1. odyssita Star
  2. Frag den Doktor
  3. Samstag, 25. Mai 2019
Liebe Dr. @ANKS,
Der Beitrag von Francesco und die Antworten darauf waren auch für mich sehr spannend zu lesen, und ich lerne immer wieder etwas Neues. Für mich selber haben sich auch ein paar Fragen daraus ergeben:
Gehört Muskelzucken denn auch zu Spastik? Ich habe in manchen (eher schlechteren) Phasen auch vermehrt länger anhaltendes Muskelzucken in kleineren Muskelgruppen, ebenfalls oft in Ruhe, allerdings mit wechselhafter Lokalisation (links, rechts, Beine, Arme, wirbelsäulennah, Schulterbereich,...). Ist Faszikulationen dafür der richtige Begriff, und hat das diagnostisch eine Relevanz?
Generell merke ich auch, dass mein Muskeltonus über die Jahre anders reagiert als früher. Nach Belastung (unter der z.T. Myoklonus auftritt) fühlen sich die Muskeln von der Ansprechbarkeit her wie Pudding an, mit längerer Belastung  fühlen sie sich zunehmend steif und verspannt an.
Medikamente nehme ich deswegen nicht (wobei ich wegen Schmerzen in den Beinen oft schlecht einschlafen kann). Das Thema Atmung fand ich in dem Zusammenhang auch wichtig zu hören. Ich hatte schon Atemaussetzer, meine Symptome sind wechselhaft, das Problem liegt bei mir ganz hoch, kraniozervikal - also wäre das vermutlich keine gute Option für mich.
Gibt es denn andere Tipps und Managementmöglichkeiten, wie ich meinen Muskeln etwas Gutes tun kann? Vor allem auch hinsichtlich der schmerzenden Beine nachts? Wobei ich meinen Muskeltonus brauche, da meine Gelenke aufgrund des Ehlers-Danlos Syndroms auf muskuläre Stabilisierung angewiesen sind - also alles nicht so einfach.
Danke!
Liebe Grüße,
odyssita
ANKS
Dr. Online
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Liebe Odyssita

da hast Du mit allem recht. Muskelzuckungen können durchaus einschiessende Spasmen sein, es können aber auch Muskelfaszikulationen erschöpfter Muskeln sein. Die Therapie ist gerade auch in Deiner Situation gar nicht so einfach, da eben die meisten Medikamente Nebenwirkungen haben. Manchmal hilft Lagerung, z.B. die Froschlagerung etwas, manchmal Muskeldehnübungen, manchmal Entspannungsmusik, Atemübungen. Bei erschöpften und inkomplett gelähmten Muskeln lohnt es sich regelmässiges Training in einem angemessenen Mass und gute Erholungsphasen in den Alltag einzubauen. Auch für die Atmung haben sich regelmässige Atemübungen zur Kräftigung der Atmung bewährt. Zusätzlich ist eben diese Abklärung für nächtliche Atempausen wichtig.

Herzliche Grüsse in jedem Fall und alles Gute

bei Fragen immer wieder gerne

ANKS
  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 1
odyssita Star
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Liebe Dr. ANKS,
ganz herzlichen Dank für die Antwort.
Das rhythmische Zucken kleiner Muskelgruppen tritt unabhängig von körperlicher Belastung auf. Würde das dann eher für Spastik als für Faszikulationen sprechen?
Die Froschlagerung habe ich gegoogelt und bin dabei auf diesen interessanten Link gestossen - ich setze ihn für eventuelle Mitleser mal hier hinein: https://community.paraplegie.ch/t5/Alltag-Mobilit%C3%A4t/Lagerungspositionen-im-Bett/ta-p/1524
Ich kannte die Lagerung nicht, liege aber tatsächlich auch oft so im Bett (wegen der Hypermobilität allerdings mit deutlich angewinkelteren Beinen) - das tut wirklich gut, hilft etwas gegen die schmerzenden Beine und die Muskelzuckungen. Die Zuckungen habe ich nicht täglich, die schmerzenden Beine dagegen schon. Ich versuche, mir mit einer Akupressurmatte zu behelfen, auf die ich meine Beine lege. Ein bisschen hilft das - ich vermute, das lockert die Muskeln auch ein bisschen?
Danke auch für den Tipp mit den Dehnübungen - da kann ich in der Physiotherapie mal nachfragen, was für Möglichkeiten es gibt. Die Zehen anzuziehen und zu strecken habe ich schon immer mal wieder versucht und als tendentiell hilfreich empfunden. Zu dehnen ist aufgrund der Hypermobilität aber gar nicht so einfach für mich - ich muss das Gelenk sehr weit bewegen, bis überhaupt Zug auf die Muskeln kommt, aber die endgradigen Bewegungen sind für meine Gelenke nicht so gut. Es ist ein Puzzlespiel, passende Lösungen zu finden mit all den Baustellen...
Ein paar Atemübungen habe ich mir diese Woche schon in der Physiotherapie zeigen lassen; ich werde versuchen, das in Zukunft mehr in meinen Alltag einzubauen.
Ganz herzlichen Dank für die Unterstützung und den guten Rat!
Liebe Grüße,
odyssita
  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 2
Johannes
Community-Manager
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Liebe odyssita,

ich finde es ein gutes Zeichen, dass Du die Froschlagerung gegoogelt hast – und gleich wieder auf einen Artikel aus der Community gestossen bist :smileylol:

Einen schönen Abend und liebe Grüsse!

Johannes
  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 3
odyssita Star
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Huhu Johannes,
haha, ja, das dachte ich auch. Wobei das wahrscheinlich vor allem etwas darüber aussagt, wie gut mich der Algorithmus der Suchmaschine inzwischen kennt (die sucht doch sonst immer dort nach Informationen; da will sie sicher den Link hier haben)... :)
Liebe Grüße,
odyssita
  1. vor über einem Monat
  2. Frag den Doktor
  3. # 1 4
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Thema.
Sei der Erste, der antwortet!