• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Leben wie die Fürsten?

Zumindest theoretisch erlauben es uns die Vorsorge- und Versicherungssysteme, nach der Pensionierung oder im Unglücksfalle so zu leben wie früher die adligen Gutsherren. Das Geld fliesst wie von selbst jeden Monat zu, und im Übrigen lassen wir für uns arbeiten. Wir selbst überwachen lediglich, was andere für uns tun.

Theoretisch ist das, weil das ausgespannte Sicherheitsnetz dieser Systeme löchrig ist. Manche fallen durch, andern fliesst weniger Geld zu als ursprünglich angedacht. Trotzdem sind auch bescheidene Leistungen besser als gar nichts, zumal es auch Verbesserungen gibt. So etwa die Assistenzbeiträge, die seit dem 1. Januar 2012 gesetzlich verankert sind. Zuvor waren in einem Pilotversuch seit 2005 Erfahrungen gesammelt worden.

Wer Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung (Hilo) hat, kann auch Assistenzdienste beanspruchen, welche die Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) bezahlt. Hinter dieser Erweiterung der gesetzlichen Bestimmungen zur Hilo steht ein bedeutsamer Sinneswandel, nämlich der Übergang von der sogenannten Objekt- zur Subjektfinanzierung. Subjekte sind wir selbst, wir , Objekte sind Heime. Wer noch vor kurzem wegen seiner starken Behinderung fast zwingend in einem Heim leben musste, kann sich dank den Assistenzbeiträgen in den eigenen vier Wänden einrichten und die Hilfe, die er braucht, einkaufen.

Wir müssen aber daran denken, den Anspruch auf Assistenzbeiträge noch vor Erreichen des Pensionierungsalters geltend zu machen. Das gewährte, individuell ermessene Budget gilt dann lebenslänglich. Eine Erhöhung wegen erst im Alter auftretender zusätzlicher Beeinträchtigungen ist nicht drin. Mit den Personen, die uns helfen, müssen wir Arbeitsverträge abschliessen, ihnen Lohn zahlen und AHV-Beiträge abführen. Angehörige dürfen es aber nicht sein, auch Firmen können wir nicht anstellen.

Die Assistenzbeiträge unterstellen, dass wir ein «selbstbestimmtes Leben in Eigenverantwortung» führen wollen. Das bedeutet, wir sind Personalchef, müssen alle nötigen Weisungen erteilen, haushälterisch mit dem verfügbaren Geld umgehen und sauber abrechnen – wie früher der Gutsherr. Nicht alle wollen das, manche können es auch nicht. Der grosse Fortschritt, den die Subjektfinanzierung mit den Assistenzbeiträgen, mit sich bringt, ist die Wahlfreiheit. Wir und nicht andere bestimmen, was wir wollen und können.

Heim und Eigenheim sind jetzt bis ins hohe Alter und selbst bei hohem Assistenzbedarf denkbare und gleichwertige Alternativen geworden. Jede Lösung hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile. An uns liegt es, sie abzuwägen und zu entscheiden, wo uns das Glück näher ist.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
1827 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
84 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
446 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!