• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Wir alle uns durchs Leben

Am 7. August 2016 sind die Würfel gefallen: Gemäss Entscheid des Internationalen Paralympischen Komitees sind die behinderten russischen Athleten wegen Doping-Missbrauchs gebannt. Sie dürfen vom 7. bis 18. September 2016 nicht an den Paralympics in Rio de Janeiro teilnehmen. Unter den russischen Athleten dopen sich also sogar die Behinderten. Dass nur sie der Bann trifft, gibt zu denken. Trotzdem ist der Entscheid wahrscheinlich richtig.

Der Sport ist auf dieser Welt der einzige Bereich, der weitgehende Chancengleichheit gewährleistet. Wer sich dopt, hintertreibt diese Gerechtigkeit und verschafft sich unverdiente Vorteile – wie andere, die sich kraft Geld einen Ehrentitel oder einen lukrativen Auftrag erkaufen.

Trotz dieser Einsicht bleibt ein schaler Nachgeschmack, denn letztlich dopen wir uns alle, aber nicht alles, was wir zu unserem Wohlbefinden unternehmen, gilt als Doping.

Den Festredner, der sich zuvor noch etwas Mut antrinkt, betrachtet niemand als gedopt. Der Geschäftsmann, der vor dem Verhandlungsmarathon vom folgenden Tag, schon um 20.30 Uhr zu Bett geht, handelt nach unserer Auffassung richtig, obschon seine Frau froh wäre, würde er sich wenigstens am Abend um seine Familie kümmern. Stillschweigend billigen wir auch, dass er noch ein Dormicum nimmt, um schneller einzuschlafen. Der Prüfling, der sich vor der mündlichen Abschlussprüfung mit Ritalin zu messerscharfem Denken verhilft, tut das heimlich. Es wird auch niemand überprüfen, was er alles in sein Frühstücksmüsli gemischt hat. Schliesslich gibt es die ganze Palette von mentalen Trainings und Allerweltstherapien, mit denen wir uns eigennützig trimmen, nur schon um den Alltag zu bewältigen. Wir gestehen uns aber nie ein, dass alle diese Techniken dopingähnliche Schummeleien sein könnten. Es gilt vielmehr die allgemein anerkannte Vermutung, all diese zeit- und geldraubenden Massnahmen zur Verbesserung unseres Wohlbefindens seien gesund und vollkommen unbedenklich.

Die Kiffer und Kokser sind da aufrichtiger: Sie bezeichnen ihren , ihr , den oder den freimütig als Dope. Er verschönert ihr Leben zumindest vorübergehend. Das tut im Übrigen auch der Fitness-Rausch, den viele im einschlägigen Zentrum auf unnatürliche, mutmasslich gesundheitsschädigende Weise im Schweisse des Antlitzes zu erlangen versuchen.

Doping gehört seit jeher zum Leben. Zum Leben des Berufssportlers gehört es zudem, zur Freude der Zuschauer um jeden Preis immer wieder neue Spitzenleistungen zu erbringen. Also dopt auch er und noch mehr als die andern. Schliesslich muss er auch mehr bringen.

Im Wettbewerb unter behinderten Sportlern gibt es noch besondere Formen von Doping. Jede kleine Bewegung, die der inkomplett Geschädigte im Widerspruch zum Lehrbuch doch beherrscht, bevorteilt ihn, als wäre er gedopt. Hinzu kommt, dass wir Behinderte im Laufe unseres Daseins gelernt haben, im Umgang mit unseren Mängeln kreativ zu sein. So hat sich eine grosse, für Aussenstehende kaum durchdringbare Trickkiste entwickelt, auf die der Behindertensportler reflexartig zurückgreift – auch wenn es unsportlich und unfair ist.

Ich selbst ertappe mich immer wieder dabei, wie ich durchaus gerne das verpönte Boosting auslöse, um so meinen Kreislauf und den lahmenden Geist anzukurbeln - und das ohne den leisesten Ehrgeiz, je sportliche Superleistungen zu erbringen. Einfach so, um zu bestehen.

Beitrag bewerten

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo fritz.vischer, vielen Dank für deinen interessanten Beitrag! In der Tat sind die Grenzen beim Doping fliessend - und viele Kunstwerke und musikalische Welthits wäre unter dem Einfluss von "leistungssteigernden" Rauschmitteln wohl niemals...
Hallo fritz.vischer, vielen Dank für deinen interessanten Beitrag! In der Tat sind die Grenzen beim Doping fliessend - und viele Kunstwerke und musikalische Welthits wäre unter dem Einfluss von "leistungssteigernden" Rauschmitteln wohl niemals entstanden. Ein Frage habe ich: Worum handelt es sich beim Boosting?
Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
Einladung zur Teilnahme: Befragung von Menschen mit Querschnittlähmung
Liebe Kristin Görge Gerne habe auch ich Ihren Fragebogen ausgefüllt. Ihren Rat, auf den ersten Gefühlsimpuls zu achten, habe ich so gut wie...
4 BA Sommer 20 26.06.2020
466 Ullias
Kontinuierlich zunehmende Spastiken
Hallo Lieber Raffi  schön das du da bist.  Ich danke Dir, für das teilen deine Erfahrung.! Die zum einem Hilfreich ist, zum anderem...
16 Francescolife 21.06.2020
122 flipdip
Motorrad fahren
Hallo flipdip Auch von meiner Seite herzlichen Dank für das tolle Angebot! Ich würde mich freuen, wenn jemand davon profitieren kann...
2 Johannes 18.06.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Hallo Liebe Manuela,  es freut mich das uns Neuigkeiten im Bezug deinem Bruder gegeben hast, und gerne lass uns weiter  wissen, Es tut...
14 Francescolife 14.06.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
186 odyssita
Beckeninstabilität?
Liebe Frau Dr. Anks,   vielen Dank für die ausführliche Antwort und den wertvollen Tip mit den Stosswellen. Ganz in meiner Nähe gibt es einen...
6 Salieri 20.06.2020
737 heike
Ringschmerz um den Bauch
Vielen Dank Dr. ANKS für die Antwort.  Es ist ein Kampf und ein schwerer Weg, den wir gemeinsam gehen. Es sind noch viele andere Dinge zu...
9 heike 23.05.2020
Anal Sex und Paraplegie
Liebe Doktor Anks,  Zuerst entschuldigen Sie mir die Verspätung der Antwort, hatte eine bewegende Woche...  Ich danke Ihnen  ganz...
2 Francescolife 23.05.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
kitwan 02.07.2020 In Gesellschaft
«Game of Thorns» der Rollstuhlfahrer
Der Kampf um Intimsphäre, Sicherheit und Unabhängigkeit
0
fritz 24.06.2020 In News
Spas(s)-Cannabis
Cannabis ist ein Weg, die Spastik zu behandeln. Am besten in Form eines Joints, findet Franziska Quadri.
0
Zugängliche Sommer-Aktivitäten in der Romandie
Auf der Suche nach Outdoor-Abenteuern in der Westschweiz? Möglichkeiten gibt es genug!
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
03.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Resilienztraining für Betroffene und Informationstag für Angehörige am SPZ
Gerne weisen wir auf die Sommerkurse von Para Know-how hin, ein grossartiges Wissensangebot am SPZ für Betroffene und Angehörige. Am 8. August findet im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil ein...
0
27.06.2020 In Aktuelle Hinweise
Vademecum – Kapitel 10: Wenn Fehlinformation von einem Nobelpreisträger...
In den Kapiteln 1 und 2 unseres Vademecums haben wir Tipps gegeben, wie man die Glaubwürdigkeit eines Redners beurteilt. Ein wichtiges Element ist die Kompetenz des Redners, die spezialisiert und...
0
12.06.2020 In Aktuelle Hinweise
Weltweit erstes Master-Programm in Behinderung, Design und Innovation
Wir haben schon viele Geschichten über Innovationen «für» Menschen mit Behinderung gehört, die aufgrund unrealistischer Annahmen oder mangelhafter Bedarfsanalysen missglückt sind. Das muss sich...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!