• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Wie werden Personen im Rollstuhl wahrgenommen?

Autoren der Zusammenfassung: Carolina Ballert, Sibylle Graf, Felix Gradinger, Alexander Lötscher, Christine Muff und Jan D. Reinhardt (Schweizer Paraplegiker-Forschung)
Originalartikel: Reinhardt JD, Ballert CS, Fellinghauer B, Lötscher A, Gradinger F, Hilfiker R, Graf S, Stucki G. Visual perception and appraisal of persons with impairments: A randomized controlled field experiment using photo elicitation. Disability and Rehabilitation. 2011;33(5):441-52.
Die Einschätzung von Rollstuhlfahrern ist deutlich negativer als die von Fussgängern, selbst in Bezug auf Attribute wie Intelligenz oder Fleiss. Allerdings können ein persönlicher Kontakt zu Menschen mit Behinderung und die Bewusstmachung des Themas dazu beitragen, solche Vorurteile abzubauen.

Was war das Ziel dieser Studie?

Damit die Chancengleichheit von Menschen im Rollstuhl gewährleistet ist, müssen Wahrnehmungen von Behinderung in der Gesellschaft durchschaut und mögliche Vorurteile erkannt werden. Wie also werden Menschen mit sichtbarer Behinderung wie Rollstuhlfahrer von anderen Menschen genau wahrgenommen? Wie schätzt man sie als Personen ein und welche Rolle spielen dabei die visuellen Augenfälligkeiten ihrer Behinderung? Wissenschaftler haben sich dieser Fragen angenommen und ein Feldexperiment mit Fotomaterial durchgeführt, das in diesem Beitrag vorgestellt wird.

Wie sind die Forscher vorgegangen?

Zur Untersuchung der visuellen Wahrnehmung von Rollstuhlfahrern befragte die Forschergruppe insgesamt 100 Personen aus der allgemeinen Schweizer Bevölkerung. Den Umfrageteilnehmern wurden insgesamt zwölf Fotos vorgelegt. Vier davon zeigten Personen im Rollstuhl, vier zeigten Personen mit sichtbarer geistiger Behinderung, vier zeigten Fussgänger ohne sichtbare Behinderung (siehe Abbildungen 1 a/b). Die Teilnehmer wurden gebeten, die insgesamt zwölf Personen auf den Fotos hinsichtlich verschiedener Personeneigenschaften einzuschätzen.

Abbildungen 1 a/b: Rollstuhlfahrer werden schlechter beurteilt als Fussgänger ohne sichtbare Behinderung

Was haben die Forscher entdeckt?

Als Ergebnis der Befragung kam heraus, dass die geistig behinderten Personen am schlechtesten bewertet wurden. Doch auch die Rollstuhlfahrer wurden im Vergleich zu den Fussgängern in allen Eigenschaften negativer eingeschätzt. Am grössten war der Unterschied bei den Einschätzungen der Attraktivität und der Intelligenz.
Abbildung 2 stellt die Ergebnisse dar. Es verdeutlicht auf einen Blick, dass Rollstuhlfahrer allein aufgrund der Sichtbarkeit des Rollstuhls ungünstigeren Einschätzungen ausgesetzt sind. Dabei kann man von einem Rollstuhl freilich keineswegs z.B. auf die Intelligenz der Person schliessen.

Abbildung 2: durchschnittliche Einschätzung von Rollstuhlfahrern und Fussgängern

Ein weiteres wichtiges Studienergebnis war, dass persönlicher Kontakt zu Menschen mit Behinderung offenbar zu einem Abbau von Vorurteilen beitrug. Bei den befragten Personen, die engen persönlichen Kontakt zu Menschen mit Behinderungen hatten (z.B. weil sie mit einer behinderten Person befreundet waren), zeigten sich kaum Unterschiede in den Bewertungen von Rollstuhlfahrern und Fussgängern ohne sichtbare Behinderung.
Eine ähnliche Wirkung wie der persönliche Kontakt zu behinderten Menschen hatte ein bewusster Hinweis der Befragten auf das Thema Behinderung. Dies wurde dadurch erzielt, dass die Hälfte der Umfrageteilnehmer die Information erhielt, dass sich die Studie mit der Wahrnehmung behinderter Personen befasst, und die Schweizer Paraplegiker-Forschung (SPF) als Sponsor der Studie genannt wurde. Die andere Hälfte der Befragten erhielt stattdessen die neutrale Information, dass es sich bei der Studie um eine Untersuchung der visuellen Wahrnehmung im Allgemeinen handelte, die von der Universität Luzern durchgeführt wurde. Der Vergleich dieser beiden Gruppen zeigt, dass die Rollstuhlfahrer besser eingeschätzt wurden, wenn die Befragten vorher auf das Thema Behinderung hingewiesen wurden und die SPF als Auftraggeberin der Studie genannt wurde. Dies verdeutlicht vor allem, dass ein Bewusstmachen des Themas Behinderung dazu führen kann, vorschnelles Urteilen zu verhindern.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Die Ergebnisse des beschriebenen Feldexperimentes legen nahe, dass die visuell auffälligen Rollstuhlfahrer im Vergleich zu den Fussgängern ohne sichtbare Behinderung tendenziell ungünstigeren Einschätzungen ihrer sozialen Umwelt ausgesetzt sind. Das trifft auch und gerade auf Attribute wie „Intelligenz“ oder „Fleiss“ zu, die eigentlich nicht sichtbar sind und bei Menschen mit einer körperlichen Einschränkung keinesfalls schlechter ausfallen als bei nicht-behinderten Personen.

So ernüchternd dieses Studienergebnis auch ist, so zeigt die Studie doch auch Ansatzpunkte für den Abbau von Vorurteilen. Persönliche Kontakte zu Menschen mit Behinderungen führen dazu, dass diese in erster Linie als Personen und nicht als „Behinderte“ wahrgenommen werden. Auf diese Art und Weise werden negative Einstellungen abgebaut. Die Initiative Paradidact der Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (SPV), in der Unterrichtsmaterial zum Thema Querschnittlähmung bereitgestellt wird, Lehrer geschult werden und Rollstuhlfahrer Schulklassen besuchen, um den Schülern Erfahrungen, die ein Leben im Rollstuhl mit sich bringt, zu verdeutlichen, ist ein vielversprechender Ansatz. Ebenso ist das Aufdecken und Bewusstmachen von Vorurteilen gegenüber Rollstuhlfahrern eine wirkungsvolle Strategie zum Abbau negativer Einstellungen. Massenmediale Kampagnen können auch durchaus geeignete Massnahmen zu sein, Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung abzubauen, die Thematik der Chancengleichheit in die öffentliche Diskussion einzubringen und das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Gleichstellung zu schärfen.

Wer hat die Studie durchgeführt und finanziert?

Die Studie wurde von der Schweizer Paraplegiker-Forschung in Nottwil (Schweiz) durchgeführt und finanziert, in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern.

aus Paracontact 3/2010, Schweizer Paraplegiker-Vereinigung

Die_Wahrnehmung_von_Menschen_im_Rollstuhl_2.mp3

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!