Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Seite :
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  1. odyssita
  2. {ed-badge-title-sociable} {ed-badge-title-supporter} {ed-badge-title-committed-supporter}
  3. Leben mit Querschnittlähmung
  4. Dienstag, 03. März 2020

Ihr Lieben,

ich traue mich und packe dieses heisse Eisen an.

Wie geht es Euch in Bezug auf das neue Coronavirus? Wie bereitet Ihr Euch vor? Wie sind die Menschen und Einrichtungen, auf die Ihr angewiesen seid, vorbereitet?

Ich verfolge die Nachrichten zum neuen Coronavirus nun schon seit einigen Wochen. Zu meinen Therapien gehe ich aktuell nicht, weil ich einerseits meinen leichten Infekt nicht weitergeben will, andererseits mir auch nichts einfangen will. Ich habe dank meinem Hausarzt Medikamente, die mir einige Wochen reichen. Ich schränke meine sozialen Kontakte ein, und wenn ich einkaufen gehen muss, mache ich das frühmorgens. Ich habe einige Vorräte im Haus. Was ich noch nicht gemacht habe ist, eine Patientenverfügung zu schreiben; das steht schon seit Jahren aus. Vielleicht wäre jetzt ein guter Zeitpunkt dafür. Ich hatte vor einigen Jahren eine Influenza, die sich gar nicht gut mit meinem geschädigten autonomen Nervensystem und meiner leicht durch die Rückenmarksschädigung betroffenen Atmung vertragen hat. Ich will versuchen, eine Infektion zu vermeiden.

Nun bin ich in der glücklichen Lage, dass ich mich selbständig versorgen kann, sofern die Versorgungsketten funktionieren. Und ich weiss, dass das vielen von Euch anders geht. Das macht mir Sorgen. Habt Ihr mit den Menschen, die Euch unterstützen, darüber gesprochen, wie sie vorbereitet sind? Wer sie ersetzen kann, falls sie ausfallen?

Ich fürchte, man muss damit rechnen, dass das Gesundheitssystem in den nächsten Wochen überlastet sein wird, zumindest hier in Eurem Nachbarland, wo wenig Eindämmungsmassnahmen getroffen werden und die Reaktionen sehr verzögert sind.

Wie ist das SPZ vorbereitet? Es ist sicherlich gut, dass es räumlich getrennt ist von Ambulanzen für infizierte Menschen. Aber gibt es Pläne, wie die Versorgung aufrecht gehalten werden kann, wenn es in einem Bereich zu einem Fall des neuen Virus kommt? Ob vielleicht auch Patienten ambulant oder vor Ort bei Euch unterstützt werden könnten, falls andere Versorgungsoptionen ausfallen? Jetzt ist die Zeit, zu planen.

Sehr problematisch fand ich auch, wie zumindest bei uns hier lange Zeit beschwichtigt wurde, nach dem Motto: "Das Virus ist nicht so schlimm, man muss sich deswegen nicht einschränken, fast nur alte Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen haben schwere Verläufe". Es wurde nicht kommuniziert, dass jeder mit seinem Verhalten dafür Verantwortung trägt, dass gefährdete Menschen geschützt sind. Der Spaß und die Unbesorgtheit der Gesunden wurde mit dieser Kommunikationsweise über das Leben derjenigen mit höherem Risiko priorisiert. Von Ethikern hört man bislang wenig zum Thema, dabei wären sie gefragt, wenn es um das Abwägen verschiedener Interessen und die Verteilung potentiell knapper Ressourcen geht.

Liebe Community-Familie, passt auf Euch auf!

Ganz liebe und nachdenkliche Grüße,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo ihr Lieben

Im Forum ist es ruhig geworden und ich hoffe, dies ist nicht ein schlechtes Zeichen. Seid ihr alle wohlauf und gut umsorgt? Hier in Frankreich haben wir immer noch Ausgangssperre und die halten wir auch ziemlich gut ein. Dh. die Einkäufe machen immer noch unsere Putzfrau und Freunde. Darüber sind wir sehr froh. Einzig zum Gemüsestand im Nachbarsdorf gehe ich noch einkaufen, dieser ist draussen und die bescheidene Anzahl Kunden hält sich wunderbar an die Abstandsregeln. Frühlingszeit ist auch Gartenzeit, so habe ich immer sehr viel zu tun. Mein kleines Highlight des Tages, ich durfte in die Gärtnerei (auch im Freien) und mir ein paar Pflanzen aussuchen. 

Glücklicherweise haben wir immer noch eine positive Einstellung und können die sonnigen Tage geniessen. 

Eine kleine Anektote:

Am Sonntag machten Felix und ich einen Spaziergang in die Garrigue. Unseren Ausgangsschein hatten wir dabei, aber wer interessiert sich schon für Landstrassen und Feldwege? Stellt euch vor, fast auf dem Hügel angelangt kommt uns plötzlich die Gendarmerie im Auto entgegen. Ich bekam weiche Knie und dachte mir schon eine Notlüge aus. (Denn wir haben das Rayon von 1 km um ein paar Meter überschritten). Aber was wollten die denn da oben? Sie hielten auf meiner Höhe an und fragten nach  dem Weg, sie hätten sich verfahren........ Gröhl.....

