1. carken Experte
  2. Rehabilitation & Therapie
  3. Freitag, 29. November 2019

Liebe alle 

Seit mehr als 25 Jahren nehme ich auf Anraten des Schweizer Paraplegiker-Zentrums lioresal und sierdalud.

Seit ein paar Monaten ist es schwieriger für mich, die richtige Dosierung zu finden: wenn ich Sirdalud Retard am Abend einnehme, beseitigt es nicht genug die Spastik, wenn ich Sierdalud-Standard nehme, dauert die Wirkung ungefähr 6 Stunden, es bedeutet, dass ich mitten in der Nacht wach bin und ein anderes Medikament nehmen muss.

Am Ende habe ich regelmäßig sehr schlechte Nächte.

Es interessiert mich zu wissen, ob euch andere Mittel - wie CBD - gegen Spastik angeboten wurden und mit welchen Auswirkungen.

Danke.

Carken

Susi89 Interessiertes Mitglied
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo in die Runde, 

ich kann HealthyLifestyle21 nur zustimmen. Ich habe allerdings keine Tabletten sondern ein Öl ausprobiert. Es lindert die Schmerzen und war für meine Haut auch absolut verträglich. Ich denke das CBD eine tolle Möglichkeit ist, ohne sich mit Chemie vollzuhauen.

Ich hoffe du hast inzwischen eine tolle Lösung für dich gefunden. 

Alles Gute

  1. vor über einem Monat
  2. Rehabilitation & Therapie
  3. # 1 1
HealtyLifestyle21 Beobachter
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo zusammen,

also andere Mittel, wie CBD, sind mir jetzt in diesem Rahmen leider nicht bekannt. ich persönlich kann nur positives über CBD berichten. Ich selbst nehme schon seit ca. einem Jahr die CBD Tabletten ein, und bin sehr zurfrieden. Bei mir haben sich bsp. die Rückenschmerzen enorm verbessert. Ist zwar ein anderes Thema, aber ich möchte verdeutlichen das CBD durchaus eine interessante Alternative bieten kann & ich finde man kann es ruhig einmal ausprobieren.

Ich kenne auch viele Andere die tolle Ergebnise damit erzielen konnten.

  1. vor über einem Monat
  2. Rehabilitation & Therapie
  3. # 1 2
Raffi Erfahrener Autor
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hoi Carken

Als jemand, der ab und an eins kifft, habe ich viel mit Hanf experimentiert. Ich würde gerne vom Lioresal wegkommen, nur leider ist es mir nicht gelungen.

Ich hatte eine Zeitlang eine Genehmigung des BAG, Hanftropfen mit THC zu erwerben. THC wirkt fantastisch gegen Spastik, es ist bei mir als würde ein Schalter umgelegt, der die Spastik abstellt. Das Problem ist, THC ist der psychoaktive Teil im Hanf, der unter das Betäubungsmittelgesetz fällt und macht, das man "stoned" ist. Das ist nicht jedermanns Sache, ich schätze es zum Beispiel nur an ganz bestimmten Anlässen, wie Open Airs in Sommernächten. Um es jeden Abend vor dem zu Bett gehen zu konsumieren ist es für mich nichts.

Ich hatte grosse Hoffnungen an CBD-Hanf, den man neuerdings überall legal erwerben kann. Nur leider in Bezug auf Spastik, Fehlanzeige. Ich stelle keinerlei Wirkung in meinem Körper fest. Dementsprechend gehe ich auch davon aus, dass das psychoaktive THC, das in CBD-Hanf fast ganz weggezüchtet ist, die beruhigende Wirkung auf meine Spastik hat.

Wenn es dir aber nichts ausmacht, regelmässig stoned zu sein, dann ist THC-Hanf für dich sicher einen Versuch wert.

Liebe Grüsse

Raffi

  1. vor über einem Monat
  2. Rehabilitation & Therapie
  3. # 1 3
Inkontinenzia Beobachter
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber carken

 

Über Spastiken weiss ich nicht viel im Bezug auf CBD. Ausprobieren würds ich aber auf alle Fälle.

CBDöl hat nach meinen Erfahrungen nach super Resultate bei ein und Durchschlag Problemen. 

Dabei auf ein gutes schweizer Bio Öl achten. Gruss 

Michael

 

  1. vor über einem Monat
  2. Rehabilitation & Therapie
  3. # 1 4
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!