1. Tom45_old Kein Ranking
  2. Archiv Frag den Doktor
  3. Samstag, 27. Juni 2015
Guten Tag Dr. Hans
 

Ich benötige meistens am Morgen nach dem Aufstehen einige Tropfen Effortil. Meine Apotheke hat mir gesagt, dass Effortil nicht mehr erhältlich ist. Sie besorgte mir ein Mittel aus Deutschland, dass die gleichen Substanzen enthält wie Effortil. Es heisst ETILEFRIN AL. Sowohl mit Effortil wie auch mit ETILEFRIN AL konnte mein Blutdruck in einen Normbereich zurückgeführt werden. 10 Tropfen reichten aus. Nun soll auch ETILEFRIN AL nicht mehr lieferbar sein. Ich kenne noch Gutron aus früheren Zeiten, weiss aber, dass es sehr schwer ist mit Gutron die richtige Dosis zu finden.


Meine Frage an Sie: wie viele Tropfen Gutron müsste ich einen nehmen? Können Sie mir ein anderes Mittel empfehlen, das sich gut dosieren kann.


Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und danke für Ihre Antwort im Voraus

Tom45
Dr._Hans_old Kein Ranking
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo Tom!



 



Ich habe gute Neuigkeiten von unserem Apotheker, der sich
während der letzten Woche intensiv mit Deiner Frage beschäftigt hat. Leider hat
es etwas gedauert. Er hat aber herausgefunden, dass das Präparat Effortil nicht
vom Markt genommen wurde, sondern dass es sich nur um einen vorübergehenden
Lieferstopp handelt.



Gemäss seinen Nachforschungen ist es bereits wieder lieferbar,
allerdings erst in der Grosspackung, die kleinere Packungsgrösse wird folgen.
Man kann aber auch grössere Packungen an Patienten verschreiben, die das
Medikament über längere Zeit brauchen.



 



Etilefrin (das entsprechende Generikum) ist momentan noch
nicht wieder lieferbar, möglicherweise kommt die Wirksubstanz vom gleichen
Hersteller aber Böhringer wird vor dem Generikahersteller (ALIUD Pharma) beliefert.



 



Momentan sind in der SPZ Apotheke noch kleine Packungen Effortil
vorrätig. Sie werden wieder neu eingekauft, sobald sie wieder lieferbar sind.



 



In der Schweiz wird Effortil von der SUVA problemlos akzeptiert und
bezahlt. Andere Unfallversicherungen und Krankenkassen verlangen manchmal ein
Kostengutsprachegesuch, damit das Medikament verschrieben und bezogen werden kann. Über
die Situation in anderen europäischen Ländern kann ich nichts sagen.



 



Leider gibt es ausser Gutron pharmakologisch momentan keine gescheite
Alternative. Man möchte ja nicht auf Mineralocorticoide umsteigen (z. B. Florinef),
was in ganz hartnäckigen Fällen manchmal nötig ist. Diese Präparate können die
Osteoporose begünstigen und dies wiederum steigert die Gefahr von
Knochenbrüchen schon bei geringer Krafteinwirkung.



 



Es grüsst Dich



 



Dr._Hans, 6.7.2015
  1. vor über einem Monat
  2. Archiv Frag den Doktor
  3. # 1 1
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!