Also haltet durch und häbet Sorg. Wäre schön zu hören, wie es euch geht. Herzlichst, Silvia

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Liebe Silvia hallo Liebe family Community:! 

Schön von euch zu lesen,.! Ja liebe Silvia es ist still geworden, dies aber was mich betrifft weil, diese Situation einfach noch nicht ganz verdauen habe, ich bin in so eine Art schock starre, da ich Soziales Leben sehr brauche, und dies plötzlich gebrochen ist, habe ich schwer zu kämpfen die dinge und der normaler Ablauf zu erhalten, und somit meien Motivationen auch hier mehr aktiv zu sein, reduzieren sich, weil ich einfach nicht weis was ich sagen soll, bin praktisch Sprachloch. Kann nur sagen zum Glück hilft dieses Wunderschönes Wetter und die einsteigende Temperaturen, ohne dies weis ich nicht, ob mein zustand schlimmer wäre, aber will es nicht denken.! Ich glaube das viele auch von euch die gleiche Erfahrung haben oder ?? 

Ja wäre absolut schön von euch zu lesen.! Und hiermit frage ich euch unsere Lieber Johannes, was meint ihr was diese Horrorzeit vorbei ist, wollen wir wagen ein erneuter Treff alle zusammen ? Damit wir uns alle in den Armen nehmen können? 

Ach ich sehne mich schon.! 

                                                           Hier habe ich noch eine Gedicht für euch. 

                                             

                                                                 Genieße mäßig Füll und Segen, 

                                                                  Vernunft sei überall zugegen, 

                                                                Wo Leben sich des Lebens freut. 

                                                              Dann ist Vergangenheit beständig, 

                                                                 Das Künftige voraus lebendig, 

                                                                   Der Augenblick ist Ewigkeit. 

 

Liebe Herzliche grüsse Euch Alle.! Francesco 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Silvia

Deine Anektote ist einfach köstlich. Ich kann mir genau vorstellen, was Euch so durch den Kopf ging. -  Dann plötzlich die totale Erleichterung: Die übermächtige Polizei wird plötzlich zum Hilfsbedürftigen 😀. 

Wir halten uns möglichst gut an die Vorschriften des BAG. Unsere Nachbarn, zu denen wir seit 20 Jahren einen guten Draht haben, besorgen für uns den Einkauf. Mein eigener, routinierter Chefeinkäufer ist nur noch dafür verantwortlich, dass für mich jederzeit genug Kaffee vorrätig ist 😉.Beim Erstellen der Einkaufsliste achten wir darauf, was wichtig ist, was nur wünschenswert. Unsere Mahlzeiten sind schlichter geworden, aber trotzdem gesund. Mein Mann war schon immer ein sehr fleissiger Telefonierer, im Gegensatz zu mir. Mit meinen engen Freundinnen war ich mehrheitlich mit E-Mail verbunden. Jetzt,  in Anbetracht vieler Alleinstehender, gebe ich dem Telefon den Vorzug. Voraussichtlich werde ich noch ein paar Wochen Ausgangssperre haben. Solange es mir gesundheitlich gut geht, kann ich das verkraften. Von Hausgenossen werde ich mit Ilustrierten schon fast überhäuft. Auf WhatsApp bringen mich die lustigen Tiervideos immer wieder zum Lachen. Ich freue mich aber schon sehr auf den Moment, wo ich alle meine Liebsten wieder umarmen kann. 

Mit den allerbesten Wünschen für gutes Durchhaltevermögen sende ich Euch

liebe Grüsse

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Francesco

Aus Deinen Worten spüre ich Deine Traurigkeit. Die soziale Isolation setzt Dir sehr zu. Du schreibst sogar von einer Schockstarre. Das tut mir sehr leid. Ich hoffe, dass es Deiner Luna gelingt, Dich bei diesem Frühlingswetter wieder hinaus in die Natur zu locken. 

Ja, lieber Francesco, ich freue mich auch sehr auf den Moment, wo persönliche Begegnungen wieder möglich sind und eine Umarmung nachgeholt werden darf.

Danke Dir auch für das schöne Gedicht.

Mit einer virtuellen Umarmung von

cucusita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Ihr Lieben,

schön, von Euch zu hören. :) Ich bin froh zu hören, dass Ihr Hilfe habt und gut versorgt seid. Francesco, ein Treffen in der Zukunft fände ich auch schön und würde auch gerne versuchen, dabei zu sein - es wäre wirklich schön, Euch alle mal zu treffen. :) Vielleicht gibts dann ja auch die Möglichkeit, den Vierbeinern, mit denen Du lebst, mal hallo zu sagen? Ich geniesse Begegnungen mit Tieren ja sehr, ganz besonders mit Pferden und Hunden.

Mir geht es hier eigentlich ganz gut. Ich lerne neue Dinge zu schätzen. Am Anfang (also vor ca. 2 Jahren) war es für mich gar nicht einfach, alleine zu leben (und von der Haushaltsführung her ist das auch nach wie vor gesundheitlich nicht ohne). Aber aktuell bin ich wirklich froh darüber, dass die Frage, wie sicher mein Haushalt ist und wie sehr ich versuche, mich vor einer Infektion zu schützen und meine Kontakte zu reduzieren, allein von meiner Entscheidung abhängt - mir ist klar geworden, dass das ein ganz schönes Privileg ist.

