• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Cannabis hält sich im Gerede – gegen Spastik natürlich!

Dank Holger Lochmann, leitender Arzt im Ambulatorium des Rehab Basel, ist Cannabis unverhofft zu meinem Lieblingsthema geworden. Ende Dezember habe ich hier im paraforum ausführlich darüber berichtet. Die angekündigte neue Studie ist am vom 23. bis 25. Mai dauernden DMGP-Kongress in Hamburg vorgestellt worden. Es ist eine Patientenbefragung, im Umfang aber nicht vergleichbar mit der SwiSCI-Studie, welche die ganze Gemeinschaft von rund 6000 Querschnittgelähmten in der Schweiz erfasst hat. Es bestätigt sich aber, dass Cannabis in der Behandlung ärgerlicher Spastik durchaus seinen Platz hat. Die verpönte, kleine Modedroge von gestern meldet sich über die medizinische Hintertüre zurück und ist legal, wenn sie verordnet wird. Für die Ärzte ist das mit zusätzlichem administrativem Aufwand verbunden. Als käme der Stoff aus dem Schwarzmarkt, erweist sich die Therapie zudem als teuer. Auch das muss aber nicht das Problem von uns Patienten sein.

Wesentlicher ist wohl folgendes: Wer gerne mit ärztlichem Plazet sein möchte, wird möglicherweise enttäuscht. Die bei Spastik wirksame Kombination von THC und Cannabidiol hat sich auch deshalb durchgesetzt, weil die bewusstseinsverändernde Wirkung sehr gering ist. Genau deshalb schneidet sie im Vergleich zu den Antispasmolytika der Pharmaindustrie, die schläfrig machen, gut ab. Dennoch berichtet ein Patient von fliegenden Elefanten…

Ich zitiere nachstehend aus dem zum DMGP-Kongress.

Dort findet ihr Zusammenfassungen zu allen Themen, die der Kongress aufgegriffen hat. Link: http://www.dmgp-kongress.de/fileadmin/congress/media/dmgp2016/pdf/DMGP2016_Abstractband.pdf

Fliegende Elefanten - wie Cannabis bei Spastik wirkt

H. Lochmann, K. Hug , T. Spichty, A. Brenner, M. Messerli, M. Hund Geor­giadis – alle REHAB Basel

Der Einsatz von Cannabiswirkstoffen gegen Krämpfe und Schmerzen hat eine jahrtausendealte Tradition. Unsere Klinik hat eine klinische Studie dazu 2007 im Spinal Cord veröffentlicht. Neu ist die Verfügbarkeit von verordnungsfähigen natürlichen Pflanzenextrakten in Spray und Tropfen­form alkoholisch oder auf Öl-Basis, die das bisher verwendete synthetisch hergestellte reine THC (Dronabinol) quasi vollständig ersetzt haben, da sie preiswerter sind und vorteilhafter u.a. durch ihre Wirkstoffkombination THC mit Cannabidiol (CBD).

Fragestellung

Aufgrund der zunehmenden gesellschaftlichen Akzeptanz für eine medizi­nische Verwendung, gesteigertem Interesse unserer Patienten und auch bei erweitertem Produktangebot haben wir eine systematische Evaluation aller seit 2009 von uns mit Cannabis-Rezept versorgten Patienten mittels anonymem Fragebogen vorgenommen. Hierbei geht es uns vor allem darum, den Stellenwert und die Kombinati­onsmöglichkeiten darzulegen, wie auch die möglichen unerwünschten Ef­fekte -wobei ein Patient treffend als Nebenwirkung „fliegende Elefanten" auf dem Kommentarfeld festhielt.

Methode

Im Zeitraum 2009 bis 2015 wurden mehr als 60 Patienten mit Cannabis-Therapie behandelt und 48 erhielten nach telefonischer Vorin­formation den Fragebogen, welcher 4 Seiten mit 25 Einzelfragen um­fasste.

Ergebnisse

Nach der vorläufigen Auswertung von 28 Fragebögen zeigen sich folgende Trends:

  • Die Hälfte der Patienten ist sehr zufrieden oder zufrieden mit der Ge­samtwirkung, ein Viertel äussert sich neutral.
  • Zwei Drittel der befragten Patienten befürworten die Weiterempfehlung der Cannabistherapie an Mitpatienten, nur drei Patienten waren explizit dagegen (Rest neutral).
  • 42 Prozent der Patienten erachten die Kosten der Therapie als nicht ge­rechtfertigt hoch.
  • Ein Drittel der Patienten konnte unter der Cannabistherapie andere Medi­kamente gegen Spastik oder Schmerzen reduzieren, vereinzelter illegaler Cannabiskonsum konnte verringert werden.
  • Es gab viele hilfreiche praktische Hinweise und auch kritische Anmerkun­gen zu Nebenwirkungen und Kombinationsproblemen im Kommentarfeld.

Schlussfolgerungen

Die Cannabistherapie ist meist wirksam und sicher, sie kann die Reduktion von sedierenden Medikamenten ermöglichen. Sie benötigt ärztliche Be­gleitung und administrativen Aufwand, leider ist sie noch teuer.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
2324 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Hallo liebe Daria  das macht nichts das du nicht in Rollstuhl bist, um so schöner, aber wenn ich es trotzdem verstanden habe hast dennoch eine...
40 Francescolife 28.01.2020
Mit Hilfe einer App den Alltag für alle Beteiligten einfacher gestalten.
Hallo Team Vernetzt Danke für Eure Rückmeldung. Da es sich ja immerhin um eine Dienstleistung hat, die mit dem Thema dieser Community zu tun hat,...
3 Johannes 24.01.2020
68 maex
Neue Therapie gegen Dekubitus erfolgreich
Danke Francesco für deine Antwort. In welcher Gegend wohnst du denn?
4 maex 22.01.2020
63 maex
Schneeketten für den SwissTrac? Ja - das geht tatsächlich...
Eibfach nur genial.!!! Mehr braucht es nicht zu sagen /schreiebn.!  Lg Francesco 
3 Francescolife 22.01.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
4 Francescolife 22.01.2020
2 Francescolife 27.11.2019
777 carken
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
kitwan 27.01.2020 In Gesellschaft
Die Vorliebe für Behinderung
Verliebt in den Menschen – oder in seine Behinderung?
0
Krankenbesucher und ihre Profile
Krankenbesuche sind auch für den Kranken etwas heikel. Er kann aber die Stimmung stark beeinflussen.
Sorli 13.01.2020 In News
Pflegeroboter
Werden wir in der Zukunft von Robotern versorgt?
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
21.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Sendung über Tetrahandchirurgie auf SRF 1
Handchirurgen schaffen es dank hochkomplexen Operationen an Armen und Händen, Tetraplegikern kleine Bewegungen wieder möglich zu machen. Dabei werden intakte Sehnen mit noch funktionierenden Muskeln...
0
16.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Schweizer Paralympische Ski-Meisterschaften 2020 in Airolo
Von Freitag 24. bis Sonntag 26. Januar finden auf den Pisten von Airolo-Pesciüm (Kanton Tessin) die Schweizer Paralympischen Ski-Meisterschaften 2020 statt. Die Veranstaltung wird von Valbianca SA...
0
10.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Neue Plattform für Barrierefreiheit in Freiburg
Der Verein JVJ erfasst auf der neuen Webseite Fri-Access Daten über die Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden in der (Schweizer) Stadt Freiburg. Ziel ist es, das Leben von Personen mit...

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!