Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  1. odyssita
  2. {ed-badge-title-sociable} {ed-badge-title-supporter} {ed-badge-title-committed-supporter}
  3. Leben mit Querschnittlähmung
  4. Sonntag, 09. Dezember 2018
Hallo miteinander,
vor einer Weile gab es einen Blogbeitrag, der sich mit neuen Symbolen für Behinderung beschäftigt hat.
https://community.paraplegie.ch/t5/Gesellschaft/Neue-Symbole-f%C3%BCr-Behinderung/ba-p/4595
Darüber, und über die nachfolgende kleine Diskussion, habe ich immer wieder nachgedacht. @Johannes meinte in dem Zusammenhang, dass man die Konnotation mit Krankheit beim Thema Behinderung vermutlich gerne vermeiden will und viele Betroffene es vermutlich auch als diskriminierend empfinden würden, wenn sie als gebrechlich dargestellt würden.
In einem anderen Zusammenhang habe ich kürzlich sinngemäß gelesen (die Quelle finde ich leider nicht mehr):
"Behinderung ist nicht dasselbe wie Krankheit.
Es gibt gesunde Menschen mit Behinderung, und es gibt kranke Menschen mit Behinderung. Und es gibt Menschen, die aufgrund einer Erkrankung behindert sind."
Ich gehöre zur letzteren Gruppe und habe kein Problem damit, wenn man bei mir von einer Erkrankung oder einer Behinderung spricht - beides trifft zu. Ich bin mir auch darüber im Klaren, dass ich "gebrechlicher" bin als gesunde Menschen und deswegen manchmal Rücksichtnahme brauche - auch das finde ich nicht diskriminierend, sondern im Gegenteil wichtig zu thematisieren, weil es Teil meiner Lebenswirklichkeit ist.
Mich würde interessieren, wie es Euch damit geht. Wie seht Ihr Euch? Wie wollt Ihr gesehen werden? Und gibt es etwas, was Ihr hinsichtlich der Sprache bzw. dem, wie Ihr gesehen werdet, als diskriminierend empfindet?
Liebe Grüße,
odyssita
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Bonjour!
C'est une question très intéressante!
Pour ma part, paraplégique depuis presque bébé à la suite d'un accident, je n'aime pas trop avoir d'étiquette. Je me sens comme tout le monde. Et je ne vois plus vraiment ma chaise roulante.
Je trouve que dire qu'on est "handicapé" ou "malade" alors qu'on s'est cassé un bras il y a très longtemps, ne se justifie pas. Dans le même sens, me casser le dos, ne justifie pas qu'on emploie ces mots non plus.
Je dirais que je me considère moi-même comme un être humain, avec des particularités (comme tout le monde a des particularités), et que j'ai besoin d'une chaise roulante pour me déplacer.
J'aime aussi qu'on me considère de cette façon, et je n'aime pas trop à l'inverse qu'on utilise le mot "handicapé" qui, pour moi, est un peu un mot négatif qui renvoie à des incapacités et qui me met aussi une étiquette.
Alors que mes capacités sont juste.... différentes, non? Je trouve que "avoir un handicap" serait plus juste qu'être "un handicapé".
Par contre, du fait de ma chaise roulante, j'ai certainement des besoins en terme d'accessibilité et en ce sens, l'utilisation d'un logo "chaise roulante" me permet, et aux autres, d'identifier clairement les endroits qui sont adaptés pour les chaises roulantes.
Il y a évidemment une confusion avec le logo habituel "bleu" qui montre une chaise roulante, alors qu'il y a des handicaps tellement différents et des besoins variables du coup...
 
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
liebe Odyssita 
Du hast ein heickel aber wichtigen Thema hergerufen, nun kalr was ich schreibe ist meine Meinung, aber bin euch gespannt wie viele Antwort geben. 
