssinn nicht beeinträchtigt ist - da bei mir der Hirnstamm mit betroffen ist, wäre das nämlich nicht ganz unwahrscheinlich. Eine Mitpatientin, die zusätzlich eine Chiari Malformation hat, kennt diese Probleme auch. Auch das Riechen ist bei ihr mit betroffen - so riecht sie es z.B. nicht mehr, wenn in der Küche etwas anbrennt.

Dass das ein echter Verlust ist, kann ich mir gut vorstellen. Es ist einfach ein Genuss, eine Möglichkeit, kreativ zu sein, anderen etwas Gutes zu tun und sich über gemeinsame Erlebnisse auszutauschen. Mir ist der Geschmackssinn um so wichtiger geworden, je mehr meine körperliche Leistungsfähigkeit nachgelassen hat und je weniger aktive gemeinsame Erlebnisse ich mit Freunden haben kann. Kulinarische Genüsse gehören da zu den letzten Dingen, die wir noch auf Augenhöhe geniessen können.

Ich wünsche Dir, dass sich jemand meldet, mit dem Du Dich dazu austauschen kannst.

Ganz liebe Grüße,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Cucusita

Das du den Geschmacksinn verloren hast betrübt mich sehr. Genau wie Odyssita schreibt, sind die kulinarischen Genüsse doch ein wunderbarer Ausgleich. Felix hatte jeweils nach seinen diversen Operationen auch einen Geschmacksverlust, wohl auf die Narkose zurückzuführen. Ich weiss wie unglücklich er war als ihm ein guter Burgunder einfach nicht mehr schmeckte. Glücklicherweise ist dieser zurückgekehrt und er ist grad am Kochen und bringt mir etwas feines auf den Tisch. Mich interessiert es auch, ob es andere Paraplegiker gibt, die diese Problematik kennen. Denn alle unsere bekannten Rollstuhlfahrer, haben liebendgerne gegessen.

Sende euch liebe Grüsse aus dem Schwarzwald. Herzlichst Silvia

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Odyssita

Ganz herzlichen Dank für Deine einfühlsamen Worte. Sie haben mich sehr gefreut. Jetzt bin ich dabei herauszufinden, was meinen lädierten Geschmacksknospen noch gefallen könnte ;-). Immerhin ist mein Geruchssinn noch erhalten. 

Ein angenehmes Wochenende wünscht Dir

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Tulipe

Herzlichen Dank für Eure Grüsse aus dem schönen Schwarzwald. Ueber Deine spontane Reaktion habe ich mich sehr gefreut. Es wäre doch wirklich zu schade gewesen, wenn Du mit Felix nicht mehr ein feines Glas Rotwein hättest geniessen können. Das Bild des kochenden Felix gefällt mir ganz besonders ;-). Es ist Ferienzeit, Du darfst Dich ruhig ein bisschen verwöhnen lassen.

Herzlich grüsst

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

ich drücke Dir fest die Daumen, dass Du leckere Entdeckungen machen kannst mit Deinem "neuen" Geschmackssinn. Auf einem kleinen Weinseminar habe ich vor ein paar Jahren gelernt, was für einen großen Einfluß auch der Geruchssinn auf den Geschmack hat. Wenn man eine Zucker-Zimt-Mischung mit zugehaltener Nase in den Mund nimmt, schmeckt sie tatsächlich ganz anders.

Ich habe eben einmal eine kleine Suche im Internet gemacht - das interessiert mich jetzt doch auch.

Auf dieser Seite finden sich ein paar Übungen, mit denen man das Schmecken trainieren kann:

https://www.infoticker.ch/artikel/wenn-sie-ihr-geschmackssinn-verlassen-hat-uebungen-fuer-ein-besseres-schmecken-82923

Eine Geschmackstörung heisst im Fachbegriff wohl "Dysgeusie". Diese Seite gibt einen Überblick über mögliche Ursachen und Formen:

https://www.onmeda.de/symptome/geschmacksstoerung.html

Eine Übersicht über Medikamente, die Geschmacksstörungen verursachen können, gibt es hier:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2016/daz-32-2016/wenn-das-essen-nicht-mehr-schmeckt

