• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Selbstfahrende Autos

  • Cassandra
  • News

Könnten sie Menschen mit Behinderung einen Nutzen bringen?

Dank dem technischen Fortschritt hat unsere schnelllebige Gesellschaft viele Möglichkeiten, sich zu entfalten, effizienter zu werden und besser zu leben. Im Folgenden werde ich auf einen dieser Fortschritte näher eingehen: das selbstfahrende Auto, und welche Auswirkungen es auf das Leben von Menschen mit Behinderung haben könnte.

Was sind selbstfahrende Autos?

Selbstfahrende oder autonome Autos können ohne menschliches Zutun navigieren und fahren. Man fragt sich vielleicht: Wie ist das überhaupt möglich? Die meisten der erforderlichen Technologien existieren bereits. Mithilfe einer Kombination aus hochentwickeltem maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz können diese Autos gesprochene Anweisungen verstehen, die nähere Umgebung beobachten und mit Menschen kommunizieren. Gemäss Techopedia lassen sich diese Autos mit GPS-Fernerkundungssensoren zur Unterstützung der Navigation ausstatten. Zudem können Sensoren und andere Instrumente zur Verhinderung von Unfällen eingebaut sein.

Wie können selbstfahrende Autos das Leben von Menschen mit Behinderung beeinflussen?

Mobil zu sein stellt für viele Menschen mit Behinderung eine Herausforderung dar. Doch das könnte sich bald ändern. Diese Autos werden Personen überallhin transportieren können und so Menschen mit Behinderung eine gewisse Unabhängigkeit zurückgeben. Zusätzliche Hilfe wird lediglich beim Ein- und Aussteigen oder beim Ein- und Ausladen des Rollstuhls notwendig sein. Und in Zukunft werden diese Vorgänge wohl ebenfalls automatisiert werden.

Hier findet Ihr einen persönlichen Beitrag von Bloggerin und Rollstuhlfahrerin Karin Willison über selbstfahrende Autos. Sie behauptet, dass selbstfahrende Autos insbesondere das Leben von Menschen mit Behinderung grundlegend verändern würden. Barrieren – wie die begrenzte Zugänglichkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln, die Abhängigkeit von Personen, die einem mit dem Auto fahren, sowie die hohen Kosten von barrierefreien Autos – würden durch selbstfahrende Autos bald der Vergangenheit angehören.

Wie geht es mit den selbstfahrenden Autos nun weiter?

Es sieht ganz so aus, als ob selbstfahrende Autos in der Zukunft auf unseren Strassen zu sehen sein werden. Viele Firmen befinden sich aggressiv im Wettbewerb, um als Erstes ein komplett autonom fahrendes und kommerziell realisierbares Auto auf den Markt zu bringen. Dazu gehören unter anderen Uber, Lyft, Tesla, Ford, Honda und Toyota. Waymo – die Abteilung für selbstfahrende Autos von Alphabet, Googles Muttergesellschaft hat als Erstes 1 Million Meilen (d. h. ca. 1,6 Millionen km) mit selbstfahrenden Fahrzeugen zurückgelegt.

Obwohl selbstfahrende Autos tausende von Meilen auf amerikanischen Strassen gefahren sind, sind sie noch immer nicht im Handel erhältlich – viele weitere Testfahrten sind notwendig. In diesem Artikel auf The Verge schreibt der Autor, dass selbstfahrende Autos aufgrund von Sicherheitsproblemen nicht so bald verfügbar sein werden. Die Technologie selbst ist noch nicht ausgereift genug, um diese Autos uneingeschränkt einsetzen zu können. Selbstfahrende Autos benötigen viele Daten, um sich sicher auf den Strassen bewegen zu können. Und die Sammlung von Daten braucht Zeit. Der Autor kommt zu dem Schluss: „Der Tag, an dem ihr selbstfahrende Autos kaufen könnt, oder sogar in einem fahren, liegt noch viel weiter entfernt als ihr wahrscheinlich denkt.“

Wie sieht es mit der Zugänglichkeit von selbstfahrenden Autos aus?

Selbstfahrende Autos sind äusserst attraktiv für Menschen, die durch ihre Behinderung eingeschränkt sind. Es gibt jedoch viele Fragen zum Design der autonomen Autos und ob sie Menschen mit Behinderung die erhoffte Mobilität bringen können. Bedenken bestehen insbesondere darüber, ob Rollstuhlfahrer ins Auto rollen können, so dass kein Transfer in den Autositz notwendig ist, und darüber, wie das Auto zum Einstiegsort gesteuert und ein Zielort eingegeben werden kann.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist es entscheidend, die Bedürfnisse von behinderten Passagieren schon früh während des Design- und Entwicklungsprozesses zu berücksichtigen. Tatsächlich sind in den USA Diskussionen im Gange zwischen Interessengruppen für Behinderung, Designern, Autoherstellern, Tech-Firmen und Regulierungsbehörden des Bundes.