Also ich sehe die Sache folgendes, das Wort Behinderung oder behindert, ist ein Gerbo Sprache seit ewig, es irritiert mir schon aber nicht im allen kostest oder Situation, aber wiederrum ist es eine Tatsache das es für unserer einschrekunkg im Alltag sei es im form Krankheit oder Unfall oder angeboren, nun wird man eben die Bezeichnung Behinderung oder behindert gesprochen, das ist ein Fakt und eine Bezeichnung! Was ich aber kurioserweise herausgefunden habe, in Italien ist es seit mehren Jahre und das durch Gesetz, man dar zu jemand nicht behindert sagen dies ist verboten und kann mit eine Busse belädt werden, das korrekte Word was die Italiener nützten ist ( von mir tratuziert ) ANDERS BEGABT statt behindert. Ich war erschtaund und muss auch sagen ein bisschen berührt, muss echt gestehen das ich dieser Wort Wahl echt mag ( anders begabt konkret auf Italienisch heisst es DIVERSAMENTE ABILE ), also wieso nicht dieses Wortschatz Hauch bei uns einfügen ?? , 
Lieber Gruss 
Francesco 
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Salut nevea!
Merci pour ta réponse. J'ai essayé de traduire ta réponse avec un peu de l'aide de deepl.com. Je comprends un peu le français, mais c'est plus facile pour moi. J'espère que ça ne fait rien. Je répondrai plus tard.
Hallo,
ich habe mit etwas Hilfe von deepl.com versucht, neveas Antwort zu übersetzen:
"Das ist eine sehr interessante Frage!
Für mich ist es so: Weil ich seit einem Unfall als Kleinkind Paraplegikerin bin, mag ich es nicht, ein Etikett zu haben. Ich fühle mich wie alle anderen. Und ich sehe meinen Rollstuhl nicht mehr wirklich.
Ich finde es ungerechtfertigt zu sagen, dass man " behindert " oder " krank " ist, weil man sich vor sehr langer Zeit den Arm gebrochen hat. Ebenso rechtfertigt es auch nicht, diese Worte zu verwenden, wenn ich mir den Rücken gebrochen habe.
Ich würde sagen, dass ich mich für einen Menschen halte, mit Besonderheiten (wie jeder Besonderheiten hat), und dass ich einen Rollstuhl brauche, um mich fortzubewegen.
Ich mag es auch, auf diese Weise gesehen zu werden, und ich mag es nicht allzu sehr, wenn das Wort "behindert" verwendet wird, was für mich ein bisschen ein negatives Wort ist, das sich auf Behinderungen bezieht und mir auch ein Etikett gibt.
Während meine Fähigkeiten einfach..... anders sind, richtig? Ich denke, dass "eine Behinderung zu haben" genauer wäre als "ein Behinderter".
Aufgrund meines Rollstuhls habe ich jedoch sicherlich Bedürfnisse in Bezug auf die Zugänglichkeit, und in diesem Sinne ermöglicht mir und anderen die Verwendung eines "Rollstuhl"-Logos eine klare Identifizierung der für Rollstühle geeigneten Bereiche.
Es gibt offensichtlich Missverständnisse mit dem üblichen "blauen" Logo, das einen Rollstuhl zeigt, weil es so unterschiedliche Behinderungen und damit unterschiedliche Bedürfnisse gibt....."
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo nevea und Francesco,
ui, das ist spannend, sogar einen Einblick aus verschiedenen Sprachen zu bekommen! Ich bin sehr gespannt, was andere dazu schreiben werden. Ich finde es sehr spannend, dazu unterschiedliche Sichtweisen zu hören.
Ergänzend will ich dazu noch eine Diskussion einbringen, die ich in den letzten Tagen auf englisch gelesen habe. Dort gab es zwei Seiten. Die einen haben vertreten, dass man "person with disability" ("person first";) bzw. "differently abled" sagt (in der Diskussion, die ich gelesen habe, waren das interessanterweise vor allem Leute, die selber nicht betroffen waren).