Hier werden verschiedene Medikamente und deren Folgen auf den Geschmackssinn noch mal etwas genauer aufgeführt:

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-462016/arzneimittel-als-stoerfaktoren/

Und zu guter letzt gibt es eine medizinische Leitlinie für Ärzte zum Thema - ich persönlich finde es immer wieder ganz interessant, in solche Leitlinien hineinzulesen und so zu sehen, welche Ansätze dazu aktuell in der Medizin verfolgt werden:

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/017-050.html

Uff, das war jetzt mehr, als ich eigentlich vorhatte - ich hoffe, ich habe Dich damit nicht erschlagen...

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du jemanden findest, mit dem Du Dich zum Thema austauschen kannst, und dass Du neue Wege findest, Essen und Trinken zu geniessen!

Liebe Grüße,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Odyssita

Tausend Dank für die vielen Links, die Dein schlaues Köpfchen gefunden hat. Da werde ich sicher viel Interessantes finden. Das ist doch wieder so ein schönes Zeitgeschenk, wie Du es schon oft für viele Community Mitglieder gemacht hast ;-)

Ganz herzlich

cucusita

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

ach, gern - mich interessiert das ja auch selber. Und wie ich Informationen im Internet finde, habe ich im Verlauf meiner Erkrankung doch ganz gut gelernt - da Ärzte vor Ort wenig Wissen zu meinem Krankheitsbild haben, bin ich darauf angewiesen. Und wenn ich anderen mit meiner Internet-Such-Erfahrung ein bisschen was Gutes tun kann, freut mich das doch auch. :)

Ganz liebe Grüße,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Cucusita

Danke wir geniessen es sehr hier im Schwarzwald. Bestimmt werde ich auch ein bisschen darüber schreiben. Ja meine Liebe, Ferien sind meist nicht die Moment in denen ich mich fest verwöhnen lassen kann. Denn da werde ich ziemlich gefordert. Glücklicherweise haben wir eine ganz tolle rollstuhlgängige Ferienwohnung gefunden. Trotzdem, kann ich es sehr geniessen und wir haben viel Spass miteinander. Aber ein Geheimnis verrate ich euch. Felix ist mein Koch! Kochen ist sein Beitrag an unseren Haushalt. Während ich Haushalte, Rasen mähe etc ist es Felix's Job zu kochen. Da er ein aussergewöhnlich guter Koch ist, überlasse ich ihm gerne diesen Part?

Herzliche Grüsse, Silvia

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Silvia

Trotz Deiner grösseren Anforderungen während der Ferien - ich denke dabei auch an Felix' Dialyse - kommt mir das Wort "geniessen" zwei Mal entgegen. Wie schön, dass Du Deine Genussfähigkeit in all den Jahren nicht eingebüsst hast! Ein bisschen beneide ich Dich wirklich um Deinen tollen Koch ;-) 

Ich freue mich schon heute auf Deinen Bericht aus dem Schwarzwald.

Herzliche Grüsse von

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo,

es gibt auch Einbußen und Veränderungen des Gechmacksinns, die nicht auf neurologische Effekte im Gehirn zurückgeführt werden können.

Ich selber hatte mal vor ein paar Jahren das zweifelhafte Glück, dass mein Geschmacksinn insoweit verloren ging, dass feste und flüssige Speisen entweder gar nicht, leicht oder stark verändert schmeckten.

Hier war auch der Geruchssinn betroffen, und jetzt bitte nicht lachen: Ich roch zu manchen Zeiten genau wie der zeitweise Geschack im Mund, ob mit oder ohne Speisen.

Ja, das klingt sehr albern, es war aber so und ich bin deshalb zum Arzt. Der erste wollte mir nach kurzer Zeit schon gar nicht mehr zuhören und ließ mich nur wissen, dass der "Spuk" schon nach einiger Zeit von alleine verschwinden wird.

Den Gefallen tat er mir aber nicht. Der langen Rede kurzer Sinn:

Der zweite Arzt half mir weiter: Ich hatte mir eine -gottlob harmlose - Infektion durch eine Hefe namen Candida albicans eingefangen, die die Zunge und- wenn man nichts dagegen unternimmt, den ganzen Rachenraum befallen kann.

