Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde
abbrechen

Revolution der Mobilität für Rollstuhlfahrer

Moderator

Revolution der Mobilität für Rollstuhlfahrer

Hoffnung oder Humbug?

In unserer Community haben wir schon so manches neue Rollstuhldesign diskutiert, wie z. B. den selbstfahrenden Rollstuhl oder den Stehrollstuhl. Und auf Google sind noch viele weitere Modelle zu finden. Es gibt wahrlich viele innovative, kreative, manchmal sogar recht modische Rollstuhlmodelle da draussen, und alle warten sie mit dem gleichen Versprechen auf: die Mobilität für Rollstuhlfahrer zu revolutionieren.

Vor kurzem habe ich das manuelle Rollstuhlmodell Reagiro entdeckt. Es wurde von Reto Togni entwickelt, einem Schweizer Designer und Absolventen des Londoner Royal College of Art. Das Steuerungssystem des Reagiro ermöglicht es, den Rollstuhl einhändig anzutreiben, während die Rückenlehne die Steuerung übernimmt. Somit hat der Benutzer eine Hand frei, beispielsweise für eine Tasse Kaffee. Als ich mir die Unterlagen des Designprozesses und die Videos von Personen ansah, die den Rollstuhl benutzten, war ich tief beeindruckt.

Reagiro_2.JPGDesignprozess des Reagiro

Ich bin Sozialwissenschaftlerin ohne medizinischen Hintergrund oder praktische Erfahrung in der Benutzung von Rollstühlen – daher kann ich natürlich nicht beurteilen, ob das Design aus medizinischer oder praktischer Perspektive überhaupt Sinn macht. Handelt es sich also um die bahnbrechende Innovation, für die ich sie halte? Oder ist sie nur eine von vielen extravaganten, aber nicht nachhaltigen oder unpraktischen Ideen? Vor einer Weile wurde dieses Thema auch im Forum diskutiert. @Johannes entdeckte einen recht kritischen Kommentar eines Nutzers als Reaktion auf einen Artikel aus der Luzerner Zeitung über einen elektrischen Rollstuhl, der Treppen steigen kann. In seinem Kommentar bezweifelte der Leser die Verwendbarkeit des Rollstuhls im Alltag. Er beschrieb ihn als typisches Beispiel für ein nutzloses Hilfsmittel, das von einer übereifrigen Person ohne Behinderung entwickelt wurde.

Wie der Designer selbst auf seiner Webseite anmerkt, sind letztlich klinische Studien notwendig, um festzustellen, ob der Reagiro seine Versprechen auch hält. Aber ich frage mich, wie Ihr reagiert, wenn Ihr über solche Neuigkeiten stolpert? Versucht Ihr, mehr herauszufinden oder mit einer Gesundheitsfachperson darüber zu sprechen? Oder interessiert Euch das überhaupt nicht?

Ich freue mich zu lesen, wie Ihr darüber denkt.

Habt alle einen schönen Tag,

Julia

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags]

6 Kommentare
Erfahrener Autor

Liebe Julia

In meiner Reha bin ich tatsächlich einem Rollstuhlfahrer begegnet, der sein Gefährt mit nur einer Hand steuern konnte. Der andere Arm war gelähmt. Jedes Mal, wenn er an mir vorbei fuhr, hatte er ein schelmisches Lachen auf dem Gesicht. Er amüsierte sich darüber, wie ich Bauklötze staunte. Kurz darauf erfuhr ich, dass die Technik seines Rollstuhls ihm wirklich das einhändige Fahren ermöglicht. Wenn das nicht eine tolle Erfindung ist!

Liebe Grüsse

cucusita

 

Moderator

Ja, das habe ich mir eben auch gedacht - könnte ja schon nützlich sein. Ich war mir dann eben nicht sicher, ob sich eine solche Steuerung eventuell negativ auf die Haltung auswirken könnte, oder ob andere negative Konsequenzen zu befürchten sein könnten... Aber wenn du so einen Rollstuhl sogar schon während der Reha gesehen hast, dann scheint es ihn ja bereits in dieser oder ähnlicher Ausführung zu geben. Hast du ihn denn einmal auf seinen Rollstuhl angesprochen? Tauscht man sich über sowas während der Reha aus?

