1. Francescolife VIP
  2. Frag den Doktor
  3. Dienstag, 08. November 2022

Hallo lieben Doktor online 

Was ist mit der Aussage Sport ist Mord.? 

(Natürlich ironisch gemeint. )

Doch in wie fern, kann es zutreffen. 

Vor meiner QS in 2015, war ich ein guter Sportler, besser gesagt Athletiker, 

Auch wenn ich mit 19 halbseitig Lähmung trug, konnte ich trotzdem viel Sport treiben, immer bis zu der Grenze und mehr. Trotz Krücken und Beinschiene, 

Dann 2015 als 36 jähriger Die Querschnittslähmung. 

Trotzdem, versuchte ich weiterhin sportlich zu bleiben, und fing Rollstuhl Basketball, doch nicht mal halbes Jahr später, ohne Grund nur durch ein Ball Wurf, 4 Bender Risse am Schulter. 

Der Orthopäde sagte entweder operieren und somit mehrere Monate Auser Gefecht, und gebunden mit praktisch Dauer Pflege, oder konservative aber mit Karriere Ende als Sport ..

Ich nahm die 2 Option denn weg von zuhause, erneut Operation etc. wollte ich nicht. 

Nun sind es ein paar Jahre vergangen, trotz Sport stop, Versuchte ich aktiv zu bleiben, 

Trotz meine sehr Schlange Statur und sportlicher aussehen, musste ich immer wider mit Muskel Schmerz harren und ergehen lassen, auch mit ganz wenig Aktivitäten wie eifach rollstuhl Rundgang ein wieg schwimmen, und zuhase Übung, 

Prompt  neue Hiobsbotschaft, 2021 Epicondinit rechten Ellenbogen…. (Die Schmerzen sprechen mit Geistern, lass ich euch ahnen ..) 

Damit nicht genug, trotz intensive Therapie ein erstes Versuch mit Infiltration, 

Verschlimmert sich das alles, und 

Wurde zu chronischen Epicondinite diesmal statt 1 Seite Nun beide siete des  Ellenbogen und  am rechten mit gar ein 2mm Loch … 

Somit sagten sie ich sollte nun an elektrischer rollstuhl nutzen, oder ein elektrischer permanent Antrieb (was ich nun zuletzt auch machen) 

Damit nicht genug die Kraft der beide Armeen beziehungsweise Hände sind praktisch im Keller? Ohne die Handschienen  kann ich kaum ein kaffe Tasse halten .. 

Auch hier intensiv Therapie, und mit eine Serie und lange Zeit Therapie durch  stosswellen , gefolgt gar mehr Mals mit  Akupunktur etc etc etc … 

Konkret lieber Doktor. 

Wieso ? Ich versuche so gut es geht aktiv zu belieben und immer wider versuche ich zu meine Grenze gelangen .. 

Aber dann stoppt mein Körper das alles , und regiert so heftig das es  mich Bussen lässt.

Also was sollte ich machen ? 

Wieso will mein Geist aber mein Körper nicht ? 

Wieso verletze ich mich so schnell und quasi dramatisch vor allem Muskel ?

Es ist eine echte Belastung, zumal ich nicht verstehe wieso meine Muskeln oder was immer das ist, Muskel oder nerven oder beide, mich derart bremsen... 

Ist es normal ? Liegt das an meine Lähmung? 

zu Erinnerung

trage 2 Läsionen 

eine nerven am Rücken, und eine schwerere am Hirn. 

Bis vor ein paar Jahren war Diagnose  QS TH12 TH10, mit vorbestehend hemiplegie links. 
mit Oberkörper schwächen. Wurde aber korrigiert und somit klassifiziert als Zentraler Plegie. Da es der ganzer Körper betroffen ist, wie auch Taubheit links, schliess Muskel vom Hals, Augen armen etc etc ..

hoffe sie können mir ein tip oder Empfehlung geben

Danke für eine Rückmeldung. 

Herzlich

Francesco 

Dr. HAM
Dr. Online
Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Guten Abend, Francesco,

vielen Dank für Deine Anfrage. Ehrlich gesagt sind das einerseits zu viele Informationen und Fragen, als dass man sie in einem Chat erörtern kann. Andererseits bräuchte ich mehr Informationen. Doch zumindest ein paar Gedanken:

Ehemalige bzw. aktuelle Spitzensportler neigen auch als nicht Gelähmte dazu sich und ihren Körper zu überfordern und nicht auf die Warnsignale zu "hören", sie wahrzunehmen und sie als Bremser zu akzeptieren.

Eine einseitige Epicondylitis hat mutmasslich zu einer Überbelastung der anderen Seite geführt. Zudem schreibst Du von einer vorangegangenen Halbseitenlähmung. War das die Seite der ersten Epicondylitis? Einen Elektrorollstuhl zu verwenden, war eine völlig korrekte Empfehlung. Bedenklich ist für mich, dass da am rechten Ellenbogen ein Loch sei. Ein Decubitus? Ein entzündeter Schleimbeutel (Bursa/Bursitis)? Da muss eine Fachperson (Arzt, Pflege) drauf schauen.

Der Geist kann den Körper nicht zwingen, mehr zu leisten als es die Kräfte, die Koordination, die Bewegungsausmasse in den Gelenken, der Muskelstoffwechsel zulassen. Der  Geist muss auf die Warnzeichen des Körpers achten, Rücksicht nehmen auf die eingeschränkten Möglichkeiten, auf Verletzungen, auf noch vieles mehr. 

Bei diesem komplexen Thema sollten ein Paraplegiologe und ein auf Querschnittlähmung spezialisierter Sportmediziner konsultiert werden. Im Schweizer Paraplegiker Zentrum Nottwil gibt es diese Möglichkeit.

Gute Besserung, HAM 

Akzeptierte Antwort Pending Moderation

Hallo Lieber Doktor Ham 

Lieben herzlichen danke für die Antwort, 

ja in der tat es sind viele Fragen, beziehungsweise einer meiner Problematik ist er das kürzen dessen, 

was ich vor allem meinte, wieso ich mich ohne viel Anstrengung gleich so verletze, aber muss auch durchaus gestehen das in der tat, woe sie sagen alle Sportler oder spitzen Sportler gehen meisten über denn wohl des Körper.. 

im Bezug auf die erste Epicondinite, war seltsamerweise eben rechts also nicht links wo auch die früher vorhanden Lähmung ist. Und mit dem Loch ist es auch Rechts.. 

die Bezeichnung des Loch in der Diagnostik steht (auf Französisch)  Lésion de 2 m m intrafibrillaire., was zuletzt nach Intesiv Therapie mit Pyshio mit Akupunktur und mit 1 x Infiltration, und zuletzt mit Zech Behandlung mit der schmerzhafte Schallwelle Therapie, all dies brach nichts im Gegenteil die Läsion ist gar grösser geworden ..  

das einzige positive in deren ganze Therapie ist das die Schmerzen endlich gut im Griff sind.  

 

Nicht das zu trotz Danke für ihre Bemühungen. Und selbstverständlich verstehe das bei sowas komplex zumal meine ganze Problematik nicht ohne ist, das eine professionelle und Antwort er finden kann, bei eine Untersuchung. 

heezlich 

Francesco 

  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!