• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Menschen mit Behinderung daten – „Warum nicht?“ oder „Warum? Nein!“

Wie schwierig ist es, mit einer Person mit/ohne Behinderung auszugehen?

Menschen mit Behinderung daten oder nicht – darüber wurde schon viel diskutiert. Während unterstützende Technologien und medizinische Behandlungen ständig Fortschritte machen, scheint sich das Bild, das Nicht-Behinderte von Behinderten haben, weit weniger schnell zu entwickeln. Zweifel und Missverständnisse über Behinderungen stehen Beziehungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung noch immer im Weg – Beziehungen, die ebenso romantisch sein und gut funktionieren können.

Drei Personen mit Behinderung aus Grossbritannien haben ihre Online- und persönlichen Dating-Erfahrungen mit der britischen Tageszeitung „The Guardian“ geteilt. Wie viele andere Menschen haben sie ihr Glück mit der Partnersuche auf einer Online-Dating-Plattform versucht. Dabei haben viele die gleichen Zweifel. Einige zögern, ein Profilfoto hochzuladen, auf dem ihre Behinderung erkennbar ist. Einige fragen sich, wann der beste Zeitpunkt ist, um dem/der potenziellen Partner/-in die Behinderung zu offenbaren.

Das Schlimme daran ist, dass eine Behinderung fast nie gut ankommt, egal wann man sie preisgibt. Selten bekommt man Bonuspunkte für Ehrlichkeit, wenn man die Behinderung gleich zu Beginn offenbart. Die meisten Nicht-Behinderten verlieren ihr Interesse oder befürchten, wie im Artikel beschrieben, dass eine behinderte Person keinen Sex haben kann.

Wenn man Glück hat, verläuft der Online-Teil gut. Jedoch hat nicht jeder das Glück, die Beziehung offline fortzuführen. Eine Frau teilte in dem Artikel ihre schlimme Erfahrung mit einem Typen, mit dem sie sich online acht Monate lang getroffen hatte. Bei ihrem ersten (und letzten) persönlichen Treffen kommentierte er den Grad ihrer Behinderung so: „Ach komm, du hattest gesagt, du hinkst ein wenig, aber das ist definitiv mehr als ein wenig hinken. Das lässt sich nicht schönreden!“

In dem Artikel findet Ihr weitere skurrile Dating-Momente zwischen Menschen mit und ohne Behinderung: „Disabled dating on Tinder: People ask if I can have sex“

Warum sich nur auf die Behinderung konzentrieren und dabei all die anderen positiven Eigenschaften einer Person ausser Acht lassen?

Es überrascht eigentlich nicht, dass sich Nicht-Behinderte gegenüber ihren Dating-Partnern mit Behinderung enttäuschend verhalten können. Laut einer 2015 durchgeführten Studie haben nur weniger als 10 % der nicht behinderten Briten jemals die Initiative ergriffen, um mit einer behinderten Person auszugehen, oder sind mit einer behinderten Person ausgegangen. Viele fühlen sich aufgrund ihres mangelnden Wissens und ihrer Angst vor Fehlverhalten gegenüber Menschen mit Behinderung gehemmt.

Das ist in der Tat verständlich. Ich persönlich lerne viel über Behinderung, insbesondere weil ich für die Schweizer Paraplegiker-Forschung arbeite, wo ich täglich Menschen im Rollstuhl begegne. Obwohl ich persönlich keinen regelmässigen Kontakt mit ihnen pflege, so war ich doch bis vor Kurzem der Meinung, dass ich mich problemlos auf einen solchen Kontakt einlassen könnte.

