Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde
abbrechen

Thrombosen

Was sind Thrombosen und wie entstehen sie?

Man versteht unter einer Thrombose die Bildung eines Blutgerinnsels (Thrombus) in einem Blutgefäss und die dadurch hervorgerufene Einengung bzw. Verstopfung des Gefässes.
Thrombosen sind gefährlich, da durch die Verschleppung eines Thrombus eine Lungenembolie (siehe FAQ) entstehen kann.

Entstehung einer Thrombose (Quelle: Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH)

Entstehung einer Thrombose (Quelle: Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH)

Was sind Ursachen für Thrombosen?

  • verlangsamter Blutstrom durch langes Sitzen, fehlende Muskelaktivität in den Beinen, Bettlägerigkeit, Verletzungen wie Knochenbrüche etc. – daher höhere Gefahr bei Querschnittlähmung
  • erhöhtes Risiko besteht bei Übergewicht, Rauchen, früheren Thrombosen und Einnahme gewisser Medikamente (z.B. Antibabypille)

Wie erkenne ich eine Thrombose?

Mögliche körperliche Beschwerden:

  • Spontanschmerzen im betroffenen Körperteil
    • Fusssohlenschmerz
    • ziehender Schmerz entlang der Vene
  • bei fehlendem Schmerzempfinden können sich folgende Anzeichen zeigen:
    • ein Bein deutlich dicker als das andere
    • Rötung und Überwärmung des betroffenen Körperteils
  • vermehrte Spasmen und Spastik
  • Schweregefühl/Spannungsgefühl in den Beinen
  • allgemeines Unwohlsein
  • schneller Puls, leicht erhöhte Körpertemperatur, Atemnot

Beine mit und ohne Thrombose (Quelle: Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH)

Beine mit und ohne Thrombose (Quelle: Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH)

Wie kann ich einer Thrombose vorbeugen?

 

  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr (siehe FAQ)
  • Kompressionsstrümpfe tragen bei stark anschwellenden Beinen
  • „blutverdünnende“ Medikamente bei stark eingeschränkter Mobilisationsdauer => Arzt kontaktieren

Wann muss ich besonders aufpassen?

  • im Sommer
    • bei wärmeren Temperaturen: ausreichende Flüssigkeitszufuh
  • auf Reisen
    • bei heissem Klima: ausreichende Flüssigkeitszufuhr
    • bei Reisedauer kürzer als 4 Stunden: evtl. Kompressionsstrümpfe tragen
    • bei Reisedauer länger als 4 Stunden: „blutverdünnende“ Medikamente spritzen => Arzt kontaktieren
  • bei Verletzungen der Beine, z.B. Brüchen oder starken Prellungen von Stürzen => Arzt kontaktieren
  • bei Infekten => Arzt kontaktieren

Wichtig

Bei Thrombosen muss so rasch wie möglich gehandelt werden, da sie lebensbedrohlich sein können.
Wenn der Verdacht einer Thrombose vorliegt, sofort den Hausarzt kontaktieren und sich wenn möglich nicht mehr stark bewegen (z.B. Mobilisieren) – es besteht die Gefahr einer Embolie durch das Lösen des Thrombus.

Häufig gestellte Fragen

Welche Art Kompressionsstrümpfe braucht es?
Kompressionsklasse 2. Die Strümpfe müssen gut sitzen, um eine Wirkung zu gewährleisten. Bei vorhandenen älteren Strümpfen unbedingt überprüfen lassen, ob sie noch passen und wirksam sind.

Was ist eine Lungenembolie?
Eine Lungenembolie ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der eintritt, wenn ein Blutgefäss in der Lunge plötzlich verstopft, z.B. durch einen Thrombus, der sich im Bein gelöst hat. Eine Lungenembolie zeigt sich durch Atemnot, Beklemmungsgefühl, Hustenreiz, schnellen Puls.

Was bedeutet ausreichende Flüssigkeitszufuhr?
Empfohlen werden mindestens 2,5 Liter pro Tag, bei heissen Temperaturen braucht es entsprechend mehr. Es sollten täglich mindestens 1,5 Liter über die Blase ausgeschieden werden. Gut geeignet sind Wasser und mineralhaltige Getränke (Mineralwasser).

Zur Autorin

  • Christa Schwager ist Fachexpertin Bewegung in der Abteilung Pflegeentwicklung und Bildung am Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil/Schweiz, wo sie seit 1994 arbeitet. Sie ist Mitautorin der Standardwerke zu Querschnittlähmung "Paraplegie. Ganzheitliche Rehabilitation" (Hrsg. Guido A. Zäch & Hans Georg Koch) sowie "Pflege von Menschen mit Querschnittlähmung" (Hrsg. Ute Haas).