Da ich auch sonst aus gesundheitlichen Gründen nicht so viel außer Haus gehen konnte, hat sich gar nicht so viel für mich geändert. Ich merke sogar, dass es mir gut tut, nicht mehr in den Supermarkt zu gehen und ich weniger Schmerzen habe. Vielleicht sollte ich den Lieferdienst auch in Zukunft beibehalten, auch wenn er etwas teurer ist. Und ich merke, dass es mir viel leichter fällt, zu Hause zu sein, wenn nicht gleichzeitig meine Freunde etwas unternehmen, wo ich gerne dabei wäre, und wenn ich nicht dauernd abwägen muss, ob es mir zu viel wird, mich anzuschliessen, oder nicht. Und ich nicht dauernd nachfragen und organisieren muss, dass das dann auch für mich mit meinen gesundheitlichen Einschränkungen passend ist. Diese Klarheit tut mir grade eigentlich ganz gut.

Das schöne Wetter geniesse ich gerade viel bewusster und verbringe die Sonnenstunden, sofern es möglich ist, am offenen Fenster. Vitamin D ist ja auch wichtig. :)

Beim Essen hatte ich anfangs eine Phase, in der ich sehr sparsam gekocht und das, was ich im Haus hatte, rationiert habe. Ich habe dann aber gemerkt, dass mein Körper doch wieder eine etwas ausgewogenere Ernährung braucht. Jetzt bestelle ich immer für eine Woche und bekomme auch immer Vorschläge für Obst und Gemüse. So plane ich voraus und werde dazu angeregt, Neues auszuprobieren. Letztens habe ich Rotkraut gekocht - danach war ich ganz schön k.o., aber es war lecker und hat Spaß gemacht und ich hatte sogar noch ein bisschen was zum Verschenken an meine Eltern übrig. Nun habe ich beschlossen, beim nächsten etwas aufwändigeren Essen - einem Curry - von Anfang an mehr zu kochen, damit ich meinen Eltern was davon abgeben kann. Es freut mich, dass ich so eine Gelegenheit gefunden habe, ihnen etwas Gutes zu tun und wir so ein Stück weit verbunden sein können.

Mit dem Sonne-Tanken und dem Essenkochen habe ich auch eine ganz gute Tagesstruktur gefunden. Und wenn es zu heiss am Fenster wird oder keine Sonne scheint, lege ich mich entweder hin, um mich nicht zu übernehmen, oder versuche, etwas Ordnung zu schaffen.

So, bevor ich es vergesse, werde ich gleich mal einen ersten Versuch mit einer Sprossenmischung starten - mal schauen, ob das klappt. Was Frisches wäre schon mal wieder schön.

Ganz liebe Grüße an Euch alle, kommt gut durch diese Zeit und passt auf Euch auf,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Odyssita

Aus Deinen Worten spüre ich, dass Du Dich in der neuen Situation gut eingerichtet hast. Dein Lieferdienst ist offenbar zuverlässig und macht sogar noch Vorschläge für Gesundes. Deine Kochkünste werden zunehmend ausgefeilter. Bald können wir Deine Online-Rezepte auch ausprobieren ;-).

Das mit dem Ordnung schaffen fällt mir nicht leicht, weil ich für manches zwei freie Hände brauchte und ein sicheres Gleichgewicht. 

Jetzt wünsche ich Dir, dass Du erfreulichen Erfolg beim Indoor-Gärtnern haben kannst, damit du auch etwas zum Hegen und Pflegen hast, genau wie wir mit unserem kleinen Feigenbäumchen auf dem Balkon. Von der Winterhülle befreit, begrüsst es uns mit schönen Austrieben und kleinsten Feigenknospen.

In herzlicher, virtueller Verbundenheit

cucusita

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

ui, ein Feigenbäumchen - toll. :) Das freut mich, dass Ihr den Balkon habt und zusehen könnt, wie das Bäumchen nach dem Winter wieder zu Leben erwacht. Die Natur macht es uns vor, dass nach Zeiten des Rückzugs das Leben wieder bunter werden kann.

Bei mir werden es nur Kräuter und etwas Rucola werden, aber darauf freue ich mich schon. Ich muss mich nur noch entscheiden, was ich will; das fällt mir nicht so leicht.

Das mit der Ordnung fällt mir aus verschiedenen Gründen sehr schwer. Das ist einer der Punkte, an denen es wirklich nicht so einfach ist, alleine zu leben. Es ist schon eine ziemliche Gratwanderung, dass ich mich nicht damit übernehme. Also lebe ich mit weniger Ordnung, als mir lieb wäre.

Für heute mache ich auch schon weitgehend Feierabend; das Essen steht auf dem Herd und im Ofen und ich habe letzte Nacht nicht so gut geschlafen und bin dementsprechend müde. Mir die Zeit so ohne Verpflichtungen frei einteilen zu können tut mir aber auch gut. Hm, irgendwie schaffe ich es schon immer, die positiven Seiten zu sehen - da bin ich echt dankbar, dass mir das in die Wiege gefallen ist. Und dass ich aktuell, mit entsprechender Unterstützung, doch recht viel Selbständigkeit habe - ich glaube, das macht ganz viel aus.

Ich bin mit den Gedanken übrigens wirklich oft bei Euch allen, ganz besonders auch bei Carken und Raffi und anderen mit Lähmungshöhe im Bereich der HWS, die auf Assistenz angewiesen sind. Es wäre wirklich schön, wenn wir uns alle einmal treffen könnten, wenn die aktuelle Krise vorbei ist.

Einen ganz lieben Gruß zurück,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Liebe Cucusita, 

Ja du hast ein guter Gespür.. ! Es ist Paradox, denn ich bin eigentlich gegenüber Menschen ängstlich beziungsweisse traue Sie nicht, ( wohl wegen meiner Vergangenheit ), klar ist es nicht so bei allen, aber eben Paradoxerweise, hat mit den Kontakt zum soziales Leben sehr geholfen über meine Schwere zeit in der Vergangenheit, Und dies folgedermasse, Ich mag sehr draussen sein und Menschen Beobachten ich finde files Faszinierend, auch wenn Menschenmenge überhaupt nicht mag und ich Panik bekomme, mag ich trotzdem von Distanz diese Menge zu sehen, Sprich ich denke das ich einfach das Lebendige Wesen vakziniere, denn eben ich habeimmer das Leben gemocht, und mag es weiterhin. Und jetzt das es so still und abrupt gestoppt wurde, macht es mir zu schaffen, vor allem meine Tägliche Routinen und Abläufe sind für mich sehr sehr wichtig, und eben dies sind unterbrochen worden, und somit sagen wir mein Gleichgewicht in Störung gebracht... Ich weiss nicht ob du mich verstehst, aber bin mir sicher du versehest mehr als man Ahnt.. ( Ich bin kein begabter im Sachen Emotionen und Gefühle in meiner Person zu erklären.. ) 

JA sagen nur Gott sei dank das ich Luna unsere Hündin habe und mein Partner und eben die Pferde und Natur in meine Umgebung, für das bin ich unendlich dankbar, und weiss es mehr als zu schätzen, denn viele habe dieses Glück nicht, somit erlaube ich mich nicht zu jammern... 

Hooooo Ja, der Tag für ein Treff wird bestimmt kommen, und freue mich schon .! Ich hoffe es geht Dir sonst soweit gut, Wie ist es bei dir ? Lebst du auf dem Land oder Stadt hast du die Möglichkeit ein wenig Raus zu gehen ? 

Ein Dicker Herzliche Virtuelle Umarmung dir auch.! Und hoffe bis Bald Lg Francesco 

 

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Liebe Odyssita.! 

Ho Wow krass, ich bin exakt das Gegenteil von dir, Ich kann es nicht verkraften gesperrt zu sein, Ich lebe für die Natur und das Soziales leben um mich. Aber es freut mich echt sehr für dich, das dies dir nicht all zu viele Änderung genommen haben diese neue Situation.! Und Ho ja Liebe Odyssita, Ernährung ist nicht nur Lebenswichtig, sonder eine Kunst und gar Wissenschaft für sich, ( Im Sinn das mit eine perfekte zubereitetet Ernährung und alles gewogen und kalkuliert wie Beispiel Ballaststoffe Fett KH Protein etc etc, gut sein Gesundheit steuern kann ) Bei mir ist es seit 2 Jahre ad ich eben nicht alles essen darf und auf Verdammt vieles aufpassen muss.

Muss ich tag täglich schon im Voraus Planenn was ich Heute essen werde,  dann muss auch  alles gewogen werden,  und kalkuliere exakt alle angaben von Proteinen bis zu Kohlenhydraten bist zu Fett und wichtig Ballaststoffe.. Das ist mein Täglicher Leben im Bezug meine Ernährung natürlich das ganze muss strukturiert sein.

Also lass dich ahnen das es überhaupt keine leichte Aufgabe ist, am Anfang  habe ich öfter tränen gegossen weil ich einfach nicht mehr geschafft habe den  Tages ziel zu erreichen und somit verzweifelt etc etc... Aber heute mittlerweile  habe ich alles Im griff, und es klappt wunderbar, ich bin quasi ein Ernährung super Experte geworden.. 

Ho ja das wäre super wenn ich Luna unsere Hündin mal mitnehmen würde wenn wir uns mal treffen würden, dennoch kann ich es nicht garantieren, denn Seit meiner Querschnitt, muss immer entweder mein Partner oder die Mutter meines Partner mit Luna Spazieren oder eben dabei sein Alleine kann ich das nicht. 

Ich wünsche dir weiterhin viel Sonne und Vitamin D.! Und Koch für uns Künste.! Und Wenn du was spezielles gefunden hast zum kochen, dann gerne schrie uns dein Rezept.. ( Noch besser wenn du ein Kuchen oder Dessert Zaubern könntest das es Wenig fett und Kohlenhydraten  hat, dann sehr gerne für das Rezept.. ) 

Herzliche Umarmung Francesco 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Francesco,

auch ich liebe die Natur und atme auf, wenn ich draußen bin. Bei den Menschen geht es mir eher so, dass ich Gespräche und gemeinsame Unternehmungen liebe - viele Menschen um mich zu haben, während kein Kontakt da ist, finde ich eher anstrengend, da finde ich es dann schöner, Ruhe und Natur um mich zu haben. Dass ich ans Leben in der Wohnung inzwischen gewöhnt bin ist also eher aus der Not geboren und nichts, was ich mir so ausgesucht hätte. Dafür haben mir die Ausflüge in die Natur immer um so mehr bedeutet. Aber es war eben nicht Teil meiner Routine in den letzten Jahren, sondern immer ein Highlight, vielleicht macht das einen Unterschied. Jetzt freue ich mich an den Erinnerungen, an Fotos, die andere mir schicken, und ich freue mich sehr darauf, wenn ich wieder in die Natur kann.

Was Du geschrieben hast, hat mich ein bisschen nachdenklich gemacht. Vielleicht ist es so, dass ich mich recht schnell damit abfinde, wenn eine Situation nicht so ist, wie ich sie mir eigentlich wünsche, und trotzdem damit meinen Frieden machen kann. Das hat aber auch Nachteile - ich bewundere es, wie Du die Dinge eben nicht hinnimmst und Dich für Dich und für so viele andere dafür einsetzt, dass sich die Dinge zum Guten verändern. Das ist eine tolle Eigenschaft.

Deine Ernährung so genau planen zu müssen klingt so, als würde das ziemlich viel Zeit, Energie und vielleicht auch Nerven kosten. Toll, dass Du da Deinen Weg gefunden hast.

Mit Dessert- oder Kuchenrezepten kann ich leider nicht so dienen - ich esse lieber deftig als süss. Wobei - jetzt lass mich doch mal ein Rezept raussuchen, das mir sehr gut schmeckt, vielleicht ist das ja etwas für Dich anpassbar. Ich merke aber schon, dass es richtig schwierig ist, mit wenig Fett und wenig Kohlehydraten zu kochen oder backen.

Rezept Joghurtbombe

Was auch sehr lecker ist: Ein Zitronenquark, mit Zitronensaft und -schale, Zucker, einem rohen Ei und ein wenig Kaffeepulver. Ein bisschen Joghurt kann bei Bedarf auch mit dran.

Rein aus Neugierde habe ich jetzt mal kurz gegoogelt. Ich finde ja, die Rezepte auf dieser Seite klingen auch ganz lecker - ob davon wohl etwas für Dich möglich wäre?

Low Carb Desserts

Eine herzliche Umarmung zurück,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hoi Zäme

Nur ein kurzer Gute Nacht Gruss. Mit dem Prachtswetter kommt es, dass meine Tag nur so verfliegen. Sie sind angefüllt mit Ausgiebiegen Spaziergängen, Jäten, Brot backen, Telefonieren und meinen Nichten und Neffen eine Gute Nacht-Geschichte via Whatsapp zu erzählen. Und wenn mir dann noch ein bisschen Zeit bleibt lege ich mich in die Hängematte und lausche meinem Hörbuch. So überfliege ich das Forum nur noch rasch, aber meine Gedanken sind auch so immer bei euch. Häbet witerhin sorg und blibet deheim. Herzlichst, Silvia

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Liebe Odyssita 

Zuerst bitte entschuldige mich der Verspätung eine Antwort, Aber wenn ich schreibe hier dann meisten eben nur Morgens, weil ich Morgens mehr Energie habe, Da aber draussen auch so ein Herrlicher Wetter im Moment herrscht, versuche ich viel in der Natur zu sein und Bestauen, und meist habe ich vile Bürokratisches zeug zu erledigen gehabt drum knapp.. 

Ja kann dich gut verstehen, und ich finde deine Einstellung auch bewundernswert.! Was für vile einfach und normal sein kann oder ist, ist für andere eine Herausforderung, Aber auch umgekehrt.! 

Ja muss schon zugeben, das es viel Zeit, Lust und Nerven in Einspruch nimmt mit mein Ernährung, aber mit der Zeit gewöhnt  man sich, und vieles lernet man auswendig, drum geht es jetzt langsam schneller als am Anfang. Aber muss auch sagen es hat ein gewissen reiz, denn komplexe Aufgaben machen mir enorm Spass... Und Auseinandersetzung  mit Komponenten vie inhaltsoffen ein Essbares Produkt macht auch Spaß.... 

Ich danke dir sehr für den Kompliment wegen meine Engagement für Alle, ich finde im Leben muss man Kommunizieren sollen, und wenn dinge nicht rechten sind vor allem nicht bei eine so Stabilen reichen Land wie Schweiz oder eben EU, darf man nicht einfach schweigen, denn die Mitteln sind da und vorhanden, als werde ich nie aufgeben um Gerechtes Barrierefreies Leben für Alle Behinderte zu kämpfen, denn wie alle sind auch Menschen und möchten zumindest die Möglichkeit haben die Freiheit zu geniessen, wie für einer der keine Behinderung hat. 

