• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Robotik und Behinderungen

Am 19. Januar fand am Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) ein Trendgespräch "Robotik und Behinderungen" statt, präsentiert von der Stiftung Cerebral. Auszug aus dem Einladungstext:
"Robotisierung und Digitalisierung verändern die ganze Gesellschaft. Was Technologie heute und morgen speziell für Menschen mit Behinderung bedeutet, beschreibt die neue, im Auftrag der Stiftung Cerebral erstellte GDI-Studie ‚Robotik und Behinderungen - Wie Maschinen morgen Menschen helfen'.

Klar ist: Viele technologische Entwicklungen können ein selbstbestimmtes Leben fördern. Unsere Grafik zeigt zum Beispiel, wie unterschiedlich eine Handprothese heute gesteuert werden kann. Neue Technologien können andererseits auch Hürden schaffen und gesellschaftliche, technische und ethische Probleme aufwerfen. Was ist zu tun?"

Ich war bei der Veranstaltung dabei und möchte gerne meine Eindrücke hier teilen.

Die Teilnehmer und Präsentatoren waren bunt gemischt: ein Professor für sensomotorische Systeme, ein Professor für theoretische Philosophie, ein Mechatronik-Ingenieur, ein Professor für Psychologie und ein Exoskelett-Pilot am Cybathlon 2016 im Modell VariLeg. Katja Stauber vom SRF moderierte die Runde - sie brachte die Experten mit Fragen aus der Alltagsperspektive dazu, Labor und Realität zu verbinden.

Aus beruflicher Sicht am interessantesten war für mich das Referat des Cybathlon-Veranstalters Prof. Robert Riener über den Cybathlon 2016 in Zürich, ein Wettbewerb für Behinderte in den neuesten technischen Assistenzsystemen (Exoskelette, Prothesen, motorisierte Rollstühle etc.). Wer den Cybathlon nicht gesehen hat, der gehe mal auf www.cybathlon.ethz.ch.

Beim Cybathlon bekam man einen Überblick über den aktuellen Stand der technischen Entwicklungen für Robot-Hilfsmittel aus der ganzen Welt, ob Proto- oder kommerzielle Typen. Von Exoskeletten über mechanische oder per Mikroprozessor gesteuerte Handprothesen bis hin zu "Brain-Computer-Interfaces", mit denen Computerspiele angesteuert wurden - beim Cybathlon 2016 gab es spannende Wettrennen, Emotionen und auf jeden Fall viel Spass.

Bereits die Vorbereitungen waren sehr interessant, erläuterte Prof. Riener. Beim Design der Aufgaben für die verschiedenen Disziplinen sorgte ein multidisziplinäres Team dafür, dass die Aufgabenstellungen nah am Alltag waren - zum Beispiel mit einem Exoskelett nicht nur so schnell wie möglich laufen müssen, sondern auch Treppen auf- und absteigen etc. Seht euch mal hier (http://www.cybathlon.ethz.ch/die-disziplinen.html) die Videos der verschiedenen Disziplinen an und macht euch einen eigenen Eindruck, wie tauglich diese Assistenzsysteme für den Alltag sind.

2020 kommt der Cybathlon wieder in "voller Pracht" zurück. In der Zwischenzeit ist jährlich eine kleinere Durchführung geplant, in Davos, Delft/Niederlande und vielleicht auch Dubai. Neuigkeiten dazu erfahrt ihr aus den Medien oder auf der Cybathlon-Website.


Das Referat wurde abgeschlossen mit einer beeindruckenden Live-Vorführung, als der Pilot des ETH-Teams mit dem VariLeg-Exoskelett in den Raum hineinspaziert kam. Viele praktische Fragen hatte er zu beantworten - die für den Leser dieses Blogs vielleicht interessanteste Frage: "Werden noch weitere Piloten für Exoskelett-Projekte benötigt?". Die Antwort war leider ein ernüchterndes "Nein". Es gibt zurzeit nur einen VariLeg-Prototyp und einen Piloten. Die meiste Experimente mit diesem Exoskelett-Typ funktionieren immer besser, aber sind immer noch "Lernstoff" für weitere Untersuchungen.

Mehr über "Robotik und Behinderungen"? Die Studie ist als kostenloser Download erhältlich unter gdi.ch/robotik2017.

Weitere Links:

Allgemeine relevante Links:


von Wiebe de Vries, seit Dezember 2016 Leiter der Forschungsgruppe "Upper Extremity Biomechanics" an der Schweizer Paraplegiker-Forschung in Nottwil

Kommentare (2)

This comment was minimized by the moderator on the site
prima Zusammenfassung, danke für die Links
MIBR_old
This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo zusammen
Am 6.6. werden dir Resultate der Studie Robotik und Behinderungen auch im SPZ Nottwil vorgestellt.
Wheelie
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
1828 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
84 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
446 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!