• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Mein neues WC ist besser als mein Darm

„Drauf hocken und machen müssen Sie es schon selbst, aber alles andere besorgt dieses System.“ Das sagte mir der Vertreter der Firma Closomat im Spätherbst 1977. Ich hatte eben meinen 23. Geburtstag hinter mir und war seit sieben Monaten inkompletter Tetrapelgiker auf Höhe C5/7.

 

Das ausgeklügelte Klosett, das die Analfalte nach vollzogener Darmentleerung warm spült und mit eingebautem Föhn trocknet, kostete damals gute 4000 Franken ohne Installation. Das war mir zu teuer, obschon ich ein Produkt dieser Art brauchte. Für 1300 Franken bot die Firma Sanett ein wesentlich einfacheres Duschsystem an, das seinen Zweck erfüllte. Mein zukünftiger Schwiegervater montierte es mir.

 

Über Jahre nutzte ich diese Anlage – zunächst im Zweitages-Rhythmus,  später nur noch alle drei Tage. Als Abführ-Granate sorgte das Zäpfchen dafür, dass sich mein Enddarm innert 30 bis 45 Minuten recht mühelos erleichterte, und das Klosett bedankte sich mit seiner spritzigen Dusche für die braune Gabe.  

 

In unserem 1997 gekauften Haus installierten wir zum dritten Mal ein neues Modell des bewährten Duschsystems. Rund zehn Jahre später begann aber der Wasserdruck deutlich nachzulassen. Eine aufwändige, aber dringend notwendige Nachreinigung im Bett drängte sich in der Folge jedes Mal auf. Gleichzeitig begann aber auch der Darm träger zu werden, als hätte er sich mit der WC-Dusche gegen mich verschworen. Seither komme ich unter 45 Minuten nicht davon; es ist sogar meistens eine Stunde oder noch länger. Zudem muss ich über dem Schambein mit der Hand pressen und kraftvoll klopfen, damit sich überhaupt was regt. Ist alles vorüber, bin ich schlapp.

 

Was tun, damit sich dieser Vorgang wieder beschleunigt, ohne unkontrollierbaren Durchfall auszulösen? Ich weiss es nicht. Die Experten auch nicht: „Sie werden eben älter“, entgegnen sie. Diese Binsenweisheit hilft wenig, auch wenn sie zutrifft: Ich werde am 4. November 2015 61 und habe 38 Dienstjahre als Tetraplegiker.

 

Meine WC-Dusche hatte im Januar 2014 17 Dienstjahre. Da entschied ich mich, ihrer verdriesslichen Altersschwäche mit der viel zitierten Kaufkraft des Pensionierten ein Ende zu setzen. Ich bestellte das Nachfolgeprodukt des Closomat. Kostenpunkt: 6500 Franken, dazu den passenden WC-Lift für weitere 5500 Franken.

 

Zum Glück fragte mich dann meine liebe Frau, warum ich so blöd sei, das selbst zu bezahlen und in der Tat: Roger Mottaz vom Zentrum für hindernisfreies Bauen organisierte alles, die Rechnungen gingen direkt an die IV. Das System hält seine Versprechungen. muss ich es aber tatsächlich selbst: Mit meinem alternden Darm, der deutlich weniger leistungsfähig ist als das wundersame neue Klosett. Wenn er sich nur wieder verschwören würde mit ihm – für mich und nicht gegen mich!

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
Advent, Advent.. Ein Lichtlein Brennt....
Hallo ihr Lieben Nur ein kurzer Gruss aus dem Süden. Danke für die Bilder und den Beitrag von cucusita. Kämpfe seit Wochen mit meinen...
3 Tulipe 13.12.2019
Swiss Trac
Hallo Francesco - sobald der Boden etwas lose wird, sackt der Swisstrac ein und man spult auf der Stelle. Er gräbt sich ein. Dann braucht man Hilfe...
8 Petra 13.12.2019
1857 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
112 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
468 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!