• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Etwas Anspannung – und alles kollabiert

Eine lange und anstrengende Reise liegt hinter uns. Todmüde sinken wir ins Bett und schlafen nicht ein. Oder: Nach einer aufregenden Party mit vielen Leuten und lauter Musik gelangen wir endlich nach Hause. Noch in den Kleidern legen wir uns aufs Bett und pennen sofort ein. Bereits nach einer knappen Stunde erwachen wir aber wieder.

Solche Erfahrungen sind allen Menschen vertraut. Wir sehnen uns nach Ruhe, finden sie aber nicht. Wir sind überreizt – medizinisch formuliert: Unser sympathisches Nervensystem hält uns auf Trab, obschon wir das nicht wollen.

Auch ohne lädiertes Rückenmark können wir nur indirekt auf den Sympathikus einwirken: Wir müssen uns sportlich betätigen, um Blutdruck und Puls anzuregen. Bei einer Verletzung des Marks oberhalb des sechsten Brustwirbels reagiert der Sympathikus aber auf solche Reize nicht mehr. Er führt ein Eigenleben. Spürbar hoher Blutdruck bei der Blasenentleerung und stark erhöhte Spastik schon bei geringstem Stress sind typische und sofort erkennbare Folgen. Gleichzeitig verschliessen sich aber auch Blase und Darm. Das erschwert die ohnehin beeinträchtigte Entleerung zusätzlich. Dies wiederum reizt den Sympathikus noch mehr, und er antwortet wiederum auf seine Weise: Mit Verkrampfung und noch mehr Spasmen. In der Folge geht nichts mehr, die alltäglichen Verrichtungen sind kaum noch zu bewältigen. Mit steigendem Alter prägen sich diese Muster noch weiter aus, denn „die Glieder werden steifer bis auf eines", wie das Goethe trefflich festgestellt hat. Dabei ist nichts unnötiger, als spastische Glieder noch weiter zu versteifen!

Gegen diesen unsäglichen Teufelskreis von Verkrampfungen helfen nur ruhiger Atem und Bewegungen, die den Blut- und Energiefluss erleichtern, bis sich die spastischen Muster lösen. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Yoga oder Feldenkreis, aber auch Sport und Physiotherapie sind Hilfstechniken. Noch hilfreicher ist es aber, diese widerwärtigen Episoden zu vermeiden. Das Rezept dazu lautet: Steter und bedächtiger Lebenswandel, ja nicht ausschweifen, genügend Schlaf, wenig Genussmittel. Das beruhigt den Sympathikus, und er belohnt es mit dem Gefühl von Gelöstheit.

Nun frage ich euch: Sind wir, die wir spastische Lähmungen haben, also alle dazu verdonnert, ein Leben der Entsagung zu führen? Können wir dem neurologischen Kater nur entrinnen, wenn wir aufreizenden Vergnügungen ausweichen? Die Antwort lautet Ja. Wir müssen die Folgen unserer Lebensgestaltung mehr als andere abwägen. Die Steuerung unseres Stütz- und Gehapparats, aber auch von Teilen des Organismus ist futsch. Das allein belastet schon stark. Viel mehr verträgt es nicht mehr. Seht ihr das auch so, oder habt ihr bessere Strategien?

Den Männern unter uns, die zumindest kurzfristig vollständige körperliche Entspannung suchen, steht noch eine Hintertüre offen. Sie führt über das gemäss Goethe nicht mehr steife Glied. Kennt ihr diese Hintertüre? Sie lässt sich allerdings nicht immer öffnen. Erlebt ihr das auch so?

Ob's für Frauen auch so eine Hintertüre gibt, weiss ich nicht. Wisst ihr's?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo,

ich kenne diese Hintertüre nicht, habe aber so eine Vermutung. Um Gewißheit zu bekommen möchte ich natürlich gerne von Dir wissen, wie man zu einer solchen Entspannung kommt.
Noch etwas zu Deinem Beitrag: Mir persönlich fällt es...
Hallo,