Liebe Grüsse,
Julia

Erfahrener Autor

Liebe Julia

Meine Reha fand vor ca. 3 Jahren, Sommer 2015, in Wald statt. Der einarmige Rollstuhlfahrer hatte höchstwahrscheinlich auch Sprachprobleme. Er hat mir immer wieder ein Lächeln geschenkt, ist aber ziemlich schnell an mir vorbei gefahren, ohne ein Gespräch zu suchen. Als Esstischpartner wurde mir ein Elektroingenieur zugeteilt, der sich gut vorstellen konnte, dass es sich um einen "Reagiro"gehandelt hat. ( Ich habe keine Aktien dort :-). Schade, dass ich die Gelegenheit für ein persönliches Gespräch mit  dem Rollstuhlfahrer  verpasst habe.

Laut Internet gibt es diesen Rolli seit 2017. Wann und ob er aber in Serie geht, ist allerdings noch offen. Er wird durch seitliche Verlagerung des Oberkörpers über die Rückenlehne gelenkt.

Das tönt verheissungsvoll.

Einen schönen Tag wünscht Dir

cucusita

 

 

 

 

Neuer Autor

Hi

Reto hier, der Designer, von dem hier die Rede ist. Ich habe gerade via Google gemerkt, dass mein Projekt hier diskutiert wird. Das freut mich enorm!

Wie ihr bereits richtig vermutet habt, weiss ich selbst auch noch nicht, ob die Erfindung so grossartig ist, wie sie manchmal dargestellt wird. Natürlich, ich selbst habe ein Interesse daran, dass man davon spricht und natürlich auch daran, dass der Geschichte viel Potenzial zugesprochen wird, aber eben, bis jetzt gibts meine handgemachten Prototypen und von einer Serienfertigung, einer klinischen Anwendung, einer reibungslosen Anpassung, einer Finanzierung durch Gesundheitssysteme bin ich weit entfernt.

Doch: Ich habe mittlerweilen Partner gefunden, mit denen ich das Projekt weiterziehen werde und ich glaube, es seien die genau richtigen Partner. Das Projekt wird mich noch eine ganze Weile beschäftigen, bis es schliesslich soweit ist. Bis jetzt wurden die Prototypen von einer Hand voll Paraplegikern mit unterschiedlichen Lähmungshöhen getestet, allerdings jeweils nur sehr kurz, da der Prototyp natürlich nur eine Grösse und darüber hinaus auch noch einige Mängel hat. Dennoch: Ich habe Grund zu glauben, dass etwas an der Idee dran ist - was genau werd ich noch sehen müssen.

Falls es übrigens Interessenten gibt, die das Teil mal ausprobieren möchten: Jederzeit gerne, ich bin sehr gespannt auf Rückmeldungen und nehme auch sehr skeptische Kritik gerne auf (Ich weiss, wie weit das Projekt ist und welche Fehler es hat...)

Liebe Grüsse

Reto

Moderator

Hallo @retogni

Willkommen in der Community, schön hast du uns gefunden Smiley (fröhlich)

Es freut mich sehr zu hören, dass du einen guten Partner gefunden hast um das Projekt weiterzuziehen - herzlichen Glückwunsch dazu! Darf ich neugierig sein und fragen, um wen es sich bei diesem Partner handelt, oder soll das noch geheim bleiben? 

Danke auch für das nette Angebot, vielleicht hat der ein oder andere ja mal Lust, den Reagiro auszuprobieren. Ich würde mir den Prototypen sehr gerne einmal anschauen, wenn ich darf. Auch wenn ich keinen Rollstuhl benötige, würde es mich interessieren, vielleicht auch noch ein bisschen mehr über den Entwicklunsgprozess zu erfahren.

Liebe Grüsse,
Julia

Neuer Autor

Hallo Julia - und danke für die Rückmeldung

Die Partnerschaften sind momentan nur ganz knapp spruchreif, das braucht noch ein paar Wochen, ich hoffe du verstehst.

Zur anderen Frage: Auf jeden Fall gerne, ich bin in Zürich zu Hause und die Prototypen sind auch da. Schreib mich doch direkt an, dann können wir gerne etwas abmachen.

Lg

Reto