Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  1. carken
  2. {ed-badge-title-sociable} {ed-badge-title-conversationalist} {ed-badge-title-active-conversationalist}
  3. Leben mit Querschnittlähmung
  4. Samstag, 21. September 2019

Liebe alle

Im Bereich des Schutzes vor Diskriminierung von Frauen mit Behinderungen gibt es derzeit wenig Referenzmaterial.

Das von der Avanti-Donne Organisation und dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB thematisches Dossier ist eines dieser Dokumente; ihr findet es im Anhang.

Zur Information ist Avanti - Donne - http://www.avantidonne.ch/ - eine Plattform für Frauen mit unterschiedlichsten Behinderungen.

Ich wünsche euch eine gute Lektüre.

Carken.

 

Anhänge
Johannes
Community Manager
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo carken

Vielen Dank für diese Information. Der Schutz vor Diskriminierung von Frauen mit Behinderungen ist ein wichtiges Thema. Ich finde es grossartig, dass sich avanti donne und das EBGB dessen angenommen und solch ein umfangreiches Dossier erstellt haben. Hoffen wir, dass es auch jemand liest, denn 70 Seiten sind recht lang – gibt es auch eine Kurzversion?

Liebe Grüsse

Johannes

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Johannes

Ich habe mich bei avanti donne erkundigt. Laut Angie Hagmann, Geschäfsleiterin, "Nein, es gibt keine Zusammenfassung. Das Dossier behandelt die wichtigsten Rechte der BRK; die einzelnen Kapitel sind bereits stark komprimiert. Eine weitere Zusammenfassung wäre nicht sinnvoll".

Vielleicht bei der nächsten Auflage?

Ziel mein Post war die Frage "Frauen und Behinderungen" auch bei der Community zu thematisieren. Als Para und Tetaplegiker sind wir nicht immer bewusst das das Thema Gleichstellung andreren Menschen mit andren Behinderungen betrifft.

Zudem kann man vermuten, dass das Thema Gleichstellung bei uns Para und Tetraplegiker ungenügend bekannt ist. Laut des Schattenbericht zur UNO-Behindertenrechtskonvention (UNO-BRK von Inklusion Handicap, Dachverband der Behindertenorganisationen in der Schweiz " Viele Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen sind sich ihrer Rechte aus der BRK und nationalem/kantonalem Recht nicht bewusst oder haben mangelnde Kenntnisse zu deren Inhalt und Möglichkeiten der Geltendmachung. Im Behindertengleichstellungsrecht wird der Wissenserwerb durch die Vielzahl an Rechtsquellen auf allen föderalen Ebenen und zu verschiedenen thematischen Bereichen sowie entsprechender Entscheide unterschiedlichster Instanzen erschwert. Viele Informationsquellen sind zudem nicht barrierefrei verfügbar".

Liebe Grüsse.

Carken

 

Johannes
Community Manager
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber carken

Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast.

Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum Thema Diskriminierung bzw. Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen zu lesen. Habt Ihr damit Erfahrungen gemacht? Wie und wo genau? Natürlich sind auch die Männer herzlich eingeladen, sich zu beteiligen! ;)

Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

Johannes

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo carken,

vielen Dank, dass Du dieses wichtige und interessante Thema gestartet hast! Und klasse, dass es eine Plattform für Frauen mit unterschiedlichen Behinderungen gibt. Auch Dein Satz "Als Para und Tetaplegiker sind wir nicht immer bewusst das das Thema Gleichstellung andreren Menschen mit andren Behinderungen betrifft" hat mich gefreut. Ich würde mich sehr freuen, wenn Para- und Tetraplegiker mehr Schnittstellen zu anderen Krankheitsbildern und gesellschaftlichen Problemen thematisieren würden, denn sie haben eine Lobby, ein Krankheitsbild, das bekannt ist (bis dahin, dass der Rollstuhl als das Symbol für Behinderung steht), und somit ein gewisses Privileg und größere Chancen auf Gehör als andere, weniger gut bekannte Krankheitsbilder.

