Eine lange und anstrengende Reise liegt hinter uns. Todmüde sinken wir ins Bett und schlafen nicht ein. Oder: Nach einer aufregenden Party mit vielen Leuten und lauter Musik gelangen wir endlich nach Hause. Noch in den Kleidern legen wir uns aufs Bett und pennen sofort ein. Bereits nach einer knappen Stunde erwachen wir aber wieder.

Solche Erfahrungen sind allen Menschen vertraut. Wir sehnen uns nach Ruhe, finden sie aber nicht. Wir sind überreizt – medizinisch formuliert: Unser sympathisches Nervensystem hält uns auf Trab, obschon wir das nicht wollen.

Auch ohne lädiertes Rückenmark können wir nur indirekt auf den Sympathikus einwirken: Wir müssen uns sportlich betätigen, um Blutdruck und Puls anzuregen. Bei einer Verletzung des Marks oberhalb des sechsten Brustwirbels reagiert der Sympathikus aber auf solche Reize nicht mehr. Er führt ein Eigenleben. Spürbar hoher Blutdruck bei der Blasenentleerung und stark erhöhte Spastik schon bei geringstem Stress sind typische und sofort erkennbare Folgen. Gleichzeitig verschliessen sich aber auch Blase und Darm. Das erschwert die ohnehin beeinträchtigte Entleerung zusätzlich. Dies wiederum reizt den Sympathikus noch mehr, und er antwortet wiederum auf seine Weise: Mit Verkrampfung und noch mehr Spasmen. In der Folge geht nichts mehr, die alltäglichen Verrichtungen sind kaum noch zu bewältigen. Mit steigendem Alter prägen sich diese Muster noch weiter aus, denn „die Glieder werden steifer bis auf eines", wie das Goethe trefflich festgestellt hat. Dabei ist nichts unnötiger, als spastische Glieder noch weiter zu versteifen!

Gegen diesen unsäglichen Teufelskreis von Verkrampfungen helfen nur ruhiger Atem und Bewegungen, die den Blut- und Energiefluss erleichtern, bis sich die spastischen Muster lösen. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Yoga oder Feldenkreis, aber auch Sport und Physiotherapie sind Hilfstechniken. Noch hilfreicher ist es aber, diese widerwärtigen Episoden zu vermeiden. Das Rezept dazu lautet: Steter und bedächtiger Lebenswandel, ja nicht ausschweifen, genügend Schlaf, wenig Genussmittel. Das beruhigt den Sympathikus, und er belohnt es mit dem Gefühl von Gelöstheit.

Nun frage ich euch: Sind wir, die wir spastische Lähmungen haben, also alle dazu verdonnert, ein Leben der Entsagung zu führen? Können wir dem neurologischen Kater nur entrinnen, wenn wir aufreizenden Vergnügungen ausweichen? Die Antwort lautet Ja. Wir müssen die Folgen unserer Lebensgestaltung mehr als andere abwägen. Die Steuerung unseres Stütz- und Gehapparats, aber auch von Teilen des Organismus ist futsch. Das allein belastet schon stark. Viel mehr verträgt es nicht mehr. Seht ihr das auch so, oder habt ihr bessere Strategien?

Den Männern unter uns, die zumindest kurzfristig vollständige körperliche Entspannung suchen, steht noch eine Hintertüre offen. Sie führt über das gemäss Goethe nicht mehr steife Glied. Kennt ihr diese Hintertüre? Sie lässt sich allerdings nicht immer öffnen. Erlebt ihr das auch so?

Ob's für Frauen auch so eine Hintertüre gibt, weiss ich nicht. Wisst ihr's?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo,

ich kenne diese Hintertüre nicht, habe aber so eine Vermutung. Um Gewißheit zu bekommen möchte ich natürlich gerne von Dir wissen, wie man zu einer solchen Entspannung kommt.
Noch etwas zu Deinem Beitrag: Mir persönlich fällt es...
Hallo,

ich kenne diese Hintertüre nicht, habe aber so eine Vermutung. Um Gewißheit zu bekommen möchte ich natürlich gerne von Dir wissen, wie man zu einer solchen Entspannung kommt.
Noch etwas zu Deinem Beitrag: Mir persönlich fällt es nicht besonders schwer, ein Leben "in Entsagung" zu führen, weil ich nicht ganz so schwer betroffen bin und noch etwas laufen kann.
Letzteres schränkt mich fast gar nicht ein, weshalb ich auch nicht müde werde, bei den Querschnittszentren einzufordern, vor allem die motorischen Fähigkeiten wie z.B. das Laufen bei den Patienten zu initiieren und wieder zu beleben.
Weil mich die RM-Verletzung rel. spät im Leben "erwischt" hat (mit 56, ich bin jetzt 62 Jahre alt), habe ich über 5 Jahrzehnte fast alle Sinnesfreuden ziemlich gut ausleben können; mein Bedarf ist hierzu nicht ganz, aber fast abgedeckt.
Es geht aber im Leben um mehr: Es gibt eine ganze Menge jenseits des Körpers zu erleben und zu verstehen, dass mind. gleichwertig ist, sei es Kunst, Wissenschaft; Freude an Kinder und Enkel oder gewachsenes und vertieftes Verständnis zu seinem Ehepartner, um nur einige wenige zu nennen.
Da ist - das mußt Du mir glauben - wie mehr zu holen als die Dinge bieten, die rein körperlich zu erleben sind.

Soviel erstmal
Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten