• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Gestalten ist mehr als Überleben

  • fritz.vischer_old

Funktional gesund ist, wer den Alltag selbständig bestreiten kann. Das ist die engmaschige, offizielle Definition zum Begriff der funktionalen Gesundheit. Die meisten Menschen wollen aber mehr als nur überleben.

Funktional gesund ist, wer sich sein Leben gut einrichten und gestalten kann. So müsste wohl die erweiterte Definition lauten. Wer darüber nachdenkt, kommt über kurz oder lang zur Erkenntnis, dass letztlich jedem Menschen ein mehr oder weniger enger Rahmen gesetzt ist. Jeder stösst an Grenzen. Solange er sich in diesem begrenzten Rahmen bewegen und entfalten kann, ist er aber funktional auch im übergeordneten Sinne gesund. Er weiss mit den Begrenzungen seines Lebensrahmens umzugehen.

In der Praxis bedeutet das: Wenn Roger Federer aufgrund einer nächtlichen Unterkühlung, die er nicht mal wahrgenommen hat, am Morgen leichte Schmerzen im rechten Ellbogen verspürt, so ist er in seiner Rolle als weltweit bester Tennisspieler funktional nicht mehr gesund.

Die meisten andern Menschen brauchen auf dieses banale Symptom nicht einzutreten. Es beeinträchtigt sie funktional nicht; zudem wissen sie, dass es nur vorübergehend ist. Auch Menschen mit schwersten Behinderungen können funktional gesund sein. Im Vergleich zu einem Roger Federer mag ihr Bewegungsspielraum zwar deutlich enger sein. Sie haben aber gelernt, ihr Dasein trotz allem lebenswert zu gestalten.

So wie Federer einen Trainer beansprucht, brauchen auch sie qualifizierte Helfer, um maximale funktionale Gesundheit zu erlangen und die gesetzten, scheinbar unverrückbaren Grenzen vielleicht sogar zu überwinden. Je nach Behinderung und den individuellen Gegebenheiten finden sie diese Unterstützung im erforderlichen Ausmass nur in einer Rehabilitationsklinik, einer sogenannten Trainingswohnung oder in einem Heim. Einrichtungen dieser Art entsprechen, etwas salopp formuliert, dem Trainingscamp, dem auch ein Federer nicht entweichen kann.

Im Umgang mit allen Formen von Unterstützung kommt die Teilhabe als wichtiges erfolgsförderndes Kriterium ins Spiel: Sich unterstützen zu lassen, ist ein partnerschaftlicher Vorgang, an dem sich alle beteiligen: Die, die geben und die, die nehmen. Für die Nehmenden erhöht sich so ihr funktionales Gesundheitspotenzial. Sie bewegen sich spielerischer im Rahmen, der ihnen gesetzt ist.

Übertragen wir doch diese theoretische Gerede ins Praktische: Je fitter wir funktional sind, desto leichter kommen wir auch auf der höheren Ebene des Soziallebens in den Genuss der Teilhabe. Wir können uns beteiligen, wir können uns einbringen und nähern uns so dem Zentrum der Gesellschaft. Im Idealfall verschmelzen wir uns förmlich mit den andern Mitgliedern unserer Gesellschaft und sind nicht länger der Spezialfall mit Behinderung, der irgendwie auch dabei ist. Diese Vision steckt hinter dem Gedankengut der Inklusion. Der Begriff verleitet uns allerdings zur allzu schönen Vorstellung, auch schwerwiegende Einschränkungen liessen sich mit etwas gutem Willen überwinden und wir seien alle gleich und natürlich auch gleichgestellt.

Dem ist nicht so: Wie die funktionale Gesundheit ist auch die Inklusion keine absolute, sondern eine relative Grösse. Das heisst, wir können die Last von Defiziten mit entsprechendem Einsatz mindern und das gesellschaftliche Leben trotz Benachteiligungen bereichern. Ganz gleich sind wir aber nicht. In exemplarischer Weise veranschaulichen das die Paralympics: Sie sind zu einem Teil der olympischen Spiele geworden, den niemand mehr missen möchte. Sie sind und doch separiert von den eigentlichen Spielen.

Mit diesem Widerspruch müssen wir leben und können das auch: Es bleibt uns ja der Trost, dass Teilhabe und Inklusion auch einem Tausendsasa wie Federer nicht immer und überall vergönnt ist: Wenn er mit seiner Familie ins Theater geht und das Stück nicht begreift, fühlt auch er sich etwas einsam.

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site
Nach der obigen Lektüre fühle ich mich in meiner Lebensphilosophie bestätigt, die da heisst:
            "Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es!" (Immanuel Kant)
Herzlich grüsst
cucusita
 
 
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten

Forum
Neueste Antworten
Verlagen Wir echt zu Viel ?
Ciao Francesco Hier geht es recht gut - danke. Ich habe mich schlecht ausgedrückt. In Italie im Gegensatz zur Schweiz muss der Inhaber der Karte...
10 Rolfd 07.08.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Liebe Manuela Ergänzend zu dem, was mondschrein geschrieben hat: Gibt es mittlerweile Anzeichen, die Hoffnung machen, dass Dein Bruder mit der...
16 Johannes 27.07.2020
496 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Johannes,  entschuldige die verspätete Antwort.  Danke für die Erinnerung! Ja, du kannst gerne an der Umfrage...
7 Lotta 22.07.2020
Schön von euch zu Lesen..
Hallo Lieber Rolf  Toll von Dir hier zu Lesen.! Und schön das ihr ein Ausflug in der Schweiz machen konnte.!  Ja Also das mit Dem...
11 Francescolife 09.07.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
945 Rolfd
11 Rolfd 06.08.2020
Ständige Harnwegsinfekte
Lieber Peter Du bist ja wirklich gut informiert und sehr engagiert. Ausserdem hört sich die Behandlung durch Deinen Urologen auch sehr gut und den...
9 ANKS 04.08.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 07.08.2020 In Gesellschaft
Seelsorge schätzen wir alle
Seelsorger sind heute geschulte Männer und Frauen. Sie sind weltoffen und hören uns zu. Auch unsere Plattform wirkt seelsorgerisch.
0
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!