Johannes, Du fragst nach Stellungnahmen bzw. Erfahrungen zum Thema Diskriminierung bzw. Gleichstellung von Frauen mit Behinderung. Zu diesem Thema möchte ich eine sehr interessante Publikation teilen, auf die ich vor einer Weile hingewiesen wurde:

"“Brave Men” and “Emotional Women”: A Theory-Guided Literature Review on Gender Bias in Health Care and Gendered Norms towards Patients with Chronic Pain"

Ebenfalls auf englisch, aber gut lesbar zusammengefasst, geht dieser Artikel darauf ein:

Same symptoms, different gender - same care?

Ich bin inzwischen überzeugt, dass es eine systemische Diskriminierung von Frauen in Medizin und Forschung gibt. Dies hat sicherlich auch historische Gründe, wie z.B. das alte Konzept der Hysterie, das bis heute das Verständnis von weniger gut verstandenen Krankheitsbildern beeinflusst. Publikationen und Leitlinien zu "psychogenen" Krankheitsbildern verweisen z.T. darauf, dass diese Krankheitsbilder bei Frauen häufiger seien und verfestigen so bestehende Bias, diese Diagnosen bei Frauen häufiger zu stellen statt die Forschung nach körperlichen Ursachen voranzutreiben. Gleichzeitig konzentrierte sich die medizinische Forschung meist auf Männer - so sind z.B. in Tierversuchen männliche Versuchstiere üblich, und Frauen im gebärfähigen Alter wurden oft aus Studien ausgeschlossen, mit der Argumentation, die Schwankungen weiblicher Hormone würden die Studie verkomplizieren. Der Normmann war ebenfalls die Basis für Crashtest-Dummies.

Die "Data Gap", Datenlücke, wie es dieser Artikel aus dem Guardian nennt, hat Folgen. So sind viele Krankheitsbilder, die prozentual mehr Frauen als Männer betreffen, unzureichend erforscht und mehr stigmatisiert. Ich habe den Link gerade nicht zur Hand, aber es gibt Studien, die die Zeit bis zur Diagnosestellung bei Männern und bei Frauen vergleichen - bei Frauen ist sie meines Wissens im Schnitt markant länger, um so mehr so, wenn Symptome fälschlicherweise als psychogen angesehen wurden.

Vor diesem Hintergrund würde ich sagen: Ja, ich habe Erfahrungen mit der Diskriminierung von Frauen gemacht - und zwar in Form dessen, dass meine Symptome anfangs als psychogen abgetan wurden und ich von Ärzten behandelt wurde, als sei ich inkompetent, einfach nur, weil ich eine Frau mit Symptomen war, die sie sich nicht erklären konnten. Auch in Form dessen, dass meine Grunderkrankung, von der Frauen überproportional häufig betroffen sind, wenig bekannt und nicht gut erforscht ist und es lange Zeit bis zur Diagnosestellung dauerte.

Was für Erfahrungen habt Ihr gemacht, und was denkt Ihr dazu?

Liebe Grüße,

odyssita

  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!
Forum
Neueste Antworten
10 carken
Forschung über den Rückenmark
Hallo carken, mit solchen Fragen rennst Du bei mir ja offene Türen ein; ich finde das auch sehr spannend. Es wäre schön, wenn es hier im Forum mehr...
1 odyssita 16.11.2019
62 staldi
Wohnmobilreisen
Hallo staldi, schön, dass Du hier schreibst! Hach, Reisen ist einfach toll - schön, dass Du da Möglichkeiten gefunden hast! Vielleicht ist diese...
8 odyssita 16.11.2019
Hello again,
Hallo nichtsdestotrotz, schön, wieder von Dir zu lesen, und es freut mich sehr zu hören, dass sich viel bei Dir zum Guten getan hat! Liebe...
8 odyssita 16.11.2019
65 carken
Video: Einstellung gegenüber Gleichstellung von Menschen mit...
Salü carken .... une main de fer dans un gant de velours verstehe ich auch als: "c'est le ton qui fait la musique - oder der Ton macht die...
7 cucusita 12.11.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
348 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
396 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
kitwan 12.11.2019 In Gesellschaft
Taiwans Gesetz für die Autonomie des Patienten
Das erste Gesetz über den «natürlichen Tod» in Asien
0
fritz 04.11.2019 In News
Jung im Alter
An einer Tagung von ParaHelp und der Klinik Balgrist bekamen wir Tipps und Tricks fürs Älterwerden serviert.
Muniba Mazari: Pakistans «Eiserne Lady»
Aus Unglück neue Möglichkeiten schaffen
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!