• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Vergleich der Schulterbelastung während des Rollstuhl- und Handbikefahrens

Autorin der Zusammenfassung: Ursina Arnet (Schweizer Paraplegiker-Forschung)
Originalartikel: Arnet U, van Drongelen S, Scheel-Sailer A, van der Woude LH, Veeger DH. Shoulder load during synchronous handcycling and handrim wheelchair propulsion in persons with paraplegia. Journal of Rehabilitation Medicine. 2012;44(3):222-8.
Beim Handbikefahren ist die Schulterbelastung geringer als beim Rollstuhlfahren. Daher sollte das Handbike dem Rollstuhl vorgezogen werden, um draussen längere Strecken zu fahren oder um zu trainieren.

Was war das Ziel dieser Studie?

Im Schnitt leidet die Hälfte aller Personen mit einer Querschnittlähmung an Schulterschmerzen. Oft ist unklar, was die genaue Ursache der Schulterschmerzen ist, da verschiedene Faktoren zusammenspielen. Das repetitive Antreiben des Rollstuhls wird häufig als einer der wichtigsten Gründe für Schulterschmerzen genannt. Deshalb wollten Forscher untersuchen, ob andere Fortbewegungsmittel, wie zum Beispiel das Handbike, besser geeignet sind, um längere Distanzen zurückzulegen. Da die Alltagssituation im Vordergrund der Studie stand, wurde das Vorspann-Handbike getestet. Dieses Fortbewegungsmittel wird aus dem eigenen Rollstuhl und einem Vorbau kombiniert, der aus einem zusätzlichen Rad und einer Handkurbel besteht. Dieser Vorbau kann am Rollstuhl befestigt werden, um sich draussen fortzubewegen.

Wie sind die Forscher vorgegangen?

Es wurden acht Rollstuhlfahrer mit einer Paraplegie in das Bewegungslabor der Schweizer Paraplegiker-Forschung eingeladen. Auf dem Laufband fuhren sie mit dem Rollstuhl und dem Handbike auf vier Leistungsstufen: von ganz lockerer Alltagsbelastung (25 Watt) bis zu einer Leistung, die eine Steigung von 4% simuliert (55 Watt).
Während der Tests wurde die Fahrweise der Versuchspersonen analysiert:

  • Die angewendete Kraft wurde mit Sensoren im Handgriff des Handbikes und im Treibring des Rollstuhls gemessen. Damit wird deutlich, bei welchem Fortbewegungsmittel mehr Kraft aufgewendet werden muss.
  • Die Bewegung der Arme, Hände und Oberkörper wurden mit reflektierenden Markern aufgezeichnet und im dreidimensionalen Raum dargestellt.
Abbildung: 1: Versuchsaufbau

Diese Resultate wurden in einem mathematischen Modell der Schulter zusammengefügt. Somit konnte einerseits berechnet werden, welche Kraft im Schultergelenk wirkt, d.h. mit wie viel Kraft der Oberarmknochen in die Pfanne des Schultergelenks drückt. Zusätzlich konnte analysiert werden, wann welcher Schultermuskel wie stark aktiv ist. Diese beiden Resultate spiegeln die Belastung des Schultergelenks wider. Somit konnte die Schulterbelastung beim Rollstuhlfahren mit der beim Handbikefahren verglichen werden.

Was haben die Forscher entdeckt?

Die Resultate zeigen, dass die Schulterbelastung während des Rollstuhlfahrens höher ist. Die Spitzenwerte der Gelenkkraft sind beim Rollstuhlfahren im Vergleich zum Handbikefahren doppelt so hoch (siehe Abbildung 2). Die höchsten Kräfte treten beim Rollstuhlfahren in der Mitte der Antriebsphase auf, wohingegen beim Handbikefahren die höchsten Kräfte beim Heben der Kurbel gemessen wurden. Auch die Durchschnittswerte der Kräfte über einen ganzen Zyklus (eine Kurbelumdrehung beim Handbike, Antriebs- und Rückführphase beim Rollstuhl) sind beim Handbikefahren tiefer.

Abbildung 2: Kraft im Schultergelenk bei einer Leistung von 55 Watt

Zusätzlich zu den Gelenkkräften sind auch die Muskelkräfte beim Rollstuhlfahren höher. Die grössten Unterschiede gab es bei den beiden Muskeln Supraspinatus und Infraspinatus. Dies sind beides Muskeln der Rotatorenmanschetten, die das Schultergelenk stabilisieren und so vor Verletzungen schützen.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Frühere Studien haben gezeigt, dass hohe und häufig auftretende Kräfte im Schultergelenk zu Verletzungen führen können. Durch die kurze Antriebsphase sind die Spitzenkräfte beim Rollstuhlfahren sehr hoch. Da die Schultergelenkkräfte auch über den ganzen Zyklus gesehen höher sind als beim Handbikefahren, ist das Risiko für Schulterverletzungen beim Rollstuhlfahren höher.
Beim Rollstuhlfahren sind die Muskeln der Rotatorenmanschetten, die das Schultergelenk stabilisieren, stärker beansprucht als beim Handbikefahren. Bei längerem Rollstuhlfahren ist somit das Risiko einer Übermüdung dieser Muskeln höher, was dazu führen kann, dass sie das Schultergelenk nicht mehr optimal stützen und es zu einer Verletzung und Schmerzen kommt.
Die Resultate dieser Studie haben gezeigt, dass das Handbike nicht nur effizienter ist, sondern auch die Schulter weniger belastet als der Rollstuhl. Deshalb sollte das Handbike dem Rollstuhl vorgezogen werden, um draussen längere Strecken zu fahren oder um zu trainieren.

Wer hat die Studie durchgeführt und finanziert?

Die Studie wurde von der Schweizer Paraplegiker-Forschung in Nottwil (Schweiz) durchgeführt und finanziert.

Arnet et al_2012_Shoulder load during synchronious handcycling in SCI_J Rehabil med_published paper.pdf

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
1828 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
84 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
446 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!