• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Operation Gipfelstürmer – Unterwegs für «Paraforum» – Erkundungstour auf den San Salvatore

«Benvenuti al Sud!»

Dies darf man zurecht ausrufen, denn die Gipfelstürmer haben zum ersten Mal das Tessin besucht und dabei eine Erstbesteigung des Monte San Salvatore im Rollstuhl durchgeführt!

Der San Salvatore ist gewissermassen der 'Hausberg' von Lugano, und von hier aus - so hat man uns versichert - kann man bei schönem Wetter bis hinunter nach Palermo in Sizilien sehen…

Nun, das stimmt natürlich nicht! Aber bis in den Süden nach Mailand soll die Sicht reichen – auch wenn man wohl lediglich die Dunstglocke der Stadt wird erahnen können.

Wir (Dr. Hans Georg Koch und René Wildi) starten bei unserem Ausflug in Zürich; die Rollstuhlfahrer (Gian Paolo Donghi und Katia Martini, beide im Tessin wohnhaft), die uns auf den Berg begleiten, treffen wir in Lugano, zusammen mit Michele Vodola, dem Vize-Präsidenten des Rollstuhlclubs 'Insuperabili' – 'den Unbezwingbaren'.

Michele ist es auch, der uns einen bequemen Transport im Vereinsbus an den Fuss des Monte San Salvatore ermöglicht. Gewiss hätten wir auch den Bus Nr. 2 vom Bahnhof bis nach Paradiso-Geretta nehmen können – aber wer sagt schon 'Nein!', wenn man so zuvorkommend behandelt wird?!

Und so sind wir denn in Windeseile bei der Talstation der Funicolare, am Fusse von Luganos Hausberg.

Reist man mit dem öV an, dann muss man von der Busstation noch ungefähr 200 Meter bis zur Bahn zurücklegen. Mit dem Auto fährt man direkt vor das Gebäude, wo ein Behindertenparkplatz zur Verfügung steht.

Bei der Talstation empfängt uns Francesco Markesch (mit dem Rücken zur Kamera), Betriebsleiter der San-Salvatore-Bahn, und begleitet uns einen Nachmittag lang auf unserer Erkundungstour auf dem Berg.

Der Haupteingang der Talstation – wie auf dem Bild ersichtlich – ist nicht rollstuhlgängig, weshalb es sinnvoll ist, die Fahrkarten von einer Begleitperson besorgen zu lassen. Dies allerdings zu ausserordentlich günstigen Konditionen: Rollstuhlfahrer reisen zum halben Tarif, eine Begleitperson sogar gratis!

Der Zugang zur Bahn erfolgt für Rollstuhlfahrer durch ein Tor in der Schranke rechts vom Gebäude:

Dann geht es eine kleine Rampe hoch …

… und mit etwas Hilfe hinein in die Standseilbahn.

Und schon ist man unterwegs, hoch hinauf über die Dächer von Lugano-Paradiso!

Bei der Zwischenstation gilt es umzusteigen. Eine kleine 'Hebebühne' sorgt für den Anschluss an den zweiten Teil der Bergbahn.

Bei der Ankunft in der Bergstation dann sorgt ein Treppenlift für den Transport hinauf in Richtung Bergrestaurant.

Hier sehen wir den Eingangsbereich der Bergstation. Die Wege hier sind eben und hindernisfrei.

Etwas von oben betrachtet sieht man, dass die Bereiche unmittelbar um das zentrale Gebäude überall gut zugänglich sind. Das Restaurant inkl. Veranda befindet sich im Erdgeschoss (im Obergeschoss hat es Konferenzräume), hinter dem Gebäude liegt die grosse Terrasse mit Südsicht, und gleich rechts neben dem Bau hat es einen grosszügigen Picknickplatz.

Fährt man an diesem Picknickplatz vorbei, führt eine Rampe zur Aussichtsterrasse.

Direkt daneben gibt es einen Kinderspielplatz, wo sich die Jüngeren zwischendurch ordentlich austoben können.

Wie gesagt: alle Bereiche im und direkt um das Gebäude sind hindernisfrei – bis auf eine kleine, aber eher unbedeutende Stufe, die wir direkt beim Eingang zum Restaurant entdeckt haben.

Um uns ein wenig für den bevorstehenden Gipfelsturm zu stärken, setzen wir uns erst einmal hin, um den angebotenen Tagesteller zu geniessen. Dieser kann übrigens sozusagen als 'Kombi-Abo' zusammen mit der Fahrkarte zu einem sehr günstigen Preis erworben werden!

Bevor es dann endgültig losgeht Richtung Gipfel, müssen wir unbedingt noch einen kurzen Blick ins Rollstuhl-WC im ersten Stock werfen – gemäss Aussage des Betriebsleiters das 'schönste WC der Schweiz'!

Nun, über diese Aussage kann man natürlich geteilter Meinung sein, denn das schönste WC haben wir bei einem früheren Ausflug ja bereits erkoren…

Aber was sicher stimmt: die Aussicht aus dem grossen Fenster ist bestimmt sehr speziell – vielleicht 'die schönste Aussicht aus einem Rollstuhl-WC in der Schweiz'?!

Dann geht es aber los mit unserer Inspektionstour hin zum Gipfel!

Verlässt man als Rollstuhlfahrer den Bereich unmittelbar ums Restaurantgebäude und will auf eine der beiden Aussichtsplattformen südlich oder nördlich der Anlage gelangen, dann ist man zwingend auf Hilfe angewiesen.

Hier helfen Dr. Hans Georg Koch und Michele Vodola unserer Begleiterin im Rollstuhl, Katia Martini, auf jene Terrasse zu gelangen, von welcher aus man einen schönen Ausblick auf Lugano geniessen kann.

Dort angekommen, gönnen wir uns eine kurze Verschnauf- und Fotoshootingpause.

Nicht nur die Landschaft ringsum kann man da betrachten, sondern auch diverse historische Werbeplakate, die im Rahmen einer Ausstellung an verschiedenen Orten platziert sind.

Dann geht es aber mit Muskel- und Krafteinsatz wieder weiter Richtung Gipfel. Die Treppenstufen sind mit etwas Hilfe zu meistern, genau wie auch der teilweise ziemlich steile Weg nach oben:

Ob abwärts oder aufwärts: der Weg ist breit genug für einen Rollstuhl, seitlich gesichert und mit Unterstützung machbar.

Was allerdings nicht 'machbar' ist im Rollstuhl, das sind die zahlreichen kleinen Pfade, die das Gelände durchziehen – oder wie hier der Zugang zum kleinen Museum: die Treppe zu steil, Weg und Eingang ins Museum zu eng. Ebbene… man muss/kann nicht alles haben!

Doch dann geht es weiter hinauf bis zum Gipfel des Monte San Salvatore. Und dass dieser Moment feierlich auf einem Bild festgehalten werden muss, das hat seinen Grund: Glauben wir Francesco Markesch, dann haben wir soeben die Erstbesteigung des San Salvatore im Rollstuhl durchgeführt! Wenn das kein Grund für ein Erinnerungsfoto ist?!

Für Rollstuhlfahrer ist hier nun aber der Gipfelsturm zu Ende. Fussgänger können noch auf die Plattform auf der kleinen Kirche in der Bildmitte hinaufsteigen. Deren Türen sind eng, die Treppen schmal und steil, aber ist man oben angelangt, dann hat man einen 360°-Ausblick auf die gesamte Umgebung:

Aber egal, ob man als Rollstuhlfahrer oder als Fussgänger unterwegs ist: die Panoramas, die sich dem Betrachter bieten, sind so oder so äusserst eindrücklich!

In dem Sinne können wir sagen:

«Arrivederci Monte San Salvatore – auf ein baldiges Wiedersehen!»

Die Gipfelstürmer

PS: Die Gipfelstürmer gehen nun in die Winterpause – leider! Die nächsten Berichte werden dann wohl ab Frühling 2016 erscheinen. Guten Winterschlaf!

Anhang 1: pdf-Checkliste San Salvatore

Anhang 2: Presse-Artikel 1 (jpg)

Anhang 3: Presse-Artikel 2 (jpg)

Online Beitrag von tio.ch: http://www.tio.ch/News/Ticino/Attualita/1054548/In-sedia-a-rotelle--Alla-conquista-delle-vette-

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site
Vielen Dank für diese guten Darstellungen. Ich schlafe jetzt aber nicht den ganzen Winter, sondern sinniere, was ihr denn im Winter alles erstürmen könntet. Museen, Theater und Konzertsäle sind alle schon erstürmt. Weihnachtsmärkte und...
Vielen Dank für diese guten Darstellungen. Ich schlafe jetzt aber nicht den ganzen Winter, sondern sinniere, was ihr denn im Winter alles erstürmen könntet. Museen, Theater und Konzertsäle sind alle schon erstürmt. Weihnachtsmärkte und Einkaufsstrassen sind langweilig. Ich melde es, wenn mir was einfällt. Nehmt ihr mich mit, wenn ich einen Vorschlag habe?
Weiterlesen
robert_old
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!