Jedoch ist wichtig zu wissen, dass Rollstuhlgängigkeit noch nicht garantiert ist. Gemäss Bryan Reimer, stellvertretender Direktor des New England University Transportation Center am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wird die Option, das Auto im Rollstuhl befahren und verlassen zu können, eher nicht von Anfang an verfügbar sein. Der Grund dafür ist ihm zufolge, dass ein strikter regulativer Rahmen, der auch die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen berücksichtigt, das technologische Wachstum bremsen würde.

Selbstfahrende Autos sind nicht mehr nur in Science-Fiction-Filmen zu sehen, sondern wir lesen nun in Zeitungen über sie und sehen sie in den Nachrichten. Deshalb ist es wichtig, über diesen technologischen Fortschritt auf dem Laufenden zu bleiben – er besitzt das Potenzial, das Leben der Menschen zu verändern. Wenn selbstfahrende Autos in naher Zukunft im Handel erhältlich sein werden, wäre es sehr sinnvoll, wenn beim Design und Bau auch Menschen mit Behinderung berücksichtigt werden.

Was denkt Ihr über selbstfahrende Autos? Würdet Ihr sie ausprobieren? Teilt Eure Meinung mit uns!

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags]

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
22 _Sonja_
Bitte um "Rat/Tipp" bei massivem Blutdruckabfall nach...
Kurz vorab als Feedback zu Deiner Ergänzung Francesco:Nochmals DANKE <3 !... und "GoFundMe" z. B. läuft schon lange - über zwei Jahre...Aber da...
6 _Sonja_ 25.02.2020
Sagen wir Willkommen Nalena
Hallo Liebe Cucusita  Danke dir Herzlich .! Ja du du hast es auf dem Punkt erkannt, durch mein Gesicht Ausstrahlung.!  Schön das du in...
4 Francescolife 25.02.2020
34 staldi
Resilienz (Stärke etwas zu verarbeiten)
Liber Marcel.  dein itreview, weckt nicht nur traurige Erinnerung, sonder geben gleichzeitig eine sanfte aufsteigenden Gänsehaut.  Und...
2 Francescolife 24.02.2020
121 Tulipe
Sri Lanka Impressionen II
Lieber Johannes Ganz herzlichen Dank fürs Hochladen von Silvias Bildern. Sie sind wirklich eine Bereicherung ihrer eindrücklichen...
5 cucusita 12.02.2020
202 cucusita
Paraplegie inkomplett, Physiotherapie
Liebe Silvia Danke herzlich für Deinen Erfahrungsbericht betr. Physiotherapie. Er ist für mich auch spannend und hilfreich. Bei uns in der Schweiz...
12 cucusita 12.02.2020
80 Tulipe
Sri Lanka Impressionen III
... und hier für Tierliebhaber noch einige Bilder von Elefanten, Büffeln, Flughunden, bunten Vögeln & Co. 😉
3 Johannes 12.02.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
Sirdalud Langzeit Therapie Erfahrungen
Hallo Liebe Doktor Anks lieben Community Mitglieder  Ich habe zu Ergänzung wichtige Neuigkeiten und hinweissen, wegen Sirdalud und...
3 Francescolife 19.02.2020
160 Rolfd
Wasser in den Unterschenkeln und Füssen
Liebe Dr Anks Danke für die Antwort und die Hinweise. Ich habe mir jetzt ein 'Anfänger' Modell - Kniestrümpfe der Klasse 1 - gekauft und versuche...
9 Rolfd 16.02.2020
4 Francescolife 22.01.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 19.02.2020 In Gesellschaft
Schöne neue Welt
Das visionäre Konzept der Inklusion steht hinter sperrigen Bezeichnungen wie «Mensch mit Behinderung».
0
Kinderbuchautor im Rollstuhl
Geschichten von «Opa Rolli» und von Franz-Joseph Huainigg
0
Sport ist Mord?
Leistungssport ist riskant, gar kein Sport ebenfalls. Gut sind gemeinschaftliche Aktivitäten ohne grossen Leistungsdruck.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
18.02.2020 In Aktuelle Hinweise
Leeroy Matata, deutscher YouTuber im Rollstuhl
Letzte Woche in stern TV auf RTL war Leeroy Matata zu Gast, deutscher YouTube-Star im Rollstuhl. In seinen Videos trifft er sehr unterschiedliche Menschen oft am Rand der Gesellschaft – wie...
0
14.02.2020 In Aktuelle Hinweise
Test: Wie spreche ich korrekt über Behinderung?
Agile.ch, der Schweizer Dachverband der Organisationen von Menschen mit Behinderungen, hat eine Broschüre herausgegeben mit dem Titel „Sprache ist verräterisch". Darin: Eine Art Wörterbuch für...
0
07.02.2020 In Aktuelle Hinweise
«Am Anfang flog ich locker 50 Mal auf die Fresse...»
Kürzllich auf izzy, dem «Social-Magazin der Schweiz»: Tobi, der mit 14 in den Rollstuhl kam, teilt seine Leidenschaft fürs Skifahren und erzählt, wie er es hinterher wieder auf die Piste...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!