ich kenne diese Hintertüre nicht, habe aber so eine Vermutung. Um Gewißheit zu bekommen möchte ich natürlich gerne von Dir wissen, wie man zu einer solchen Entspannung kommt.
Noch etwas zu Deinem Beitrag: Mir persönlich fällt es nicht besonders schwer, ein Leben "in Entsagung" zu führen, weil ich nicht ganz so schwer betroffen bin und noch etwas laufen kann.
Letzteres schränkt mich fast gar nicht ein, weshalb ich auch nicht müde werde, bei den Querschnittszentren einzufordern, vor allem die motorischen Fähigkeiten wie z.B. das Laufen bei den Patienten zu initiieren und wieder zu beleben.
Weil mich die RM-Verletzung rel. spät im Leben "erwischt" hat (mit 56, ich bin jetzt 62 Jahre alt), habe ich über 5 Jahrzehnte fast alle Sinnesfreuden ziemlich gut ausleben können; mein Bedarf ist hierzu nicht ganz, aber fast abgedeckt.
Es geht aber im Leben um mehr: Es gibt eine ganze Menge jenseits des Körpers zu erleben und zu verstehen, dass mind. gleichwertig ist, sei es Kunst, Wissenschaft; Freude an Kinder und Enkel oder gewachsenes und vertieftes Verständnis zu seinem Ehepartner, um nur einige wenige zu nennen.
Da ist - das mußt Du mir glauben - wie mehr zu holen als die Dinge bieten, die rein körperlich zu erleben sind.

Soviel erstmal
Weiterlesen
Salieri_old
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
53 Tulipe
Ab in den Schwarzwald
Liebe Odyssita Genau so ist es! Wem sagst Du das. Packstress kenne ich auch sehr gut. Meine Vorfreude kommt immer erst in dem Moment, wo ich im...
11 cucusita 22.08.2019
Ilco Stomatag am 7.September 2019 im Technopark Zürich
Hallo Kars10hain Danke für diesen wertvollen Hinweis. Ich hoffe, dass möglichst viele Betroffene sich anmelden werden. Das tönt vielversprechend,...
1 cucusita 21.08.2019
Problem Parkplatz...
Lieber Francesco, das freut mich, dass es bei Dir langsam bergauf geht! Wir sind uns wirklich einig dass es wichtig ist, dass es genug dieser...
9 odyssita 21.08.2019
202 cucusita
Gechmackseinbusse nach Querschnittlähmung
Liebe cucusita, dann drücke ich sehr die Daumen, dass Deine Ärztin ein offenes Ohr und gute Ideen für Dich hat! Mein Sonntag war indoor - meine...
20 odyssita 20.08.2019
24 Tulipe
TABU im SRF1
Liebe Tulipe Herzlichen Dank für den Hinweis auf diese wichtige, sehr eindrückliche Sendung. Reto Kaiser als comedian bewies viel Mut und...
1 cucusita 19.08.2019
IPad oder iPhone bedienen ohne Hände?
Hallo Britta, auch ich kann Dir leider keinen Rat geben, da meine Handfunktion (bis auf leichte Koordinationsstörungen) noch recht gut ist. Ich...
2 odyssita 17.08.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
100 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019
Ansteckungsrisiko Harnwegsinfektion
Hallo, wenn ich das hier so lese komme ich nicht umhin, ganz kurz meine Erfahrungen bez. Harnwegsinfekt zu schildern: Ich habe durch meinen...
3 Salieri 26.07.2019
Diagnose bereits sicher?
Ich bedanke mich von ganzem Herzen, liebe Dr. ANKS, dass Sie sich extra die Zeit genommen haben, mir so ausführlich und kompetent zu antworten .Das...
2 Britta1964 22.07.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Cindy 20.08.2019 In Wissenschaft
Meditation – nur etwas für Mönche?
Ganz im Gegenteil. Hier sind fünf Wege, wie Meditation – über das Spirituelle hinaus – die Gesundheit verbessern kann.
0
fritz 11.08.2019 In Wissenschaft
Zum Wohl der Blase
Gegen Infekte gibt es gute Alternativen zu Antibiotika. Sie bilden keine Resistenzen.
Auf geht’s zum Strand!
Die passenden Rollstühle für einen richtigen Strandurlaub
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
06.08.2019 In Aktuelle Hinweise
Migros-Magazin porträtiert Künstlerin im Rollstuhl
Gestern war im Migros-Magazin ein Artikel über Nina Mühlenegger. Die 35-jährige ist Rollstuhlfahrerin, lebt in Zürich und möchte mit ihrer Kunst die Gesellschaft für die Anliegen und...
0
28.07.2019 In Aktuelle Hinweise
Junioren-WM der Leichtathleten mit Behinderungen in Nottwil
Vom 1. bis 4. August 2019 findet in Nottwil die Junioren-WM der Leichtathleten mit Behinderungen statt. Mehr Informationen inkl. Vorstellung der Schweizer Teilnehmer/innen gibt es unter...
0
18.07.2019 In Aktuelle Hinweise
Niederlage für Paraplegiker vor Europäischem Gerichtshof
Marc Glaisen aus Genf, Paraplegiker und Rollstuhlfahrer, wollte im Jahr 2008 ins Kino. Doch der Zugang wurde ihm verwehrt – aus Sicherheitsbedenken. Glaisen zog vor Gericht, weil er sich...

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!