• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Sport und Medien: Liebesbeziehung in allen Bereichen?

Autorin der Zusammenfassung: Sue Bertschy (Schweizer Paraplegiker-Forschung)
Originalartikel: Bertschy S, Reinhardt JD. Disability Sport in the Swiss Media. In: Schantz OJ, Gilbert K, eds. Heroes or Zeros? The Media's Perceptions of Paralympic Sport. Common Ground Publishing; 2012.
Sport mit einer Körperbehinderung ist in den Medien nicht nur unterrepräsentiert, sondern auch die Art der Berichterstattung unterscheidet sich. Im Jahr 2012 wurde in der Zeitschrift „Paracontact“ die Zusammenfassung einer Studie veröffentlicht, die sich mit den Unterschieden in der Berichterstattung von den Olympischen und den Paralympischen Spielen in Peking 2008 beschäftigt hat. Aus Anlass der Paralympischen Winterspiele, die im Frühjahr 2014 in Sotschi stattfinden, präsentieren wir den Artikel hier im Forschungsportal.


In den vergangenen drei Jahrzehnten hat die Forschung im Bereich Sportjournalismus an Bedeutung gewonnen. Die Mehrheit der Studien bemängelte die Sportberichterstattung aufgrund ihrer metaphorischen Sprache, der Unterrepräsentation von Frauen, der fehlenden Hintergrundberichterstattung, aber auch wegen des hohen Grades der Fokussierung auf die Person (Personalisierung) und auf nur wenige Sportarten. Randsportarten, im Speziellen der Behindertensport, führen ein Schattendasein in der Presse und werden gegenüber den populären Sportarten selten mit Leistungssport assoziiert.

Die Medien bilden eine nicht zu unterschätzende und oft die einzige Informationsquelle über das Leben und Leistungsvermögen von Menschen mit Behinderungen. Der Mediensport erfüllt auch eine „soziale Funktion“, indem er Identifikationen mit Sportlern und emotionale Bindungen, sogenannte „parasoziale Beziehungen“ ermöglicht. Vor allem die Personalisierung in der Sportberichterstattung bildet eine wichtige Grundlage für Identifikationsprozesse seitens der Leser. Dies ermöglicht den Lesern, sich an positiv herausgestellten Eigenschaften der Sportler zu orientieren.

Ausgangspunkt einer wissenschaftlichen Arbeit bei der Schweizer Paraplegiker-Forschung (SPF) war die Vermutung, dass es bedeutende Unterschiede in der Sportberichterstattung über Athleten mit und ohne Behinderung gibt. Wissenschaftler analysierten anhand diverser Theorien alle Sportartikel über die Paralympischen und Olympischen Spiele in Peking 2008, die in einem Zeitraum von acht Monaten in der deutschsprachigen Schweizer Tages- und Wochenpresse erschienen waren.

Berichterstattung der Schweizer Presse über die Spiele in Peking 2008

Die Ergebnisse zeigten, dass die Medien ein eher einseitiges Bild der Spiele vermittelten. In den Deutschschweizer Zeitungen wurden drei Mal so viele Artikel zu den Olympics wie zu den Paralympics gefunden. Bezüglich inhaltlicher, formaler und gestalterischer Merkmale der Sportberichterstattung wurden Differenzen innerhalb der Berichtsart festgestellt. Kurzmeldungen und im Generellen kürzere Beiträge kennzeichneten die Berichterstattung über die Paralympics. Im Falle der Olympics war dagegen das Spektrum an verschiedenen Formaten, z.B. Reportagen und Glossen, wesentlich grösser.

In jedem fünften Bericht über die Olympischen Spiele rückten auch Athleten aus anderen Ländern ins Visier. Beliebt waren die Erfolge und Rekorde der Überflieger Michael Phelps und Usain Bolt. Einen quasi rein nationalen Bezug wies die Berichterstattung über die Paralympics auf. Die Presse berichtete ausschliesslich über Schweizer Erfolge und klammerte ausländische Siege oder Konkurrenz aus der Berichterstattung aus. Weiter waren stets Spitzenresultate für eine Medienpräsenz gefordert. Diplomplätze reichten im Gegensatz zu den Olympics nicht aus. Bei beiden Spielen lag der Fokus bei den Bildern wie auch im Text auf dem Männersport. Nur jedes fünfte Bild zeigte eine Frau.

„Ich bin Fan von dir“

Die fehlende Aufmerksamkeit in der Berichterstattung über die Paralympics lag vielleicht daran, dass die Faktoren „Bekanntheit“ sowie „Attraktivität der Athleten“ (Prominenz) fehlten. Deshalb richteten die Forscher in der Studie das Augenmerk auch auf Personalisierungsfaktoren innerhalb der Berichterstattung.

Sie stellten fest, dass nur in den Berichten über die Paralympics das persönliche „Schicksal“ der Athleten und die „Bewältigung des Alltags“ enthalten war (siehe Tabelle 1). Anhand des Beispiels der beiden Radsportler Heinz Frei (Paralympics) und Fabian Cancellara (Olympics) liessen sich die Unterschiede besonders gut beobachten. Die Personalisierung bei Frei erfolgte vor allem über die behinderungstypischen Kategorien „Schicksal“ und „Bewältigung des Alltags“, während bei Cancellara häufiger Themen wie Charakter, Familie usw. angeführt wurden.

Tabelle 1: Personalisierungs-Indikatoren

Prominenz- und Personalisierungsgrade sollten bei Sportlern mit einer Behinderung erhöht werden, damit ihre Sportarten Publikumsinteresse erlangen und darüber hinaus wichtige marketingrelevante parasoziale Beziehungen möglich werden. Schicksalstories sollten nicht permanent bemüht werden müssen, um Medienpräsenz oder Werbeeinnahmen generieren zu können, wie im Falle der fünffachen Goldmedaillengewinnerin im Schwimmen, Natalie du Toit: „Nicht die Medaillen an Paralympics bringen mir Sponsoren und Aufmerksamkeit. Ich weiss, dass es meine Art und meine Geschichte sind, die faszinieren.“

Abbildung der sportlichen Leistungen und des Erfolges in den Medien

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Sportberichterstattung ist die Analyse der sportlichen Leistungen. Die Studie zeigte deutlich, dass der Leistungsaspekt bei den Paralympischen Artikeln geringer thematisiert wurde. Die Forscher untersuchten das Auftreten von Begriffen und Themen, die im Zusammenhang mit Hochleistungssport häufig verwendet werden wie „Leistungsziele“, „Profi“, „Trainingseinheiten“, „Trainer“ etc. Diese wurden bei den Paralympics durchschnittlich 1,02 Mal pro Artikel erwähnt und somit deutlich seltener als bei den Olympischen Spielen (1,66 Mal).

Ähnlich verhielt es sich bei der konkreten, vertiefenden Analyse der jeweiligen sportlichen Leistungen (siehe Tabelle 2). Häufig genannte Erfolgskriterien bei den Olympischen Berichten waren die Vorbereitung auf einen Wettkampf, die Wettkampfbedingungen am Tage selbst und die Konkurrenz am Start. Bei den Artikeln über die Paralympics hingegen wurden solche Erfolgskriterien deutlich seltener erwähnt.

Tabelle 2: Erfolgskriterien

Durch die mediale Würdigung der sportlichen Leistung – und nicht des persönlichen Schicksals – erhalten Sportler mit Behinderung Genugtuung für die Bemühungen, ihre Ziele zu erreichen. Heinz Frei formulierte dies sehr treffend: „Ich muss mich hinter keinem Nati A-Fussballer verstecken. Mein Aufwand ist genauso intensiv und professionell, evtl. noch bedeutender. Ich kann mir keine Eskapaden leisten. Mein Körper ist mein Kapital und deshalb muss ich meinen Alltag diszipliniert angehen und Selbstverantwortung tragen“ (Heinz Frei, 2009).

Heinz Frei, 15-facher Goldmedaillengewinner bei den Paralympics

Sportlern mit Behinderung gebührt die gleiche mediale Aufmerksamkeit wie nicht behinderten Athleten. Über sich zu sprechen und Einblick in den Alltag zu gewähren ist wichtig – darüber hinaus sollten die Medien aber auch über Aspekte wie sportliche Leistungen, Erfolge und die Konkurrenzsituation berichten.

Diese Studie untersuchte die Spiele in Peking im Jahr 2008. Leider liegt keine aktuellere wissenschaftliche Untersuchung vor, doch es gibt Hinweise darauf, dass sich die Medienpräsenz der Paralympics seither verbessert hat.

aus Paracontact 2/2012, Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (aktualisiert)

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!