Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde
abbrechen

«Menschen mit Querschnittlähmung»

Offizieller Blog-Autor

«Menschen mit Querschnittlähmung»

Das neue Buch über unsere Lebensumstände mit Berichten Betroffener     

 

Menschen mit Querschnittlähmung_Vorderseite Buch.jpgWelche Ehre: Im Mai kam ein Buch über uns auf den Markt. Der Titel «Menschen mit Querschnittlähmung» kommt etwas schwerfällig daher, ist aber politisch korrekt. Der Untertitel ist leichtfüssiger: «Lebenswege und Lebenswelten». Hier hält das Buch, was es verspricht. In 15 Berichten erfahren wir, wie unterschiedlich sich Menschen mit verschiedensten Hintergründen und Lebenszielen den Herausforderungen einer Querschnittlähmung stellen. Ergänzend illustrieren neun auflockernde Porträts das Werk. Sie sind vom Fotografen und Kommunikationsexperten Arne Schöning, einem der beiden Herausgeber des Buches. Er ist Tetraplegiker, weiss also, worum es geht.

Aus akademischer Warte weiss auch Mitherausgeberin Jessica Lilli Köpcke, Professorin für Heilpädagogik, alles über Querschnittlähmung und deren Folgen auf medizinischer und sozialer Ebene. Sie liefert den theoretischen Unterbau und führt die Themenschwerpunkte ein: «Lebenswelten», «Arbeitsleben», «Abenteuersport», «Liebe und Sexualität», «Wahrnehmung von Querschnittlähmung».

So vernehmen wir von ihr, dass wir ausser im Sport wenig vernetzt sind und dass uns die Körpersprache eigentlich verwehrt ist. Es bleibt uns nur der Gesichtsausdruck, mit dem wir uns gegenüber unseren Mitmenschen öffnen können. Erkenntnisse dieser Art vermittelt sie in etwas zähflüssiger universitärer Sprache. Ihr Anliegen ist aber die partizipative Forschung, die auch Betroffene zu Wort kommen lässt. Sie waren eingeladen, über ihr Leben zu berichten, und zwar gemäss den «Etappen der Heldenreise nach Joseph Campbell».

Bei dieser Vorgabe verwundert es nicht, dass wir nur Erfolgsgeschichten zu lesen kriegen. Keiner hadert, alle sind gesund und viel unterwegs. Trotz Einladung dazu prahlt zum Glück niemand. So berichtet Carolin Fischer glaubwürdig, wie sie sich zum Rollstuhlmodel emanzipiert hat. Ein Bild von ihr müssen wir aber im Internet suchen. Von den eingeladenen Autoren sind nur drei abgebildet. Die übrigen Fotos sind bezugslos beigemischt. Die Texte sind auch nicht fehlerfrei. Bei mehr redaktioneller Sorgfalt und weniger Heldentum wäre das Buch besser.

So begnügen wir uns mit einem zufriedenstellenden, durchaus informativen Werk, das uns in gutem Licht erscheinen lässt. Nachstehend die bibliografischen Angaben:

Köpcke, Jessica Lilli / Schöning, Arne, Menschen mit Querschnittlähmung - Lebenswege und Lebenswelten

1. Auflage, 282 Seiten, 15 Abbildungen, Preis EUR   29,00 / CHF 41.90, 978-3-17-033826-5   (E-Book (EPUB)), 978-3-17-033827-2 (E-Book (KF8)), 978-3-17-033825-8   (E-Book (PDF))

1 Kommentar
Angesehener Autor

Lieber Fritz

Vielen Dank, dass du das Buch für uns gelesen hast und auch gleich bewertet hast. Mir scheint, ich selbst muss es nicht zwingend lesen.

 Es ist ja in der Tat so, dass Bewunderung dem zuteil wird, der nicht klagt und in seiner Behinderung nur das Positive sieht. Man will tapfere Menschen als Vorbild haben. Ein ganz schwieriges Thema. Wie steht es mit den Menschen, die mehr Mühe haben ihr Schicksal anzunehmen, denen schlichtweg die Kraft dazu fehlt?

Du kannst da bestimmt besser zu Papier bringen als ich. Herzlichst, Silvia