Auch Liebe Odyssita, schade das du keine Dessert magst, Dürfte ich normal essen dann wäre Dessert meine Tägliche Ernährung... Hahaha lol.. Auch leider tönt dein Jogurt Brombeeren oder Quark sehr fein, aber das darf ich nicht essen... :-( Meine Ernährung ist nicht nur komplex, sonder auch leider begrenzt, somit alles was Zitrus Früchte sind alles was Roten Früchten wie Erdbeeren und eben alles was Säure hat oder Viel Ballaststoffe   etc darf ich nicht essen. Im Sachen Mehl, weiss Mehl geht auch nicht, und aber leider Vollkornmehl auch nicht, also muss immer die zwischen Lösung finden, wobei gut eine Pizza aber auch selten mag ich es mir auch gönnen, aber wiederum der Belag ist sehr begrenzt und Mozzarella oder Käse darf nur eine ausgewählte speziell sein für mich, weil ich eben den Fett Anteil auch sehr streng achten muss, da es mir erlaubt ist Höschen 3 bis 35 G Fett am tag zu Essen, und dies ist leider nicht viel.. Also lass ich dir vorstellen die Komplexe Ernährung die ich tag täglich bereiten muss oder Mittags berieten lasse, denn kochen kann ich leider nicht gerade gut, bin um so mehr froh das es Jemand für mich macht unter meine Angaben.. 

Bleib weiterhin gesund.! Und wünsch dir von herzen frohe Ostern.! Eine dicke virtuelle Umarmung 

Lg Francesco 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Liebste Silvia 

Ach, wie schaffst du das ? Denn jedes mal wenn du uns eine Geschichte erzählst oder besser gesagt deine Erlebnisse, dann fasse ich sie so real als wäre ich wo dies erlebt habe, Wow.! Danke für das!  Denn somit Träume ich auch, und es ist immer wieder schön. 

Deinen Neffen haben Glück dich zu haben.! 

Ich wünsche dir auch von Herzen und Natürlich Felix und Bazooka auch weiterhin gute Gesundheit.! Und ein Wunderschönes Wochenende und Doch ein Magisches Ostern.! 

Herzliche Grüsse Francesco 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Francesco,

auch bei mir dauert es immer mal wieder länger mit dem Antworten, und ich finde es auch gut so, dass das Schreiben hier kein Stress sein soll. :) Die letzten Tage war meine Handkoordination ziemlich schlecht, nachdem wieder einer der oberen Halswirbel verrutscht war. So langsam kann ich aber wieder tippen. :)

Ich freu mich mit Dir, dass Du viel in der Natur sein kannst. Wenn Du mal wieder Fotos schicken willst: Sehr gerne! Ich kann mich mit Fotos grade richtig in die Natur träumen. Hier hinter dem Haus blühen die Bäume inzwischen richtig üppig, der Löwenzahn ist sogar schon verblüht.

Ja, Du hast recht - man gewöhnt sich an vieles, was am Anfang erst mal schwierig ist. Super, dass Du mit Deiner Ernährung da Wege gefunden hast! Und an komplexen Aufgaben Spaß zu haben, ist eine tolle Gabe. :) Ich verstehe das Wort "Geek" inzwischen auch als Kompliment, und ich stehe dem schon auch nahe. :)

Beim Lesen Deines Beitrags habe ich Lust auf Pizza bekommen... Aber heute gibt es erst mal Schwarzwurzeln mit Ofenkartoffeln. Ich hoffe, ich schaffe es, die Stangen zu schälen - das wird sicher recht anstrengend für mich. Aber ich freu mich drauf, mal wieder was Neues auszuprobieren. Und vielleicht probiere ich demnächst doch auch mal einen Kuchen - da habe ich jetzt auch ein bisschen Lust drauf bekommen. Ich merke aber, dass ich mir meine Kräfte gut einteilen muss, dafür eine Zunahme von Schmerzen und Muskelproblemen in Kauf nehmen muss, entweder Lieferungen ins Haus holen oder was Leckeres kochen kann und immer wieder Pausentage brauche. Mal schauen, ob irgendwann ein Zeitfenster für Kuchen oder Pizza da ist.

Liebe Grüße vom Sonnenplatz am Fenster,

odyssita

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Odyssita

Zufällig habe ich mitbekommen, dass du dir, trotz Lieferdienst, durch das Hochschleppen deiner Einkäufe wieder Probleme mit der Halswirbelsäule zugezogen hast. Oft braucht Dein Körper mehrere Ruhetage, bis Du wieder in deinen normalen Tagesrhythmus einsteigen kannst. Ich wünsche Dir ganz fest, dass Du bald wieder ohne grosse Schmerzen an deinem schönen Sonnenplatz am Fenster "höcklen" kannst.

Seit bald 4 Wochen bin ich nun in Quarantäne. Am Ostermontag konnte ich wenigstens für ein paar Stunden zu unserer Scheune auf einem nahe gelegenen Hügel mitfahren. Die Kirschbäume blühen zurzeit um die Wette, obwohl sie gleichzeitig sehnlich auf einen warmen Frühlingsregen warten. Wir haben uns von Freunden eine kleine Nachtkamera ausgeliehen. Schon lange waren wir neugierig, wer sich Nacht für Nacht das Bäuchlein bei uns vollschlägt. Jetzt können wir unseren nächtlichen Besuchern endlich einen Namen geben: Es sind dies Igel, Katzen, Marder, Fuchs. Und am frühen Morgen picken Krähen und Elstern noch die letzten Reste weg.

Mein Darm und ich sind momentan leider nicht die besten Freunde. So halte ich mich zurzeit lieber in der Nähe unseres Dusch-WCs" auf.

