• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Community bedeutet Minderheit

Einer Community anzugehören, ist Fluch und Segen zugleich.

Schicksalhafte, unabänderliche Merkmale verbinden Menschen in einer Community. Ihre verbindenden Merkmale können und wollen sie nicht verbergen. In den Gesellschaften, denen sie gemäss Personalausweis angehören, bilden sie Minderheiten.

Typische gemeinsame, aber eben nicht mehrheitsfähige Merkmale solcher Minderheiten sind eine eigene Sprache, oft verknüpft mit einer Religions- und Rassenzugehörigkeit, Homosexualität, ausgefallene Berufe, Behinderungen, aber auch Krankheitsbilder und Süchte.

Je nach Befindlichkeit nehmen Gesellschaften gewisse Merkmale ihrer verschiedenen Minderheiten als bedrohlich oder einfach lästig wahr. Sie antworten, indem sie die Mitglieder der betreffenden Community verachten, verpönen und ausgrenzen. Das ist der Fluch, dem Minderheiten in ihren Beziehungen zu den Mehrheiten ausgesetzt sind.

Diesem Fluch steht aber auch etwas Segensreiches gegenüber: Das verbindende Merkmal verkittet die Menschen in der Community. Dieser Kitt ist stärker als alles Trennende. So kommt es, dass sich in der Community  Menschen mit unterschiedlichsten Geschichten, Begabungen und Lebensvorstellungen zusammenfinden. Dank ihrem Kitt geniessen sie das Zusammensein in der Community, denn sie bietet Abgrenzung, Geborgenheit und Schutz. In der Community lässt‘s sich wohl leben. Sie ist ein bequemer Zufluchtsort, den Mehrheitsfähige nicht haben.

Kommentare (5)

This comment was minimized by the moderator on the site
Lieber fritz, 
danke für diese interessanten Gedanken, die mich zum Nachdenken angeregt haben.
Ich musste dabei an eine Buchrezension denken, die ich letztens gelesen habe, in der es um den Umgang mit Minderheiten im Populismus ging und welche...
Lieber fritz, 
danke für diese interessanten Gedanken, die mich zum Nachdenken angeregt haben.
Ich musste dabei an eine Buchrezension denken, die ich letztens gelesen habe, in der es um den Umgang mit Minderheiten im Populismus ging und welche psychologischen Effekte dabei eintreten (bei Interesse kann ich gerne den Link setzen). 
Du hast mit beidem recht - einerseits tut es gut, eine Gemeinschaft zu haben, in der man sich verstanden fühlt, sich nicht so erklären muss. Es tut gut, gemeinsam Muster zu erkennen, mit welchen Schwierigkeiten man als Angehöriger dieser Gruppe zu kämpfen hat, weil es entlastet: Man ist nicht selber schuld an manchen Problemen und Konflikten, denen man begegnet, sondern es sind strukturelle, gesellschaftliche Probleme, und andere machen ähnliche Erfahrungen. Man kann sich gegenseitig entlasten und zusammen nach Lösungswegen suchen, um mit den Problemen umzugehen. 
Und andererseits ist es so wichtig, die Vielfalt zu sehen, gerade, wenn Menschen mit dem Blick von außen oft vieles verallgemeinern. 
Mir sagte einmal ein Arzt: "Ich glaube, es ist nicht gut, wenn Sie so in diese Parallelwelt abtauchen". Das hat mich sehr nachdenklich gemacht. Ich bin dankbar für das, was ich in der Community habe, würde es nicht missen wollen und ziehe Kraft für den Alltag daraus. Es tut gut, mich zu Themen austauschen zu können, die mir wichtig sind, die aber vom Erleben der Menschen außerhalb der Community weit entfernt sind und bei denen ich deswegen sonst oft auf Unverständnis stosse. Es macht mich reflektierter und schafft die Grundlage, Menschen, die mich weniger gut verstehen können gegenüber gelassener zu reagieren und Brücken zu bauen. 
Wenn ich so drüber nachdenke meine ich, es ist gut, beides zu haben: Die Community und das Leben außerhalb der Community. Ein geschützter Hafen und das große weite Meer. Letzten Endes ist das ein Lernfeld, das andere Menschen so vielleicht weniger haben. 
Viele Grüße,
odyssita
Weiterlesen
odyssita
This comment was minimized by the moderator on the site
Liebe Odyssita, lieber Fritz
ich bin auch sehr froh über diesen Austausch! Eine kleine Insel von Menschen, die einen verstehen und wissen wovon ich rede.
mir wäre jedoch wohler wenn man sich registrieren müsste bevor man lesen kann, so ist die...
Liebe Odyssita, lieber Fritz
ich bin auch sehr froh über diesen Austausch! Eine kleine Insel von Menschen, die einen verstehen und wissen wovon ich rede.
mir wäre jedoch wohler wenn man sich registrieren müsste bevor man lesen kann, so ist die Insel für mich nur eine halbe Insel. Ich finde gewisse Dinge muss nicht jeder lesen können, wenn er sich nicht registrieren will. 
Bin gespannt ob ich das als einzige so empfinde??
Weiterlesen
Hutsch
This comment was minimized by the moderator on the site
Liebe Hutsch,
mir geht es dabei ähnlich wie Dir. Von einem anderen Forum kenne ich es so, dass der Autor eines Threads entscheiden kann, ob der Thread nur für Freunde, nur für angemeldete Nutzer oder für jeden lesbar sein soll. Dies ist für...
Liebe Hutsch,
mir geht es dabei ähnlich wie Dir. Von einem anderen Forum kenne ich es so, dass der Autor eines Threads entscheiden kann, ob der Thread nur für Freunde, nur für angemeldete Nutzer oder für jeden lesbar sein soll. Dies ist für jeden, der sich am Thread beteiligt, deutlich sichtbar. Die meisten entscheiden sich, ihren Thread nur für angemeldete Nutzer sichtbar zu machen. Vereinzelt gibt es Threads, die für alle sichtbar sind - wenn es um Themen geht, die man nach außen tragen und für die man mehr Menschen sensibilisieren möchte. Das hat auch seine Berechtigung und ist auch wichtig. Aber mir fehlt hier im Forum auch die Wahlmöglichkeit, denn manches würde ich auch lieber in einem geschützteren Rahmen schreiben. Diese Funktion würde ich mir auch für dieses Forum wünschen.
Viele Grüße,
odyssita
 
