• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Wir alle uns durchs Leben

Am 7. August 2016 sind die Würfel gefallen: Gemäss Entscheid des Internationalen Paralympischen Komitees sind die behinderten russischen Athleten wegen Doping-Missbrauchs gebannt. Sie dürfen vom 7. bis 18. September 2016 nicht an den Paralympics in Rio de Janeiro teilnehmen. Unter den russischen Athleten dopen sich also sogar die Behinderten. Dass nur sie der Bann trifft, gibt zu denken. Trotzdem ist der Entscheid wahrscheinlich richtig.

Der Sport ist auf dieser Welt der einzige Bereich, der weitgehende Chancengleichheit gewährleistet. Wer sich dopt, hintertreibt diese Gerechtigkeit und verschafft sich unverdiente Vorteile – wie andere, die sich kraft Geld einen Ehrentitel oder einen lukrativen Auftrag erkaufen.

Trotz dieser Einsicht bleibt ein schaler Nachgeschmack, denn letztlich dopen wir uns alle, aber nicht alles, was wir zu unserem Wohlbefinden unternehmen, gilt als Doping.

Den Festredner, der sich zuvor noch etwas Mut antrinkt, betrachtet niemand als gedopt. Der Geschäftsmann, der vor dem Verhandlungsmarathon vom folgenden Tag, schon um 20.30 Uhr zu Bett geht, handelt nach unserer Auffassung richtig, obschon seine Frau froh wäre, würde er sich wenigstens am Abend um seine Familie kümmern. Stillschweigend billigen wir auch, dass er noch ein Dormicum nimmt, um schneller einzuschlafen. Der Prüfling, der sich vor der mündlichen Abschlussprüfung mit Ritalin zu messerscharfem Denken verhilft, tut das heimlich. Es wird auch niemand überprüfen, was er alles in sein Frühstücksmüsli gemischt hat. Schliesslich gibt es die ganze Palette von mentalen Trainings und Allerweltstherapien, mit denen wir uns eigennützig trimmen, nur schon um den Alltag zu bewältigen. Wir gestehen uns aber nie ein, dass alle diese Techniken dopingähnliche Schummeleien sein könnten. Es gilt vielmehr die allgemein anerkannte Vermutung, all diese zeit- und geldraubenden Massnahmen zur Verbesserung unseres Wohlbefindens seien gesund und vollkommen unbedenklich.

Die Kiffer und Kokser sind da aufrichtiger: Sie bezeichnen ihren , ihr , den oder den freimütig als Dope. Er verschönert ihr Leben zumindest vorübergehend. Das tut im Übrigen auch der Fitness-Rausch, den viele im einschlägigen Zentrum auf unnatürliche, mutmasslich gesundheitsschädigende Weise im Schweisse des Antlitzes zu erlangen versuchen.

Doping gehört seit jeher zum Leben. Zum Leben des Berufssportlers gehört es zudem, zur Freude der Zuschauer um jeden Preis immer wieder neue Spitzenleistungen zu erbringen. Also dopt auch er und noch mehr als die andern. Schliesslich muss er auch mehr bringen.

Im Wettbewerb unter behinderten Sportlern gibt es noch besondere Formen von Doping. Jede kleine Bewegung, die der inkomplett Geschädigte im Widerspruch zum Lehrbuch doch beherrscht, bevorteilt ihn, als wäre er gedopt. Hinzu kommt, dass wir Behinderte im Laufe unseres Daseins gelernt haben, im Umgang mit unseren Mängeln kreativ zu sein. So hat sich eine grosse, für Aussenstehende kaum durchdringbare Trickkiste entwickelt, auf die der Behindertensportler reflexartig zurückgreift – auch wenn es unsportlich und unfair ist.

Ich selbst ertappe mich immer wieder dabei, wie ich durchaus gerne das verpönte Boosting auslöse, um so meinen Kreislauf und den lahmenden Geist anzukurbeln - und das ohne den leisesten Ehrgeiz, je sportliche Superleistungen zu erbringen. Einfach so, um zu bestehen.

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo fritz.vischer, vielen Dank für deinen interessanten Beitrag! In der Tat sind die Grenzen beim Doping fliessend - und viele Kunstwerke und musikalische Welthits wäre unter dem Einfluss von "leistungssteigernden" Rauschmitteln wohl niemals...
Hallo fritz.vischer, vielen Dank für deinen interessanten Beitrag! In der Tat sind die Grenzen beim Doping fliessend - und viele Kunstwerke und musikalische Welthits wäre unter dem Einfluss von "leistungssteigernden" Rauschmitteln wohl niemals entstanden. Ein Frage habe ich: Worum handelt es sich beim Boosting?
Weiterlesen
Johannes_old
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
2320 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Hallo liebe Daria  das macht nichts das du nicht in Rollstuhl bist, um so schöner, aber wenn ich es trotzdem verstanden habe hast dennoch eine...
40 Francescolife 28.01.2020
Mit Hilfe einer App den Alltag für alle Beteiligten einfacher gestalten.
Hallo Team Vernetzt Danke für Eure Rückmeldung. Da es sich ja immerhin um eine Dienstleistung hat, die mit dem Thema dieser Community zu tun hat,...
3 Johannes 24.01.2020
67 maex
Neue Therapie gegen Dekubitus erfolgreich
Danke Francesco für deine Antwort. In welcher Gegend wohnst du denn?
4 maex 22.01.2020
63 maex
Schneeketten für den SwissTrac? Ja - das geht tatsächlich...
Eibfach nur genial.!!! Mehr braucht es nicht zu sagen /schreiebn.!  Lg Francesco 
3 Francescolife 22.01.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
4 Francescolife 22.01.2020
2 Francescolife 27.11.2019
777 carken
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
kitwan 27.01.2020 In Gesellschaft
Die Vorliebe für Behinderung
Verliebt in den Menschen – oder in seine Behinderung?
0
Krankenbesucher und ihre Profile
Krankenbesuche sind auch für den Kranken etwas heikel. Er kann aber die Stimmung stark beeinflussen.
Sorli 13.01.2020 In News
Pflegeroboter
Werden wir in der Zukunft von Robotern versorgt?
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
21.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Sendung über Tetrahandchirurgie auf SRF 1
Handchirurgen schaffen es dank hochkomplexen Operationen an Armen und Händen, Tetraplegikern kleine Bewegungen wieder möglich zu machen. Dabei werden intakte Sehnen mit noch funktionierenden Muskeln...
0
16.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Schweizer Paralympische Ski-Meisterschaften 2020 in Airolo
Von Freitag 24. bis Sonntag 26. Januar finden auf den Pisten von Airolo-Pesciüm (Kanton Tessin) die Schweizer Paralympischen Ski-Meisterschaften 2020 statt. Die Veranstaltung wird von Valbianca SA...
0
10.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Neue Plattform für Barrierefreiheit in Freiburg
Der Verein JVJ erfasst auf der neuen Webseite Fri-Access Daten über die Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden in der (Schweizer) Stadt Freiburg. Ziel ist es, das Leben von Personen mit...

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!