Marc Glaisen aus Genf, Paraplegiker und Rollstuhlfahrer, wollte im Jahr 2008 ins Kino. Doch der Zugang wurde ihm verwehrt – aus Sicherheitsbedenken. Glaisen zog vor Gericht, weil er sich diskriminiert fühlte. Nun wurde der Fall in letzter Instanz am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verhandelt – und der wies gestern die Klage ab. Mehr über das Urteil und die Stellungnahme von Inclusion Handicap findet Ihr unter diesem Link.

Wir sind gespannt auf Eure Meinungen!

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Marc Glaisen, Ach wie enttäuschen und traurig dies mir macht.! Ich kann dich und gut verstehen und nachvollziehen.!
Ich bin auch der Meinung das in so eine Modernes reiches und Kultiviertes Land wie die Schweiz einfach die Augen...

Lieber Marc Glaisen, Ach wie enttäuschen und traurig dies mir macht.! Ich kann dich und gut verstehen und nachvollziehen.!
Ich bin auch der Meinung das in so eine Modernes reiches und Kultiviertes Land wie die Schweiz einfach die Augen schliessen will, wenn es um Rechte für Behinderten geht.! Ja Augen schliessen und Rechte, denn das Recht auf Leben und leben im und um das Soziales Feld, ist ein und muss ein Grundrecht für alle sein.! Das dies noch tag täglich erkämpfen muss ist Traurig.! Und hoffe wie Inclusion schreibt, das es 2020 an der UNO Konvention und Überprüfung der Behinderten Gesetze recht in der Schweiz, sich endlich etwas ändert.!! Weiterhin wünsche ich dir viel erfolg und kämpfe weiter denn es lohnt sich.! Ich bin auch ein Kämpfer um rechte der Behinderten zu verbessern hier in der Schweiz, vielleicht hattest du schon ein paar Artikel über mich gelesen auf Schweizer Zeitungen oder eben auch hier in der Community... Bitte bedenke nur gemeinsam können wir ein Berg Scheiben.! Du bist nicht alleine-! Ich hoffe viele schliessen sich an und Kämpfen mit Uns.
Lieber Gruss Francesco

Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten