Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde
abbrechen

Harnwegsinfektionen

Wie erkenne ich eine Harnwegsinfektion?

Eine bakterielle Entzündung der Harnwege kann sich sehr unterschiedlich stark bemerkbar machen. Symptome sind:

  • Trüber, dicker Urin
  • Übelriechender Urin
  • Blut im Urin
  • Vermehrtes Harnlassen von geringen Mengen
  • Brennen beim Harnlassen
  • Neu aufgetretener/verstärkter Urinverlust
  • Schmerzen im unteren Bauchbereich
  • Flankenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Bei Dauerkatheter: Auslaufen um den Katheter herum
  • Erhöhte Temperatur
  • Anstieg der Muskelspastik, Schweissausbrüche, Schüttelfrost

Cranberrysaft.jpgCranberrysaft

Wie kann ich einer Harnwegsinfektion vorbeugen?

Harnwegsinfektionen können durch vorbeugende Massnahmen begrenzt werden. Dazu gehören:

  • Viel trinken: Den Körper ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen, gewährleistet eine optimale Funktion aller Abläufe. Außerdem wird so die Blase regelmäßig durchgespült. Bevorzugen sollte man Wasser als Getränk.
  • Entleerung der Blase: Wenn die volle Blase nicht zeitnah entleert wird, können Schäden an der Blasenwand entstehen oder es kann zu einem Rückstau des Urins zu den Nieren kommen. Dies wiederum kann zu erheblichen Nierenschäden führen. Deshalb ist es wichtig, die Blase korrekt und rechtzeitig zu entleeren. Dabei ist die individuell geeignete Technik anzuwenden und stets auf Hygiene zu achten.
  • Nicht zu enge Kleidung tragen und für Sauberkeit und Trockenheit sorgen: Enge, feuchte Kleidung kann das Wachstum unerwünschter Bakterien fördern. Wichtig ist, sich nach jedem Vorgang des Blasen- oder Darmmanagements gründlich zu reinigen und abzutrocknen.
  • Eine gesunde Darmflora aufbauen und erhalten: Ein abwechslungsreiche, ausgewogene gesunde Ernährung fördert die guten Darmbakterien. Durch Antibiotika werden diese jedoch zerstört. Deshalb sollten Antibiotika so wenig wie möglich eingesetzt werden, und wenn, dann stets gezielt und nach einem Antibiogramm.
  • Cranberrysaft verwenden: Cranberrysaft sorgt für ein saures Milieu in der Blase, in dem Bakterien sich unwohl fühlen. Zudem können sich gewisse Inhaltstoffe an Darmbakterien anhaften, so dass diese sich nicht mehr an der Blasenwand festsetzen können.
  • D-Mannose.jpgD-MannoseD-Mannose verwenden: D-Mannose ist eine Zuckerart, die zum Beispiel in Obst vorkommt und die verhindern kann, dass sich Bakterien in der Blase ansiedeln.
  • Das Immunsystem stärken: Gesunde Ernährung, nicht rauchen, regelmässig bewegen, Stress vermeiden, Alkohol- und Koffeinkonsum einstellen oder minimieren, Nahrungsergänzungsmittel einsetzen, falls nötig – der Mikronährstoff Vitamin C sorgt für eine Ansäuerung des Urins und schafft so ein Milieu, das Bakterien nicht mögen.

Quellen: