• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Das Studiendesign der Swiss Spinal Cord Injury Study

Autorin: Teresa Brinkel (Schweizer Paraplegiker-Forschung)
SwiSCI, die grösste Studie zu Querschnittlähmung in der Schweiz, ist eine Kohortenstudie: Betroffene werden über einen langen Zeitraum beobachtet, um die Entwicklung ihrer Gesundheit und Lebensqualität nachzuverfolgen. Auf diese Weise lassen sich mögliche Problembereiche z.B. im Schweizer Versorgungssystem feststellen.

Was ist das Ziel dieses Beitrags?

In diesem Beitrag wird der methodische Aufbau der SwiSCI-Studie vorgestellt. Unter dem Studiendesign versteht man alle Vorgehensweisen im Rahmen einer Studie zusammengenommen. SwiSCI ist eine Kohortenstudie und erhebt lebenslange Daten von Menschen mit einer Rückenmarksverletzung in der Schweiz. Ziel dabei ist es, mehr über die Lebenssituation, Funktionsfähigkeit, Gesundheit und Lebensqualität betroffener Personen zu erfahren. In der Studie werden Elemente wie Gesundheitsverhalten, gesundheitliche Versorgung, gesellschaftliche Teilhabe, Arbeitsmarktintegration und Massnahmen für ein gesundes Altern erfasst. Auf diese Weise lassen sich Probleme und Bedürfnisse von Querschnittgelähmten systematisch identifizieren.

Wie ist die Studie aufgebaut?

Die SwiSCI-Studie besteht aus drei Teilstudien, den sogenannten „Pathways“. Zusammengenommen ergeben sie eine kontinuierliche Kohortenstudie. Untersucht werden alle Menschen über 16 Jahren in der Schweiz, die eine Para- oder Tetraplegie haben. Diese Personen werden über die SwiSCI-Kooperationspartner (siehe unten) kontaktiert und, wenn sie teilnehmen möchten, alle fünf Jahre neu befragt.

Pathway 1 ist eine Studie auf Basis medizinischer Patientenakten, Pathway 2 ist eine Umfrage unter den Querschnittgelähmten in der Bevölkerung und Pathway 3 schliesst Personen in Rehabilitationskliniken ein, die soeben eine Rückenmarksverletzung erlitten haben und mit ihrer Erstrehabilitation beginnen.

Pathway 1

In dieser Teilstudie werden Daten von Personen erhoben, bei denen die Rückenmarksverletzung vor dem Beginn von Pathway 3 im Jahr 2013 eingetreten ist. Die Daten werden aus Patientenakten herausgelesen und umfassen beispielsweise soziodemographische Daten, Informationen zur Ursache der Querschnittlähmung, zu Begleitverletzungen und -erkrankungen, zu den Operationsmethoden und Medikamenten, zum neurologischen Status, aber auch zur Wohnweise und therapeutischen Versorgung nach der Entlassung aus dem Spital. Diese retrospektive Studie basiert nur auf vorhandenem Aktenmaterial und beinhaltet keine Umfragen oder Tests.

Pathway 2

Die zweite Teilstudie besteht aus einer Umfrage unter rückenmarksverletzten Personen in der Bevölkerung. Die erhobenen Daten geben Aufschluss über die derzeitige Lebens-, Erwerbs- und Versorgungssituation von Querschnittgelähmten in der Schweiz. Sie informieren beispielsweise über den Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten, den Alltag und das Arbeitsleben, aber auch über die persönliche Umwelt und die allgemeine Zufriedenheit.

Die Teilnehmer erhalten Fragebögen zu unterschiedlichen Themen, die sie per Post, online oder telefonisch beantworten können. Diese Umfrage wurde von September 2011 bis März 2013 zum ersten Mal durchgeführt und wird alle fünf Jahre wiederholt.

Pathway 3

Pathway 3 schliesst Personen mit einer akuten Rückenmarksverletzung ein, die in eines der vier kooperierenden Rehabilitationszentren für Querschnittgelähmte eingeliefert werden. Im Spital werden Daten zum medizinischen Zustand, zu Schmerzen, zur Familien- und Erwerbssituation, zum Gesundheitsverhalten, aber auch zum Fortschritt während der Rehabilitation und zur Funktionsfähigkeit erhoben. Dies erfolgt in Form von Fragebögen und klinischen Tests zur Funktionsfähigkeit. Dabei sind die Tests bereits zu einem grossen Teil in den klinischen Routineuntersuchungen enthalten.

Mit dieser Datenerhebung können beispielsweise die Wirksamkeit von Hilfsmitteln überprüft und ihr Einsatz angepasst werden. Somit helfen die Studienergebnisse, die Rehabilitation und die Versorgungssituation nach dem Spitalaustritt zu Hause zu optimieren. Querschnittgelähmte können während und nach der Rehabilitationszeit gezielter unterstützt werden, um eine bestmögliche Selbstbestimmtheit und Lebensqualität zu erhalten.

Wissenschaftlich ist diese prospektive Studie von besonderer Bedeutung, weil sie zukünftig jede Person mit einer frischen Rückenmarksverletzung in der Schweiz erfassen kann. Da die Daten für alle Patienten gleich erhoben werden, ist die Datenqualität hoch. So können zum ersten Mal fundierte Aussagen zu den Grunddaten von Querschnittlähmungen getroffen werden, wie beispielsweise die Anzahl neuer Fälle pro Jahr, der Anteil an Paraplegikern/Tetraplegikern oder die Ursachen der Rückenmarksverletzungen. Diese Datenbasis kann dann dazu beitragen, dass wissenschaftliche Studien in Zukunft viel effizienter durchgeführt, Präventionsmassnahmen gezielter eingesetzt und Kosten im Gesundheitswesen besser geplant werden können.

Welche Bedeutung hat die Studie für die Betroffenen?

Alle Daten, die in den drei Teilstudien erhoben werden, dienen dazu, wissenschaftliche Erkenntnisse zur aktuellen Lebens- und Versorgungssituation rückenmarksverletzter Personen zu gewinnen. Auf diese Weise lassen sich die drängendsten Probleme und Bedürfnisse systematisch identifizieren. Aktuell ist wissenschaftlich nicht ausreichend geklärt, ob den wichtigsten Problemen von Querschnittgelähmten durch die bestehenden Gesundheits- und Sozialprogramme genügend nachgekommen wird. Die SwiSCI-Studie wird auf Basis der Daten Aussagen machen können, wo im Schweizer Versorgungssystem Möglichkeiten für Verbesserungen bestehen, um Behinderung zu minimieren und die Lebensqualität zu steigern.

Das Studiendesign von SwiSCI sieht alle fünf Jahre eine erneute Befragung vor. Dieser Langzeitverlauf der Studie ermöglicht es, Entwicklungen nachzuzeichnen, aber auch Prognosen abzugeben. Beispielsweise können Wissenschaftler nachverfolgen, wie sich die medizinische und therapeutische Versorgung mit der Zeit verändert und welchen Einfluss dies langfristig auf die Funktionsfähigkeit und die Lebensqualität der Betroffenen hat. Somit kann die Studie dazu beitragen, die Versorgungssituation und die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu verbessern, um eine grösstmögliche Selbstbestimmtheit, eine umfassende Integration sowie ein gesundes Altern zu ermöglichen.

Von wem wird die Studie durchgeführt und finanziert?

Die SwiSCI-Studie mit Sitz an der Schweizer Paraplegiker-Forschung in Nottwil wird in Zusammenarbeit mit den führenden Schweizer Rehabilitationseinrichtungen für Querschnittgelähmte durchgeführt: dem Schweizerischen Paraplegikerzentrum REHAB Basel, dem Zentrum für Paraplegie der Uniklinik Balgrist in Zürich, dem Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil und der Clinique romande de réadaptation in Sion. Weitere wichtige Kooperationspartner von SwiSCI sind die Schweizer Paraplegiker-Stiftung, die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung, der nachstationäre Beratungsdienst ParaHelp und die Versicherung SUVA.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
Advent, Advent.. Ein Lichtlein Brennt....
Hallo ihr Lieben Nur ein kurzer Gruss aus dem Süden. Danke für die Bilder und den Beitrag von cucusita. Kämpfe seit Wochen mit meinen...
3 Tulipe 13.12.2019
Swiss Trac
Hallo Francesco - sobald der Boden etwas lose wird, sackt der Swisstrac ein und man spult auf der Stelle. Er gräbt sich ein. Dann braucht man Hilfe...
8 Petra 13.12.2019
1857 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
112 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
468 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!