• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Eben ist nicht immer eben

Topfeben sind auch umgebaute ÖV-Haltestellen meistens nicht. Die wenigsten Trams eignen sich dafür.

«5/7» – das sind die goldenen Masse bei ebenerdig gebauten Stationen im öffentlichen Verkehr. In meinem Haus gelten 0.5/1. Schliesslich will ich in meinem Rollstuhl weder in die Liftkabine reinplumpsen, noch rauspurzeln. Also ist die Anlage so gebaut und eingestellt, dass die Kabine beim Anhalten die richtige Höhe um höchstens 5 Millimeter verfehlt und nur einen Zentimeter vom Stockwerksboden entfernt ist. Mit etwas Feinarbeit war das hinzukriegen. Zudem ist es jederzeit nachstellbar.

Die Teetasse darf nicht verschütten

Im Lift kann ich meiner lieben, zurzeit leider kränkelnden Frau Tee ans Krankenbett im Obergeschoss bringen. Das Servierbrettchen, auf dem die randvolle Tasse steht, liegt auf meinem Schoss. Kein Tropfen verschüttet. Das heisst: die Liftkabine steht auf dem genau richtigen Niveau still, Abweichung 0, ich rolle ebenerdig aus dem Lift ans Krankenbett.

Älteren Menschen, Kleinkindern und angetrunkenen Festbrüdern behagt das auch. Häufig stolpern sie schon bei kleinsten Absätzen. Sie beachten sie nicht, schlurfen oder träumen freudig vor sich hin und stürzen in der Folge jämmerlich wie übermüdete Hochgebirgskletterer.

Den Wunsch, dass sich die Vorderrädchen meines Rollstuhls nicht im Hohlraum zwischen Kabine und Stockwerk verkeilen, teile ich mit eleganten Damen: Sie mögen es nicht, wenn sie in diesem Zwischenraum versinken, weil sich ihre feingliedrigen Stöckelabsätze darin verfangen haben.

Der ÖV ist unser «Landeslift»

Die Funktion der Aufzüge in unseren Häusern übernehmen in den Städten und im ganzen Land Busse, Trams und Eisenbahnzüge, kurz der «ÖV». Allen soll er bequem zugänglich sein, auch Gebrechlichen, Sehbehinderten und Menschen im Rollstuhl, sieht das seit dem 1. Januar 2004 geltende Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) vor.

Wir Rollstuhlfahrer sollen fühlen und erleben, dass diese Verkehrsmittel niemanden ausschliessen, niemanden fallen oder versinken lassen. Um dieses hehre Ziel zu erreichen, gewährte das BehiG den verantwortlichen Verkehrsbetreibern 20 Jahre Zeit. Seither bemühen sie sich redlich, ihre Haltestellen und Bahnhöfe baulich anzupassen und alte Schienenfahrzeuge mit zu engen und zudem hochgestellten Eingängen auszurangieren.

tram am barfüsserplatz in basel

Tramstation Barfüsserplatz im Herzen von Basel: Hier stimmt gar nichts, der Zugang ist zu hoch und zudem in einer Kurve.

Sachzwänge noch und nöcher

Auf dem Weg zu ebenerdigen Zugängen stossen die Bauleute, Techniker und Ingenieure auf, wie es scheint, unendlich viele Hindernisse. So ist der vermeintliche Goldstandard «5/7» entstanden. Maximal 5 Zentimeter Höhenabstand und höchstens 7 Zentimeter seitlicher Abstand zwischen Fahrzeug und dem auf 27 Zentimeter erhöhten Randstein.

Bei Trams ist zudem unbedingt zu vermeiden, dass der Wagen tiefer liegt als der Randstein. Der Grund: Die aufklappbare Rampe muss einsatzbereit bleiben und beim Aussteigen zum Randstein hin fallen und ja nicht ansteigen. Das leuchtet irgendwie ein.

Doch auch bei den meisten umgebauten, als «ebenerdig» bezeichneten Haltestellen hat das zur Folge, dass beim Einstieg ins Tram noch immer unbequeme 5 Zentimeter zu überwinden sind. Das ist wesentlich besser als 10 oder 15 Zentimeter. Nach all der Müh überzeugt dieses Resultat trotzdem nicht. Erst recht findet das meine Teetasse. Sie würde gänzlich ausleeren.

tram in edinburgh

Ob in Edinburgh oder in Basel: Als «ebenerdig» gilt alles bis zu 5 Zentimetern Höhendifferenz.

Zur Erklärung weisen die Experten darauf hin, dass ein volles Tram tiefer liegt als ein halbleeres und dass sich zudem die Schienen verschleissen, will heissen, an Höhe verlieren. Diese äusseren Einflüsse bewirken, dass das Einstiegsniveau eines Tramwagens um zwei bis drei Höhenzentimeter schwankt. Bei der Projektierung ist das zu berücksichtigen.