Kleinkinder haben in der Säuglingsphase mitunter diese Hefeinfektion, die sich auch Mundsoor nennt und meistens wieder von allein verschwindet.

Das war dann auch nach einigen Wochen bei mir der Fall, aber geschmacklich geht man schon etwas durch die Hölle...

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Guten Abend Salieri

Danke Dir für Deinen interessanten Bericht. Für mich klingt nichts albern. Ich bin dankbar für jede Anregung. Offenbar gibt es tatsächlich viele Ursachen für Geschmackseinbussen. Einem Arzt zu begegnen, der einen nicht ernst nimmt, zählt wohl zu den unangenehmsten Erfahrungen!

Zum Glück zählst Du heute wieder zu den Genussfähigen und fein Riechenden ;-).

Es ist schön, Dich im neuen Forum wieder zu entdecken.

Herzlich grüsst Dich

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Guten Tag, Cucusita,

ja, ich bin auch ganz froh, wieder dabei zu sein gem. dem schönen Lied von Westernhagen: "Ich bin wieder hier ..."

                  Ich bin wieder hier,

                  in meinem Revier,

                  war nie wirklich weg,

                  hab mich nur versteckt.

                  Ich rieche den...usw. usw.

Vielleicht ist der Reim nicht ganz originell, aber zutreffend. Ich war nämlich auch nicht ganz weg, sondern hatte über Monate keinen Zugang mehr zum Forum, weil mein Rechner durch Absturz alle Zugangsdaten verloren hatte und ich Schussel auch das Kennwort zum Paroforum nicht gut genug aufbewahrt habe.

Kann ja passieren, nur mit allen neu beim Paraforum angeforderten Kennworten bekam ich keinen Zugang mehr (na sowas aber auch!).

Ein alter Arbeitsplatz-Rechner, der ausgemustert werden sollte, hatte das Kennwort dann noch gespeichert und damit konnte ich mich wieder einloggen.

Noch etwas ganz kurz:

Die genannte Hefe Candida albicans, die u.a. auch den Mundsoor bei Kleinkindern hervorruft und bei Erwachsenen zu Geschmacksverirrungen und - verlusten führt, befällt auch allermeist und gleichzeitig die Darmflora.

Wenn diese in großem Umfang geschädigt wird, kann das - ohne hier auf Einzelheiten einzugehen - richtig unangenehm werden. Neuerdings wird sogar die Multiple Sklerose in serösen Blättern auf eine nachhaltige Schädigung der Darmflora zurückgeführt.

Diese dann wieder aufzubauen und zu regenerieren ist eine sehr unappetitliche Angelegenheit und klappt keineswegs in jedem Fall.

Wie kann man testen, ob man einen z.B. Zungeninfektion durch Hefen bekommen hat?

Man kann mit einem Kunststoff-Spatel schonend etwas von der Oberfläche der Zunge abstreifen, danach stellt sich dann ein ziemlich unangenehmer Geschmack von Hefen im Mund (wo sonst?) ein, der etwas an Hefekuchen, vielleicht auch an Käse usw. erinnert.

Alles Gute bei Deinen Bemühungen, wieder vollen Zugang zu kulinarischen Genüssen zu erhalten,

 

Salieri

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Salu Salieri

Ei, ei, ei, das war wir wirklich eine Odyssee, bis Du wieder bei uns in der Community Familie angekommen bist. Ein Hoch auf den alten, fast ausgemusterten Rechner! Gerne werde ich Deinen Tipp "Zungenabstrich mit Kunststoffspatel ausprobieren. Bin sehr gespannt, ob meine intakte Nase einen Hefe- oder Käsegeruch wahrnehmen wird.

Danke für Deine Anteilnahme.

Einen schönen Abend wünscht

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Guten Morgen Salieri

Inzwischen habe ich auch über "Westernhagen" gegoogelt und tatsächlich das schöne, romantische Lied "ich bin wieder hier" auf Video gesehen und gehört. Da habe ich wohl früher wirklich etwas verpasst ? Seit ich in diesem Forum bin, habe ich schon sehr viel Interessantes gelernt.