Dem haben einige Betroffene widersprochen und haben sinngemäß gesagt:
"Die Behinderung ist Teil meiner Identität und nichts, für das man Euphemismen finden muss. Wenn man den Begriff "Person" (vielleicht besser übersetzt als "Mensch" oder "Betroffener";) voranstellt, dann wirkt das so, als müsse man sich extra daran erinnern, dass wir Menschen sind - dabei sollte das selbstverständlich sein". Der Begriff "differently abled" wurde ähnlich kritisiert.
Und noch ein Input: Vor einer Weile ging in Deutschland durch die Presse, dass eine junge Frau mit Down-Syndrom angeregt hatte, den Schwerbehindertenausweis in einen Schwer-in-Ordnung-Ausweis umzuwandeln. Für mich persönlich hat sich das seltsam angefühlt, weil ich wiederholt schlechte Erfahrungen damit gemacht habe, dass meine Einschränkungen unterschätzt wurden.
Ich merke schon bei mir selber, dass mich diese Frage nach der "korrekten" Formulierung verunsichert, was ich sagen oder schreiben soll. Und ganz sicher haben unterschiedliche Sprachen unterschiedliche Vorgeschichten, unterschiedliche Prägungen. Ein spannendes Thema!
Ich bin gespannt auf weitere Gedanken dazu!
Viele Grüße,
odyssita
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
J'ai encore envie de donner le point de vue de mes enfants sur la question, parce que j'ai des anectotes dont je me souviendrai toujours.
Ma fille, quand elle avait 7 ans est rentrée un jour de l'école et m'a dit: "Maman, une fille de mon école m'a demandé si tu étais handicapée!"
Et je lui ai dit: "tu lui as répondu quoi?".
Elle m'a dit "ben... non! Je ne la connais même pas, elle n'est pas dans ma classe!".
Peut-être qu'elle a raison dans le fond, et qu'on n'a pas à tirer des conclusions sans connaître les personnes concernées :-)
Mon fils, qui a maintenant 6 ans, a lui, beaucoup de difficulté à comprendre pourquoi une personne qui n'a pas de chaise roulante vient parfois se parquer sur une place avec le logo chaise roulante...
Les enfants ont souvent des remarques justes et des réponses plus simples à nos questionnements et autres règlements d'adultes!
 
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo ihr Lieben
Werde mich bestimmt später noch dazu äussern. Mir liegt ein Schmunzeln im Gesicht, hab grad ganz wenig Zeit, da ich mit meinem "anders Begabten" Geliebten in die Physio muss.
Herzliche Grüsse, Silvia
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Ja, das klingt alles sehr interessant. Meine Ansicht dazu:
Ich bin nicht krank und war es praktisch nie (ich habe seit mehr als 40 Jahre keinen Franken bei meiner Krankenkasse eingefordert). Also krank ist nicht das richtige Wort für mich. Gebrechlich klingt für mich nach sehr alt, auch wenn ich langsam (sehr langsam) gegen 70 gehe, gebrechlich fühle ich mich nicht. Behindert ist für mich ein zu allgemeines Wort. Natürlich sind meine Beine gelähmt und das behindert mich bei manchen Tätigkeiten aber ich fühle mich nicht als behindert. Invalid – das Wort gefällt mir nicht, obwohl ich zugeben muss, dass ich von der IV den Rolli bezahlt bekomme. Ich würde mich aber nicht so bezeichnen, bin ja nicht unwert. Telefoniere ich hier in Italien einem Restaurant um einen Tisch für uns zu reservieren, sage ich, ich sei un portatore di handicap und sei deshalb froh einen Ecktisch zu bekommen. Ja und dann natürlich sonst hier in Italien - diversamente abile (anders fähig) eine schöne Umschreibung.
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Liebe Community Familie
Ehrlicherweise müsste ich mich als mehrfachbehindert bezeichnen. Dass ich ohne Hilfsmittel nicht gehen kann und oft auf den Rollstuhl angewiesen bin, ist sofort ersichtlich. Auskunft über meine nichtsichtbaren Einschränkungen gebe ich gerne Menschen, die mir näherstehen. Ich selber bin auf Grund einer Krankheit (Aortariss) behindert. Ich habe mit dem Wort „behindert“ bis jetzt kein Problem. Tatsächlich erforderte es mehr Mut, um Rücksichtnahme zu bitten, wenn keine körperlichen Einschränkungen zu sehen sind.
Kürzlich stiess ich auf den Ausdruck „verhaltensoriginelle Schüler“, um den Ausdruck „verhaltensauffällige Schüler“ zu umgehen. Das löste bei mir ein Schmunzeln aus. Ich könnte mich mit dem Begriff „anders begabt“ auch nicht anfreunden. Wird da nicht etwas ad absurdum geführt?
Herzliche Grüsse
cucusita
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Liebe Community Familie (ein schöner Begriff! :)),
ein spannendes Thema. :)
Mir ist übrigens aufgefallen, dass wahrscheinlich so gut wie alle hier besser französisch verstehen als ich... oder? Ich selber habe nur rostiges Schul-Französisch zu bieten und wenig Gelegenheit zum Üben - da haben Schweizer natürlich von Natur aus einen Vorteil.
Ich finde es super, dass wir uns so austauschen können - ich finde das wichtig. Es hilft mir, Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu sehen und aus den verschiedenen Blickwinkeln vielleicht auch etwas besser zu verstehen, warum ich so denke bzw. empfinde, wie ich es tue. Es ist auch ein Schutz davor, Sichtweisen nicht als zu selbstverständlich zu nehmen und nicht in einer "Echokammer" gefangen zu sein, wo alle dasselbe sagen.
Das Wort "gebrechlich" würde ich für mich auch nicht verwenden (denn ja, damit assoziiere ich auch ein höheres Alter) - ein bisschen "zerbrechlich" bin ich aber schon, und auf Rücksichtnahme angewiesen.
Das Wort "invalide" wird hier in Deutschland weniger verwendet, würde ich sagen. Und ja, das ist von der Wortherkunft wirklich auch kein schönes und kein zutreffendes Wort.
Wenn ich so darüber nachdenke, dann haben manche Begriffe für mich auch viel mit Gewohnheit zu tun. Das Wort Behinderung hat sich für mich anfangs auch nicht ganz passend angefühlt - aber die Definition trifft auf mich zu und es ist auch ein Begriff, an dem Nachteilsausgleiche hängen, daher habe ich mich daran gewöhnt. Ich würde aber auch eher sagen, dass ich eine Behinderung habe, als dass ich sagen würde, dass ich mich als eine Behinderte sehe.
Das Erfinden neuer Sprachregelungen sehe ich persönlich auch eher kritisch. Für mich hat das etwas Verkrampftes, Verunsicherndes... Und es erleichtert die Kommunikation nicht unbedingt, wenn Menschen Angst haben, etwas Falsches zu sagen. Ich glaube, schwierig finde ich es dabei vor allem, wenn Begrifflichkeiten zum Politikum gemacht werden (vor allem, wenn dies geschieht, ohne dass die, um die es geht, die Debatte bestimmen).
Vielleicht finde ich sprachliche Neuregelungen auch deswegen schwierig, weil es eine neue Beurteilung ist, durch Leute, die mich nicht kennen (interessanter Gedanke, nevea). Etwas Neues fällt erst einmal auf - Gewohntes dagegen weniger. Und ja, natürlich will ich auch als ich gesehen werden und nicht nur als meine Behinderung. Aber ich bin eben auch auf Nachteilsausgleiche angewiesen - daher identifiziere ich mich doch mit dem Begriff Behinderung, denn ohne diese Einstufung hätte ich keinen Zugang zu Nachteilsausgleichen.
Ihr seht, ich sortiere meine Gedanken beim Schreiben... :)
Danke für den Austausch!
Liebe Grüße,
odyssita
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo ihr Lieben
Mir hat cucusita aus dem Herzen gesprochen. Felix und ich sind beide ziemlich pragmatisch und machen nicht viel Wind um Bezeichnungen. Behindert oder nicht wir schauen den Tatsachen ins Auge. Wenn ich nun einem Aussenstehenden sage:"wissen Sie mein Mann ist anders begabt", weiss ich nicht was mein Gegenüber sich alles zusammenphantasiert. Ehrlich gestanden, mir kämen bei diesem Ausdruck auch ganz viele Ideen, aber bestimmt nie, dass er ein Rollstuhfahrer sein könnte.  Auch wenn heute ein Hausmeister ein Facilitiy manager ist, bleibt er trotzdem ein Hausmeister. Was soll's? 
Häbets Guet, Silvia
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Ciao Tzämme
Da bin ich gleicher Meinung wie Silvia. Das klingt nicht brauchbar. Das kam halt, weil in Italien noch das mittelalterliche disabile für Behinderungen stand. Nun disabile heisst so ungefähr ‚unfähig‘. Da das nicht unbedingt ein Kompliment war, hat sich jemand um ein neues Wort gekümmert und war nicht besonders erfolgreich mit  diversamente abile. Ich habe dies auch noch nie gesprochen gehört, wendet also kaum jemand an. Heute wird hier meist das englische Handicap benutzt. Obwohl die Italiener das ‚h‘ nicht aussprechen können.
Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit mit Silvias Adventskalender
Rolf
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo zusammen
Eine interessante Diskussion. 
Mein Mann redet, wenn er z. B. Einen Tisch in einem Restaurant bestellt von PMR (personne à mobilité réduite ).ich von Paraplegiker. Ich finde dass sagt den Menschen genug, ohne in die Details zu gehen. Wenn ich von einem inkompletten querschnitt spreche, verstehen unsere mitmenschen nur Bahnhof.
Mein Sohn hat eine starke Legasthenie und eine dyspraxie  Da spreche ich manchmal von einer Behinderung  Damit z. B. Lehrer verstehen, dass es sich nicht um eine leichte leseschwöche handelt. Auf Französisch finde ich da "trouble" angebracht. 
Einen schönen Tag euch allen
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo Ihr Lieben,
spannend, der Gedankenaustausch mit Euch! :)
Ich glaube, mein Fazit für mich ist:
Für mich persönlich nehme ich die Begriffe, mit denen ich am ehesten verstanden werde, ähnlich wie mondschrein es schreibt - teilweise auch situationsabhängig. Mal ist die Gehbehinderung relevant, mal die Behinderung als solches, mal die Erkrankung.
Wünschen würde ich mir vor allem einen unverkrampften Umgang mit Begriffen - so, wie ich mir auch einen unverkrampften Umgang mit mir wünsche. Meine gesundheitlichen Einschränkungen gehören zu meinem Leben - das ist für mich persönlich kein Tabuthema, das man mit Samthandschuhen anfassen muss.
Und gut für mich zu lesen ist auch, dass ich Euch vermutlich nicht auf die Füsse trete mit Begriffen, die ich hier in der Community wähle. Falls doch, sagt mir gerne Bescheid. :)
Liebe Community, ich freue mich über den Austausch mit Euch und wünsche Euch schöne Weihnachtsfeiertage!
Liebe Grüße,
odyssita
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!
Forum
Neueste Antworten
124 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber Johannes Ich habe mich bei avanti donne erkundigt. Laut Angie Hagmann, Geschäfsleiterin, "Nein, es gibt keine Zusammenfassung. Das Dossier...
2 carken 16.10.2019
109 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
Hallo Lieber Carken  Im Antwort auf dein Link für Proinfirmis, danke ich dir Herzlich, In der Tat habe ich schon ein Sozialarbeiter bei...
6 Francescolife 13.10.2019
152 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
136 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
205 Raffi
St. Moritz im Rollstuhl
Hoi Zäme Ich wurde gebeten, euch über die Aufteilung des Engadins in die voneinander unabhängigen Tourismusorganisation Ober- und Unterengadin zu...
7 Raffi 25.09.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
219 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
289 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Das Heil liegt oft fern
Häufig ist nicht erklärbar, was uns gut tut.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!