Schwarzwurzeln kenne ich leider nur aus der Büchse. Zusammen mit Ofenkartoffeln schmecken sie sicher doppelt so fein. Ich selber komme beim Kochen oft ans Limit. Sobald ich dreierlei auf dem Herd habe, fange ich an zu rotieren und bin froh, wenn ich es endlich geschafft habe.

Uebrigens habe ich meine Patientenverfügung noch mit einem Satz betr. Corona-Virus ergänzt.

Jetzt genehmige ich mir noch die letzte Tasse Kaffee für heute.

Auf ein frohes Wiederlesen freut sich

cucusita 

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

nun hat es etwas länger mit meiner Antwort gedauert; dabei habe ich mich schon vor einer Weile gefreut, von Dir zu lesen! Danke auch für Deinen Bericht von Eurer Scheune, den Kirschbäumen und "Plünderern" - da kann ich mich so richtig hinträumen. :)

Bei mir sind es jetzt fast schon zwei Monate in häuslicher Isolation. Die Kirschbäume in den Nachbargärten, die um die Wette blühen, geniesse ich auch. Morgen kommen meine Kräuter und mein Rucola; ich bin gespannt und freue mich drauf.

Hoffentlich hat sich Dein Darm inzwischen wieder besser mit Dir angefreundet. Ich habe da ja auch immer wieder Probleme - zum Glück ist es mit entsprechender Ernährung und entsprechenden Medikamenten besser.

Heute hatte ich zum ersten Mal einen Online-Termin - die Hautärztin hat mir gute Tipps gegeben, denn meine empfindliche Haut reagiert doch ziemlich auf das dauernde Händewaschen. Jetzt hoffe ich, dass die Tipps helfen werden.

Hui, mit drei Töpfen jongliere ich auch so gut wie nie auf dem Herd. :) Ich mache gern was im Backofen; so kann ich zeitlich entzerrt und mit Pausen arbeiten. Die Schwarzwurzeln haben mir tatsächlich auch als ein Auflauf am besten geschmeckt - die Butter-Zitronensoße hebe ich mir dann lieber mal wieder für Spargel auf. Kommende Woche will ich mir ein Festessen kochen - das werde ich auch zeitlich entzerren und den Rotkohl ein paar Tage vorher zubereiten und dann wahrscheinlich heiss abfüllen. Sonst kann ich das Fest selber nicht geniessen, weil ich vom Kochen zu k.o. bin. :) Ich hoffe, dass ich meinen Eltern auch was vom Festessen vorbeibringen kann.

Meine Halswirbelsäule ist inzwischen zum Glück wieder kooperativer - aber seit einer knappen Woche habe ich ziemliche Muskelschmerzen, seit ich mich wieder dabei, Lebensmittel von der Haustüre zu mir ins Hochparterre zu tragen, übernommen habe. Aber es hilft ja nichts - die Sachen müssen ja irgendwie in die Wohnung. Leider schlafe ich damit ziemlich schlecht und kann mich entsprechend schlecht konzentrieren; so bleibt viel liegen. Die gute Nachricht ist, dass meine Neurologin mich, wenn ich wieder einen Termin vor Ort wahrnehmen kann, einem Schmerztherapeuten/Palliativmediziner vorstellen will. Ich hatte vor Ort vergeblich gesucht, einen Arzt dieser Fachrichtung zu finden. Bei den Palliativmedizinern habe ich erst gar keinen gefunden, und bei den Schmerzmedizinern habe ich nach Versuchen bei zwei verschiedenen Ärzten - mit jeweils relevanter Wartezeit - aufgegeben, weil ich mich dort überhaupt nicht ernstgenommen gefühlt habe und das dadurch letzten Endes mehr Belastung als Hilfe war. Ich hoffe, dass sich mit meiner tollen Neurologin als Fürsprecherin vielleicht doch noch Ansatzpunkte finden lassen.

Kompetente, engagierte Ärzte sind so wertvoll - ganz ehrlich: mir kommen fast die Tränen vor Dankbarkeit, wenn ich daran denke, was für einen Unterschied das macht. Ich hoffe so sehr, dass meine Ärzte gut auf sich aufpassen, grade auch hinsichtlich der Corona-Krise.

Einen lieben Gruß,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe Odyssita

Super Idee. Du hast einen Online-Termin bei deiner Hautärztin bekommen mit hilfreichen Tipps! Unsere Dermatologische Klinik bietet seit kurzem auch solche Dienste an. Man postet ein Foto seiner betroffenen Hautstelle, und bald darauf kommt die Diagnose mit Behandlungsmöglichkeit.

Du schreibst über ein Festessen, das du vorbereiten wirst. Feierst du einen besonderen Geburtstag? (Ich bin neugierig ;-)).

Ich freue mich mit Dir über Deine interessierte und aktive Neurologin, die Dich einem vertrauenswürdigen Schmerztherapeuten zuführen wird. Solchen Menschen verdanken wir immer wieder Zuversicht und Hoffnung.

Meine Verdauung fühlt sich wieder besser an. Wenn es so bleibt, werde ich morgen wieder einmal eine kleine Fahrt mit meinem scooter unternehmen, ab ins Grüne. Leider sammeln sich an der Limmat viel zu viele Menschen an, die nach dem Hörensagen, kaum etwas von Abstandhalten gehört haben.