Die Einsicht kommt spät

Inzwischen sind alle zuständigen Fachleute klüger geworden. Wirklich ebenerdig lässt sich nur ein- und aussteigen, wenn die Tram- oder Zugwagen ein Zutrittsbrettchen haben, das sich ausfahren lässt oder als Teil der Türe aufklappen lässt. Die modernen S-Bahnen der SBB haben das ausfahrbare Zutrittssystem, in Zürich das moderne Tram «Cobra» das aufklappbare: Es ist nach meinen Erfahrungen das angenehmste Tram. Ich schaffe den Ein- und Ausstieg alleine, im allerbesten Falle sogar mit Teetasse auf dem Schoss.

ausfahrbrettchen

Das ausfahrbare Zutrittsbrettchen ist die beste Lösung für Rollstuhlfahrer. Bei S-Bahnen ist sie üblich.

aufklappbrettchen

Beim Öffnen der Türe klappt unten das Zutrittsbrettchen auf. Das ist gut und funktional.

Ein Einstiegsbrettchen hat in Zürich auch die alte Kiste, Baujahre 1976 und 1978, mit dem verführerischen Namen «Tram 2000». Es ist unzugänglich für Rollstuhlfahrer, in seinem Innern hat der Gast noch zwei Stufen hochzusteigen.

cobra und tram 2000 in zürich

Fortschritt: Vorne das rollstuhlfreundliche Tram Cobra der Verkehrsbetriebe Zürich, hinten das unzugängliche alte Tram 2000.

Das neuere Zürcher Fahrzeug «Flexitiy» hat dagegen gar kein Brettchen. Im Raum Basel gibt es nur solche Trams. Sie eignen sich im Grunde nicht, um wirklich ebenerdig zusteigen zu können.

Dafür haben sie am EuroAirport in Basel monströse Fahrzeuge mit Hebebühnen, die direkt am Flugzeugeingang andocken. Einstieg ebenerdig – die Franzosen machen’s möglich.

Beitrag bewerten

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
Schön von euch zu Lesen..
Liebe amici Nach langer Zeit hier wieder einmal ein paar Bemerkungen von mir aus dem schönen Monferrato im Piemont. Hier in Italien ist das Tragen...
8 Rolfd 07.07.2020
311 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Liebe Community, wir vom Community-Team möchten Euch gerne daran erinnern, an dieser Studie teilzunehmen, falls es Euch möglich ist, weil wir...
6 Johannes 07.07.2020
Einladung zur Teilnahme: Befragung von Menschen mit Querschnittlähmung
Liebe Kristin Görge Gerne habe auch ich Ihren Fragebogen ausgefüllt. Ihren Rat, auf den ersten Gefühlsimpuls zu achten, habe ich so gut wie...
4 BA Sommer 20 26.06.2020
487 Ullias
Kontinuierlich zunehmende Spastiken
Hallo Lieber Raffi  schön das du da bist.  Ich danke Dir, für das teilen deine Erfahrung.! Die zum einem Hilfreich ist, zum anderem...
16 Francescolife 21.06.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
205 odyssita
Beckeninstabilität?
Liebe Frau Dr. Anks,   vielen Dank für die ausführliche Antwort und den wertvollen Tip mit den Stosswellen. Ganz in meiner Nähe gibt es einen...
6 Salieri 20.06.2020
755 heike
Ringschmerz um den Bauch
Vielen Dank Dr. ANKS für die Antwort.  Es ist ein Kampf und ein schwerer Weg, den wir gemeinsam gehen. Es sind noch viele andere Dinge zu...
9 heike 23.05.2020
Anal Sex und Paraplegie
Liebe Doktor Anks,  Zuerst entschuldigen Sie mir die Verspätung der Antwort, hatte eine bewegende Woche...  Ich danke Ihnen  ganz...
2 Francescolife 23.05.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
kitwan 02.07.2020 In Gesellschaft
«Game of Thorns» der Rollstuhlfahrer
Der Kampf um Intimsphäre, Sicherheit und Unabhängigkeit
0
fritz 24.06.2020 In News
Spas(s)-Cannabis
Cannabis ist ein Weg, die Spastik zu behandeln. Am besten in Form eines Joints, findet Franziska Quadri.
0
Zugängliche Sommer-Aktivitäten in der Romandie
Auf der Suche nach Outdoor-Abenteuern in der Westschweiz? Möglichkeiten gibt es genug!
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0
03.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Resilienztraining für Betroffene und Informationstag für Angehörige am SPZ
Gerne weisen wir auf die Sommerkurse von Para Know-how hin, ein grossartiges Wissensangebot am SPZ für Betroffene und Angehörige. Am 8. August findet im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil ein...
0
27.06.2020 In Aktuelle Hinweise
Vademecum – Kapitel 10: Wenn Fehlinformation von einem Nobelpreisträger...
In den Kapiteln 1 und 2 unseres Vademecums haben wir Tipps gegeben, wie man die Glaubwürdigkeit eines Redners beurteilt. Ein wichtiges Element ist die Kompetenz des Redners, die spezialisiert und...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!