Weiterlesen
odyssita
This comment was minimized by the moderator on the site
Liebe Hutsch, liebe odyssita

Vielen Dank für Eure ehrliche Meinung. Wir sind immer froh, kritische Feedbacks zu bekommen, weil wir nur so die Community stetig verbessern können.

Wir finden Euer Anliegen sehr interessant und verstehen auch den...
Liebe Hutsch, liebe odyssita

Vielen Dank für Eure ehrliche Meinung. Wir sind immer froh, kritische Feedbacks zu bekommen, weil wir nur so die Community stetig verbessern können.

Wir finden Euer Anliegen sehr interessant und verstehen auch den Wunsch danach. Wir haben das Feedback intern bereits platziert. Derzeit finden wir jedoch geschlossene Gruppendiskussionen nicht das Richtige. Das Ziel dieser Community ist, dass Menschen mit Querschnittlähmung voneinander lernen und sich gegenseitig helfen. Eure Geschichten und Erfahrungen können andere in ihrem Leben mit Querschnittlähmung bereichern und umgekehrt – es geht auch darum, hilfreiche Antworten zu geben, wenn jemand eine braucht. Daher profitieren alle am meisten, wenn die Beiträge für alle sichtbar sind.

Falls aber mal ein privater Austausch zwingend nötig ist, gibt es die Möglichkeit, sich über die Community private Nachrichten zu schicken.

Aber wie gesagt – gebt uns gerne wieder Feedback.

Mich würde interessieren, welche Meinungen die anderen noch dazu haben?

