1. Timi Frischling
  2. Frag den Doktor
  3. Samstag, 22. August 2020

Guten Tag 

Eine Schwangerschaft mit Tetraplegie ist bekanntlich möglich. Meine Frage hierzu wäre : Ist es für das Ungeborene nicht gefährlich bzgl. der Medikamenteneinnahme der werdenden Mutter ? Meine Frau ist inkompl. C6, nimmt täglich Temgesic, Lio, Pregabalin um nur die Medis zu nennen welche mir Sorgen machen. Ich bekomme nirgends eine zufriedenstellende Antwort, da offensichtlich keine Studien, Evidenzen verfügbar sind. Wir haben die Medis als Test mal ausgeschlichen, das Ergebnis war katastrophal und ein Verzicht bietet sich als Option nicht an. 

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung 

 

Freundliche Grüsse

 

 

ANKS
Dr. Online
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Guten Tag und entschuldigung für die verspätete Antwort

Schwangerschaften auch mit einer Tetraplegie sind möglich und brauchen eine besondere Begleitung.

Die DMGP (Deutschsprachige Gesellschaft für Paraplegiologie) hat eine aktuelle Leitlinie zu dem Thema erarbeitet und dort werden Behandlungsempfehlungen beschrieben.

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/179-002.html

Grundsätzlich sollten der Gynäkologe und der Paraplegiologe sich miteinander abstimmen. Die von Dir genannten medikamentösen Therapien haben tatsächlich einen eher ungünstigen Einfluss auf das Kind. Insofern sollten diese eventuell reduziert und umgesetzt werden. Schwangerschaften führen häufig auch zu einer anderen Situation im Hinblick auf Schmerzen, so dass manche Medikamente abgesetzt oder reduziert werden können.

Wenn Du etwas in der Leitlinie nicht verstehst oder ergänzende Fragen hast, dann melde Dich gerne. Tatsache ist, dass es viele Frauen mit Querschnittlähmung gibt, die sehr zufrieden Mütter geworden sind.

Ich werde Deine Anfrage auch noch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin weiter leiten, die eine Arbeitsgruppe für die Unterstützung von Schwangeren initiiert hat.

 

herzliche Grüsse und bei Fragen immer gerne

ANKS

 

  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 1
Sue Neues Mitglied
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Timi

ich bin die Forscherin von der ANKS geschrieben hat. Erstmals gratuliere ich Euch zur Schwangerschaft und Baby!

Familienplanung und Kinderwunsch gehören heutzutage selbstverständlich zum Leben von Menschen mit einer Rückenmarksverletzung. Ich stimme Dir zu, Informationen zu diesem Thema sind schwer zu finden. Aufgrund der allgemein begrenzten Datenlage und bei oft geringem eigenem Erfahrungsschatz herrscht insgesamt bei behandelnden Fachärzten eine grosse Unsicherheit in der Beratung und Betreuung schwangeren Frauen. Wie bereits ANKS geschrieben hat, existiert seit 2018 eine Leitlinie zu "Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Frauen mit einer Querschnittlähmung". Diese Leitlinie versucht Hilfestellung bei der Behandlung von schwangeren Frauen zu geben. Hier der Link: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/179-002.html

Die Ueberprüfung, Umstellung und ggf. Pausierung der aktuellen Medikation ist eines der Hauptthemen eines präkonzeptionellen Gesprächs. Ich nehme an, dieses Thema wurde sicherlich eingehend mit dem behandelnden Arzt geführt. Prinzipiell ist die regelmäßige engmaschige Überprüfung der Indikation der medikamentösen Therapie durch den Gynäkologen bzw. Paraplegiologen erforderlich. In der Leitlinie ist ein Kapitel speziell der Medikation gewidmet. 

Als unabhängige Beratungsstelle gibt es in Deutschland das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie, das dem Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité Berlin angegliedert ist. Neben der kostenfreien telefonischen Beratung (Tel. 030 / 450-525700) gibt es seit dem Jahr 2008 die Internetseite www.embryotox.de und eine entsprechende App., die Informationen über Risiken bei der Anwendung von Arzneimitteln in Schwangerschaft und Stillzeit bereitstellt. Da laufend aktualisiert und unabhängig von juristischen Erwägungen der Hersteller, bietet diese Informationsquelle Vorteile gegenüber Beipackzetteln bzw. den Fachinformationen. Link: http://www.embryotox.de.

Ich hoffe diese ergänzende Informationen helfen. 

Liebe Grüsse, Sue (Schweizer Paraplegiker Forschung)

  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 2
Timi Frischling
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Guten Abend Fr. Dr. Scheel, hey Sue

Vielen herzlichen Dank für Eure Antworten, finden wir extrem nett und wir schätzen Euer Engagement sehr. 

Wahrscheinlich habe ich mich etwas unklar ausgedrückt. Meine Frau ist noch nicht schwanger, wir wollen zuerst die Gefahren bestmöglich eliminieren. Den link habe ich im Abschnitt Medikamente etwas quergelesen, die 52.-seitige Dröhnung starte ich am Wochenende. Leider ist es wie meistens eine Warnung vor der Einnahme wegen Missbildungen etc, bietet allerdings keine Antworten bzgl. möglicher Alternativen. Nehmen wir z.B. Spastik...Abseits von Lioersal...eine Sauna haben wir nicht, Pytologie evtl, THC brauch ich nicht weiter darauf einzugehen, etc etc. Und so zieht sich das durchs Band, Bachblüten gegen neuro-SZ usw. Villeicht soll es auch einfach nicht sein. All das meine Frau tragen zu lassen, nebst den anderen "normalen" Entbehrungen einer schwangeren  Fussgängerin, ruft fast schon etwas schlechtes Gewissen hervor. Ich habe auch Angst davor, dass ich es nicht stemmen könnte, falls das Kind behindert wäre. 

Nun den, vielen Dank für den Austausch und vielleicht bis ein anderes mal. 

Lg Timi 

  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 3
ANKS
Dr. Online
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Lieber Timi

lass Dich nicht von der Lektüre "erschlagen" und schau einfach, was Du davon nutzen kannst. Wir als Gesundheitsexperten freuen uns so darüber, dass dieses Werk überhaupt zustande gekommen ist, denn bis vor einigen Jahren war dieses Thema so wenig beachtet, dass es nun für uns so schön ist.

Alle Diskussionen um den Kinderwunsch oder die Möglichkeiten einer Schwangerschaft sind sher bewegend. In Eurer Situation ist es natürlich wichtig, sich wirklich Zeit zu nehmen, verschiedene Wünsche und Bedenken abzuwägen und dann einen für Euch passenden Weg zu finden. Schlussendlich gehören dazu sicherlich auch Gespräch mit Menschen, Ärzten und Familie und Freunden, die Euch viel besser kennen. Es bleibt immer ein Abenteuer und die Entscheidung dafür oder dagegen werdet Ihr treffen. 

Dir und Euch alles Gute und bis dahin

ANKS

  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 4
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!