• Community / DE
  • Blog
  • Archiv Blog
  • Darstellung von behinderten Menschen in den Medien: Das Ansehen einer Filmsequenz mit einem Polizisten im Rollstuhl beeinflusst die öffentliche Einstellung gegenüber Behinderung positiv
  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Darstellung von behinderten Menschen in den Medien: Das Ansehen einer Filmsequenz mit einem Polizisten im Rollstuhl beeinflusst die öffentliche Einstellung gegenüber Behinderung positiv

Autor der Zusammenfassung: Jan D. Reinhardt (Schweizer Paraplegiker-Forschung)
Originalartikel: Reinhardt JD, Pennycott A, Fellinghauer BA. Impact of a film portrayal of a police officer with spinal cord injury on attitudes towards disability: a media effects experiment. Disability and Rehabilitation. 2014;36(4):289-94.

Die Darstellung von behinderten Menschen in den Medien spielt für die öffentliche Einstellung gegenüber Behinderung eine wichtige Rolle. Diese Studie hat gezeigt, dass die positive Darstellung einer querschnittgelähmten Person in einer aktiven Rolle als Polizist dazu führt, dass die Arbeitsfähigkeit von Querschnittgelähmten höher eingeschätzt wird.

Was war das Ziel dieser Studie?

Einige jüngere Studien zeigen, dass Medienkonsum Meinungen über die Wirklichkeit beeinflussen kann. Dies gilt vor allem für die Generationen, die mit Fernsehen und Onlinemedien aufgewachsen sind. Darüber hinaus sind persönliche Kontakte und Erfahrungen im Umgang mit behinderten Menschen in der allgemeinen Bevölkerung eher selten, so dass es sehr gut möglich ist, dass Informationen aus den Medien die Bewertung von behinderten Menschen und deren Rolle in der Gesellschaft beeinflussen. Behinderung ist ein gängiges Thema vieler Medienproduktionen, z.B. Texte wie Homers "Ilias" und die Bibel, moderne Romane wie "Moby Dick" oder "Heidi" bis zu Filmen wie "Unbreakable - Unzerbrechlich", "Rain Man" und Fernsehserien wie "Dr. House" und "Monk". In der Vergangenheit wurde kritisiert, dass die fiktive Darstellung von behinderten Menschen stereotyp und negativ ist, z.B. als abhängig von anderen, sexuell anormal oder böse. Eine positive Darstellung von Menschen mit einer Behinderung wie beispielsweise in der Rolle eines Arztes oder Polizisten sind in den Medien eher selten.

In dieser Studie wurde untersucht, ob die positive Präsentation eines querschnittgelähmten Kriminalbeamten in einer Action-Szene die Einschätzung von Zuschauern mit und ohne Behinderung in Bezug auf die Arbeitsfähigkeit von behinderten Menschen positiv beeinflusst.

Wie sind die Forscher vorgegangen?

480 Studienteilnehmer mit und ohne Behinderung wurden auf zwei Wegen rekrutiert: Im Jahr 2010 nahmen 376 Personen an einer Online-Befragung teil, die über das Netzwerk der Schweizer Paraplegiker-Vereinigung und das Zentrum für Selbstbestimmtes Leben in Zürich sowie das private Netzwerk der Forscher verschickt wurde. Weitere 104 Teilnehmer mit und ohne Behinderung wurden beim 20-jährigen Jubiläum des Schweizer Paraplegiker-Zentrums 2011 akquiriert. Alle Teilnehmer sahen sich eine Filmszene mit dem Hauptdarsteller Sven Martinek aus der Fernsehserie "SOKO Rhein-Main" an, die in den Jahren 2006/2007 in Deutschland ausgestrahlt wurde. In dieser Action-Szene spielt Martinek einen querschnittgelähmten Kriminalbeamten, der einen Mann verhaftet, weil er einen Taxifahrer beraubt hat. Martinek setzt dabei seinen Rollstuhl geschickt ein, um den Räuber zu überwältigen. Die folgenden Fragen wurden den Studienteilnehmern jeweils vor und nach dem Ansehen der Szene gestellt:

  1. Bitte geben Sie in Prozent an (100% steht für die Eignung einer Person ohne Behinderung), wie geeignet Sie eine Person mit Querschnittlähmung für die folgenden Berufe finden: Dachdecker, Polizist, Schreiner, Lehrer, Arzt und Angestellter.
  2. Wieviel Prozent der Personen mit einer Behinderung in der Schweiz befinden sich in einem bezahlten Arbeitsverhältnis?
  3. Wie hoch (in Prozent) schätzen Sie die Produktivität eines 40-jährigen Mannes mit Querschnittlähmung (entsprechend dem gezeigten Kriminalbeamten) ein, verglichen mit der eines 40-jährigen Mannes ohne Behinderung?

Was haben die Forscher entdeckt?

Nachdem sie die Filmszene angesehen hatten, beurteilten Studienteilnehmer ohne Behinderung die Arbeitsfähigkeit einer querschnittgelähmten Person höher als zuvor. Ausserdem schätzten nicht-behinderte Teilnehmer auch die Beschäftigungsrate von Menschen mit einer Behinderung deutlich höher ein als vor dem Betrachten der Szene. Studienteilnehmer mit einer Behinderung dagegen änderten ihre Einschätzung nicht. Die Produktivität eines 40-jährigen Mannes mit Querschnittlähmung wurde nach dem Film leicht höher bewertet - in beiden Teilnehmergruppen lag der Wert bei nahezu 100%.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Diese Studie hat gezeigt, dass die positive Darstellung von Querschnittgelähmten in aktiven Rollen die öffentliche Meinung hinsichtlich der Arbeitsfähigkeit von Menschen mit einer körperlichen Behinderung verbessern kann. Daher wäre es wünschenswert, dass die Massenmedien häufiger Menschen mit einer Behinderung in positiv besetzten und aktiven Rollen zeigen. Dies könnte Ihre gesellschaftliche Stellung im wirklichen Leben fördern. Die in diesem Artikel beschriebene Filmszene könnte als positives Beispiel dienen.

Wer hat die Studie durchgeführt und finanziert?

Die Studie wurde von der Schweizer Paraplegiker-Forschung finanziert und von Wissenschaftlern der Schweizer Paraplegiker-Forschung, der ETH Zürich sowie von Studenten der Universität Luzern durchgeführt.

Die_Wahrnehmung_von_Menschen_im_Rollstuhl_2.mp3

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
  • Community / DE
  • Blog
  • Archiv Blog
  • Darstellung von behinderten Menschen in den Medien: Das Ansehen einer Filmsequenz mit einem Polizisten im Rollstuhl beeinflusst die öffentliche Einstellung gegenüber Behinderung positiv
Forum
Neueste Antworten
Advent, Advent.. Ein Lichtlein Brennt....
Hallo ihr Lieben Nur ein kurzer Gruss aus dem Süden. Danke für die Bilder und den Beitrag von cucusita. Kämpfe seit Wochen mit meinen...
3 Tulipe 13.12.2019
Swiss Trac
Hallo Francesco - sobald der Boden etwas lose wird, sackt der Swisstrac ein und man spult auf der Stelle. Er gräbt sich ein. Dann braucht man Hilfe...
8 Petra 13.12.2019
1857 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
112 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
468 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!