Der Zungentest ist negativ verlaufen. Sogar mein Mann mit seiner superempfindlichen Nase konnte nichts Auffälliges feststellen. Ich bleibe aber dran.

En guete Tag wünscht

cucusita

 

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Cucusita,

es freut mich sehr, dass der Zungentest auf Hefen bei Dir negativ verlaufen ist und dass Dir auch das Lied von Westernhagen etwas gefallen hat.

Zumindest ist damit die Annahme berechtigt, dass Du Dich derzeit über auditive Probleme nicht beklagen kannst.

Bleibt noch die visuelle Leistungsfähigkeit: Zum Nachweis empfehle ich Dir den über You Tube erhältlichen Fim

"Theo gegen den Rest der Welt".

In dieser Komödie spielt Westernhagen zusammen mit einer hübschen Frau aus der  und zeitweise in der Schweiz die Hauptrolle.

Wenn Du magst, dann schau mal rein, und wenn Dir der Streifen gefällt, viel Spass und Vergnügen dabei.

 

Salieri

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Salieri

Auditiv und visuell geht es mir zum Glück noch gut. -  Als Sänger gefällt mir Westernhagen besser als in seiner Funktion als Schauspieler. Besonders seine leiseren Töne haben es mir angetan ;-)

Zurzeit bin ich immer noch als Detektivin unterwegs, um meinem "gustatorischen" Verlust auf den Grund zu gehen. Odyssita hat mir höchst interessante Links zu diesem Thema übermittelt. Wahrscheinlich ist meine Geschmackseinbusse auf meine zahlreichen Medikamente zurückzuführen. Mein fortgeschrittenes Alter könnte auch noch eine Rolle spielen.

Herzlich grüsst Dich

cucusita

 

 

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Odyssita

Nachdem ich mich in Deine aufschlussreichen Links vertieft habe, glaube ich, dass mein "gustatorischer" Verlust auf meine zahlreichen Medikamente zurückzuführen ist. Einige davon zählen tatsächlich zu den möglichen, von Fachleuten aufgeführten Verursachern. Mein fortgeschrittenes Alter könnte dabei auch noch eine Rolle spielen. Natürlich werde ich nicht ohne Rücksprache mit meiner Hausärztin eine Aenderung an meiner Medikation vornehmen.

Nochmals herzlichen Dank für Deine Detektivarbeit.

Mit herzlichem Gruss

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

 

das freut mich sehr, wenn etwas Hilfreiches dabei war. Ich drücke fest die Daumen, dass Du hilfreiche Ansätze findest und bei Deinen Ärzten offene Ohren und kompetente Ansprechpartner findest. Ich wünsche Dir sehr, dass Du in Zukunft wieder Gaumenfreuden geniessen kannst!

 

Ganz liebe Grüße,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Odyssita

Danke Dir für Dein Nachfragen.

Inzwischen habe ich 3 Medikamente gefunden, die für mein Problem infrage kämen. In erster Linie könnte der ACE-Hemmer verantwortlich sein (durch einen Link von Dir darauf aufmerksam geworden). Meine Aerztin ist immer noch ferienabwesend, und ich sammle meine Erfahrungen weiter in Bezug auf "süss, sauer, bitter, salzig".

Einen wunderschönen Sonntag - hoffentlich open- air - wünscht

cucusita 

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

dann drücke ich sehr die Daumen, dass Deine Ärztin ein offenes Ohr und gute Ideen für Dich hat!

Mein Sonntag war indoor - meine obere HWS war mal wieder verschoben, so dass mir schwindelig und schlecht war und ich ziemlich benommen war. Am Montag kamen dann noch brennende Schmerzen in Kopf und Nacken dazu. Heute geht es zum Glück wieder aufwärts. Mal schauen, wie es morgen ist. Und nächste Woche steht Urlaub an, also outdoor pur. Ich freu mich schon sehr drauf. :)

Ich hoffe, Dir gehts gut?

Liebe Grüße,

odyssita

  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!