Mit herzlichen Grüssen, auch an Dein Kräuter- und Rucola Fenstersimsgärtchen,

cucusita

 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Ihr lieben.!! Wie geht's euch ? 

Wäre schön mal wieder von euch zu lesen, und ich hoffe von Herzen nichts aber hat jemand von euch schon das Corona Virus ? Oder kennt jemand im engen kreis das es hatte oder hat ?  Wenn ja wie geht's euch ? 

Mir gehts es soweit gesundheitlich Stabil, muss weiterhin sagen dass ich noch schwer zu kämpfen habe mit der Psyche und eben diese ganze Situation , aber doch geniesse ich soweit es geht die Sonne und meine kleine Spaziergänge.. 

Schön von euch zu lesen... 

Ein lieber Herzlicher Gruss Francesco 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Ihr Lieben,

ui, endlich komme ich mal wieder zum Schreiben. Ich freu mich jedenfalls auch immer, von Euch zu lesen!

Dann antworte ich doch gleich am besten mal einzeln, von meinem Sonnen-Fenster-Platz. :)

Liebe Grüße,

odyssita

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Liebe cucusita,

ja, Du hast recht - den engagierten Ärzten und Therapeuten verdanke ich wirklich viel Zuversicht, Hoffnung und Lebensqualität. Das macht so einen großen Unterschied. Ich frage mich, ob die Ärzte sich dessen bewusst sind, wie wertvoll sie für mich sind und wie selten es ist, solche Ärzte zu finden?

Hast Du es mit einem Ausflug ins Grüne geschafft, und ging es mit dem Abstand halten? Ich überlege ja auch immer wieder, ob ich doch mal eine kleine Runde raus soll. Aber hier in der Stadt ist das schwierig mit dem Abstand halten, und so gut wie auf dem Sofa würd ich woanders auch nicht sitzen - also bleibt es vorerst am Sonnenplatz am Fenster. Ich bin schon ganz schön braun geworden. :) Warum habe ich das früher nicht entdeckt, wie gut man hier Sonne tanken kann?

Zum Festessen schreib ich Dir mal hinter den Kulissen - Du weisst ja, ein bisschen Anonymität ist mir wichtig.

Huh, jetzt hustet grade jemand in den Gärten hinter dem Haus - da mach ich doch schnell lieber wieder das Fenster zu. Aus der Richtung hustet es schon seit vielen Wochen immer wieder - ich hoffe, das macht nicht die Runde zu mir hin... Aber ich wollte eh noch was in der Küche machen. Zu meinem Curry, das ich gestern für mich und meine Eltern gekocht habe, will ich ein indisches Fladenbrot versuchen. Ich vertrage Mehlprodukte zwar eigentlich nicht so gut, aber ab und zu mal gönn ich mir dann doch mal was. Ich hoffe, mit Deiner Verdauung ist es auch weiter aufwärts gegangen?

Liebe Grüße,

odyssita

  • Seite :
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!
Forum
Neueste Antworten
786 maex
Schneeketten für den SwissTrac? Ja - das geht tatsächlich...
Hallo Maex, danke fürs Teilen. Das ist ja eine tolle Lösung! :) Viele Grüße, odyssita
4 odyssita 10.02.2020
784 carken
Kurze Dauer Aufenthalt im SPZ
Hallo carken, Mensch, so eine gute Frage und keine Antworten! Ich könnte mir einen Aufenthalt im SPZ als Nicht-Schweizerin vermutlich nicht...
1 odyssita 09.02.2020
3997 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Daria, ich selber bin ja nicht in der Schweiz, aber ich erinnere mich noch gut daran, wie schwierig die Zeit war, in der meine Behinderung...
43 odyssita 09.02.2020
1090 maex
Neue Therapie gegen Dekubitus erfolgreich
Ciao Maex Danke für den Beitrag. Mir geht es wie Francesco. Ich finde dies toll, kann aber leider nichts damit anfangen, da ich in Italien wohne....
5 Rolfd 02.02.2020
Bitte um eure Abstimmung.! Für Den Schweizer Blick
Abstimmungsschluss ist morgen, 31. Januar. Bitte beeilt Euch. Danke
1 cucusita 30.01.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
Autonome Dysreflexie und Periode
Hallo Tschilly! Vielen Dank für die Antwort. Alles klar, ich bin gespannt, was der Gynäkologe, der Paraplegiologe und eventuell auch andere...
3 Dr._Hans_old 08.02.2017
Sativex
Hallo, nach einiger Zeit mal wieder nen "Up to date" Status. Das Sativex wirkt gut. Die Spastiken sind deutlich besser, die...
12 tschilly_old 04.02.2017
V.a Instabilität des Kraniocervicalen Übergangs.
Hallo nochmals. Bei mir wurde jetzt noch mals Blutgetestet und eine Vitamin B12 mangel sowie ein starker Folsäure Mangel festgestellt. Denke...
7 Mechanic_old 02.02.2017

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 07.08.2020 In Gesellschaft
Seelsorge schätzen wir alle
Seelsorger sind heute geschulte Männer und Frauen. Sie sind weltoffen und hören uns zu. Auch unsere Plattform wirkt seelsorgerisch.
0
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!