Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren! 😉

Habt ihr gewusst, dass der Elektrorollstuhl zum Verhängnis werden kann, wenn man sich ein Gläschen gönnt? Für einen 49-jährigen Rollstuhlfahrer aus Zürich teure Realität. Er genehmigte sich in seinem Wohnheim in Altstetten zwei Halbliter-Büchsen Bier, fuhr mit seinem Elektrorollstuhl rund 600 Meter und trank zwei weitere Dosen. Hätte wohl niemanden gekümmert ...

... hätte nicht ein technischer Defekt seinen stehenden Rollstuhl in Brand gesetzt. Die Feuerwehr musste löschen und die Polizei liess den Mann routinemässig ins Röhrchen blasen. Ergebnis: 1 Promille, Busse und Gerichtskosten von über 1'500 Franken und ungewollte mediale Bekanntheit. Ein Prosit auf dumme Zufälle.

Hier mehr Infos aus der Weltwoche und dem Tagesanzeiger (nur mit Abo).

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten