• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Wie verpacken wir unsere politischen Anliegen?

Noch heute und erst recht damals - im Jahre des Herrn 1096 – waren sich alle einig: Die Kreuzritter verfolgen wahrlich ein hehres Ziel, denn sie wollen das Heilige Land wieder in christliche Hände führen. Alle massgeblichen politischen Kräfte unterstützten die berittenen Christus-Soldaten wirksam und grosszügig. Ihre Schiffe bauten die Kreuzritter pferdegerecht, womit sie ganz nebenbei auch rollstuhlgängig waren. Dieselbe Bauweise nennt sich heute RoRo – roll on, roll off. Wo RoRo vorherrscht, fühlen auch wir uns pferdewohl.

Wenn wir unsere RoRo-Anliegen mit einer unbestrittenen höheren Mission verknüpfen, gewinnen wir wie die Kreuzritter plötzlich viele politische Freunde – Lobbyisten und Interessenvertreter, die dafür sorgen, dass sich unsere politischen Wünsche schnell erfüllen. Reden wir nur über uns und treten alleine auf, so steht kaum einer hinter uns. Das seit 2004 geltende Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) verlangt, dass öffentliche Bauten und der öffentliche Verkehr innert 20 Jahren, also bis 2024, im Sinne von RoRo zugänglich sein sollen. Bereits heute ist aber absehbar, dass dieses Ziel ohne grossen Aufschrei verfehlt wird.

Dabei hätten wir erst noch einen missionarischen Leitgedanken. Es ist die Inklusion, die wunderbare Vision einer Gesellschaft, in der wirklich alle gleichgestellt sind. Vorbehaltlos an sie zu glauben, fällt indessen sogar uns schwer. Grobschlächtige Politiker können sie leicht als sozialromantisches Hirngespinst abtun, zumal sie von der WHO, einer Uno-Organisation, kommt. Die Schweiz braucht doch keinen Vormund, sagen sie.

So kommen wir nie zu unserer ersehnten RoRo-Welt! Wir müssen's deftiger bringen, unsere Wünsche volkstümlicher verpacken, um auch die grobschlächtige Mehrheit in unser pferde- und rollstuhlgerechtes RoRo-Boot zu holen. Ich bringe mal drei Vorschläge und hoffe, dass von euch weitere kommen.

  • Jagt Terroristen und Kriminelle! Unsere tapferen Polizisten, einsatzbereiten Grenzwächter und gut geschulten Soldaten müssen mit ihren Fahrzeugen überall Zugang haben. Es darf nicht sein, dass wir ihre Kampfkraft schwächen, weil Treppen und Stufen sie überall behindern. Ihr Blick soll sich nicht auf den Boden richten müssen, sondern nach vorne und ins Visier ihrer Dienstwaffe. Bahn frei für unsere Sicherheitskräfte!
  • Rettet die Schweiz! Unsere Schweizer Frauen gebären immer weniger Kinder. Dreiste Eindringlinge nützen das schamlos aus und bevölkern unsere Scholle. Unsere Schweizer Frauen sollen wieder Freude am Kinderkriegen haben. Überall im Land soll es spriessen. Wir fordern: Vortritt und freier Zugang für Kinderwagen mit jungen Schweizern.
  • Runter mit den Gesundheitskosten! In unseren Arztpraxen, Ambulatorien und Operationssälen finden wir immer häufiger rechtschaffene Bürger mit Skelettverletzungen, Muskelrissen und Erschöpfungszuständen. Der Grund: Aufdringliche Rollstuhlfahrer setzen sie moralisch so unter Druck, dass sie ihnen helfen – ins Tram, über die Vortreppe ins Haus und steile Rampen hoch. Die Helfer überfordern sich vor lauter Mitgefühl. Das zieht hohe Folgekosten nach sich. Packen wir das Problem an der Wurzel: Weg mit Stufen, Treppen und Steilwegen!

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!