Nun allerdings teile ich mein Büro mit einem Kollegen, der im Rollstuhl sitzt. Alles ist in Ordnung und ich finde, wir verstehen uns gut. Ich bin jedoch selbst überrascht darüber, wie unsicher ich mich im Umgang mit ihm noch manchmal fühle. So dachte ich kürzlich zum Beispiel: „Mein Kollege könnte vielleicht Hilfe gebrauchen. Soll ich ihm helfen? Aber vielleicht sieht es auch nur schwierig aus und er braucht gar keine Hilfe? Er würde doch sicher um Hilfe bitten, wenn er welche braucht?“

Das macht es schwierig, wenn man seinen Kollegen im Rollstuhl genau wie jeden anderen Kollegen behandeln möchte – sich aber nicht sicher ist, wann und wie man richtig reagiert! Daraus wird mir klar, dass die Sensibilisierung für Behinderung nur ein erster Schritt ist. Mehr Möglichkeiten für Nicht-Behinderte und Behinderte zu schaffen, sich untereinander zu mischen, zu lernen, untereinander Kontakte zu knüpfen und einander zu helfen – das ist der nächste grosse Schritt, den es braucht!

Was schlagt Ihr vor, um den Kontakt zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern? Welche Erlebnisse hattet Ihr beim Ausgehen mit Nicht-Behinderten? Wir würden gerne von Euren Erfahrungen lernen. Alles Gute zum Valentinstag!

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags]

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
13 maex
Neue Therapie gegen Dekubitus erfolgreich
danke liebe Silvia. Ich könnte mir auch vorstellen, dass der/die Eine oder Andere an dieser Therapieform interessiert sein wird. Ich höre ja...
2 maex 21.01.2020
13 maex
Schneeketten für den SwissTrac? Ja - das geht tatsächlich...
...danke liebe Silvia für die virtuellen Blumen. Ich habe zwar heute im Wetterbericht gehört, dass der Süden Frankreichs, vorallem jedoch Spanien im...
2 maex 21.01.2020
19 Tulipe
Wenn die Hormone verrückt spielen und Ferien in Sicht
Vielen Dank ihr lieben für die guten Wünsche. Selbstverständlich werde ich an euch denken und euch auf dem Laufenden halten.  Ganz liebe...
3 Tulipe 21.01.2020
2248 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Hallo Liebe Daria, es freut mich das ich dir ein wenig Komfort schenken kann.  Jetzt verstehe ich mehr deine Problematik die sich dir in weg...
38 Francescolife 20.01.2020
478 carken
Rollstuhlgängige Wohnung auf der Costa Brava - Spanien zu vermieten - mit...
Tarife 2020 sind online auf http://appartrolli.e-monsite.com/pages/location-1.html  Liieber Gruss. Carken
1 carken 18.01.2020
336 carken
Lioresal - Sierdalud - CBD
Hoi Carken Als jemand, der ab und an eins kifft, habe ich viel mit Hanf experimentiert. Ich würde gerne vom Lioresal wegkommen, nur leider ist es...
2 Raffi 17.01.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
3 odyssita 21.01.2020
2 Francescolife 27.11.2019
727 carken
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Krankenbesucher und ihre Profile
Krankenbesuche sind auch für den Kranken etwas heikel. Er kann aber die Stimmung stark beeinflussen.
0
Sorli 13.01.2020 In News
Pflegeroboter
Werden wir in der Zukunft von Robotern versorgt?
fritz 06.01.2020 In News
Gutes Neues, ihr «Querschnittler» des Jahres!
Zum Jahresbeginn dürfen wir uns und unsere Mitstreiter alle bejubeln.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
21.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Sendung über Tetrahandchirurgie auf SRF 1
Handchirurgen schaffen es dank hochkomplexen Operationen an Armen und Händen, Tetraplegikern kleine Bewegungen wieder möglich zu machen. Dabei werden intakte Sehnen mit noch funktionierenden Muskeln...
0
16.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Schweizer Paralympische Ski-Meisterschaften 2020 in Airolo
Von Freitag 24. bis Sonntag 26. Januar finden auf den Pisten von Airolo-Pesciüm (Kanton Tessin) die Schweizer Paralympischen Ski-Meisterschaften 2020 statt. Die Veranstaltung wird von Valbianca SA...
0
10.01.2020 In Aktuelle Hinweise
Neue Plattform für Barrierefreiheit in Freiburg
Der Verein JVJ erfasst auf der neuen Webseite Fri-Access Daten über die Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden in der (Schweizer) Stadt Freiburg. Ziel ist es, das Leben von Personen mit...

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!