Liebe Grüsse

Johannes
Weiterlesen
Johannes
This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo Johannes,
natürlich lebt ein Forum davon, dass man sich untereinander austauscht und einander mitteilt. Ich persönlich würde das allerdings in drei Fragestellungen aufteilen:
1. Wie findet man zum Forum?
2. Wer kann die Beiträge lesen?
3...
Hallo Johannes,
natürlich lebt ein Forum davon, dass man sich untereinander austauscht und einander mitteilt. Ich persönlich würde das allerdings in drei Fragestellungen aufteilen:
1. Wie findet man zum Forum?
2. Wer kann die Beiträge lesen?
3. Soll das Forum einen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit leisten?
Wenn alle Beiträge für jeden lesbar sind, tauchen die Beiträge auch bei Internetsuchen auf, sprich, das Forum ist einfacher zu finden. Sowohl für Betroffene, als auch für die Öffentlichkeit und für Menschen, vor denen das Forum auch einen Schutzraum bieten könnte. Ich habe schon einmal einen Fall erlebt, bei dem einer Mitpatientin ihre Aktivität im Internet in einem Rentenverfahren durch eine Gutachterin negativ ausgelegt wurde. Und manchmal kann es auch schön sein, sich mit anderen Betroffenen über Dinge auszutauschen, die man Freunden oder Familie so vielleicht nicht erzählen würde.
Es ist einfach so, dass Sozialdaten ja auch zu Recht im Datenschutzrecht besonders geschützt sind. Sprich: Wenn alles für jeden lesbar ist, überlegt man sich vielleicht manchmal schon, was und ob man schreibt, denn je nachdem, was und wieviel man schreibt, wird man irgendwann identifizierbar. Die Möglichkeit, das Forum bei Internetsuchen anhand verschiedener Suchbegriffe zu finden, finde ich übrigens hier durch Blog und Wiki sehr gut gegeben, unabhängig davon, ob Forenbeiträge bei Internetsuchen auftauchen oder nicht.
Andererseits sehe ich auch einen Wert darin, dass man mit den ehrlichen Einblicken, die man in sein Leben gibt, ein Stück weit Öffentlichkeitsarbeit betreibt, wenn das Forum für jeden lesbar ist. Das kann auch zu mehr Verständnis führen, dazu, dass unsere Interessen eher wahrgenommen und gewahrt werden.
Ich fände es allerdings wie gesagt gut, wenn man selber eine Wahlmöglichkeit hätte. Wenn man nur zwischen "öffentlich sichtbar" und "privater Nachricht" wählen kann, dann birgt das nämlich auch die Gefahr, dass manches, was in einem etwas geschützteren Forum für alle Betroffenen lesbar wäre, sonst in die Privaten Nachrichten verschwindet. Insofern denke ich ehrlich gesagt, dass das Ziel der Community mit diesen Wahlmöglichkeiten besser erreicht werden könnte (zumindest mit der Option, zwischen "öffentlich sichtbar" und "innerhalb des Forums sichtbar" zu wählen). Denkbar wäre vielleicht auch eine Zwischenlösung, dass z.B. die Überschriften und Anzahl der Antworten für jeden lesbar sind, man sich aber anmelden muss, um den gesamten Forumsbeitrag zu lesen.
Ich wünsche allen schöne Feiertage!
Liebe Grüße,
odyssita
Weiterlesen
odyssita
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
14 carken
Roho Kissen durchlöchert, welcher Plan B?
Lieber Carken In der Tat ist dies ziemlich gefährlich. Zum Glück hast du es rechtzeitig bemerkt. Felix und ich reisen schon seit vielen Jahren;...
1 Tulipe 19.11.2019
39 carken
Forschung über den Rückenmark
Liebe odyssita, lieber Johannes Danke für eure Rückmeldungen. Der von Johannes erwähnte Artikel ist genau was ich suchte: einen Überblick über die...
3 carken 18.11.2019
78 staldi
Wohnmobilreisen
Hallo staldi, schön, dass Du hier schreibst! Hach, Reisen ist einfach toll - schön, dass Du da Möglichkeiten gefunden hast! Vielleicht ist diese...
8 odyssita 16.11.2019
Hello again,
Hallo nichtsdestotrotz, schön, wieder von Dir zu lesen, und es freut mich sehr zu hören, dass sich viel bei Dir zum Guten getan hat! Liebe...
8 odyssita 16.11.2019
77 carken
Video: Einstellung gegenüber Gleichstellung von Menschen mit...
Salü carken .... une main de fer dans un gant de velours verstehe ich auch als: "c'est le ton qui fait la musique - oder der Ton macht die...
7 cucusita 12.11.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
357 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
407 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Die Schweiz ist schön – und ihre Hotels?
Barrierefreie Hotels gibt es immer mehr. Wohl denen, die sie kennen.
0
kitwan 12.11.2019 In Gesellschaft
Taiwans Gesetz für die Autonomie des Patienten
Das erste Gesetz über den «natürlichen Tod» in Asien
0
fritz 04.11.2019 In News
Jung im Alter
An einer Tagung von ParaHelp und der Klinik Balgrist bekamen wir Tipps und Tricks fürs Älterwerden serviert.
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!