• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Am PC sehen, wie es uns besser geht

Sind Herz und Atem im Einklang, so sind wir im grünen Bereich

Das aufgereizte vegetative Nervensystem chemisch-pharmazeutisch zu dämpfen sei das eine, sagte mir unlängst eine Spezialistin für Psychosomatik. Das andere und wohl bessere sei es, die eigenen, entspannend wirkenden Botenstoffe dieses Systems zu stärken. Dann wurde sie konkret: «Auf der Suche nach Ausgeglichenheit und Wohlbefinden ist es zielführender, die Aktivität des beruhigenden Parasympathikus zu fördern als jene des aufwirbelnden Sympathikus medikamentös zu drosseln». Die Wege zu diesem Ziel sind allerdings vielfältig.

Auch an wohligen Tagen muss ich mich bemühen, aus dem "roten" Bereich zu kommen.

Das 1991 gegründete amerikanische «HeartMath Institute» hat einen Ansatz entwickelt, der hergebrachte Atemtechnik mit unserem Wissenschaftsglauben und der Freude an Technik verbindet: Wir sitzen vor unserem PC, haben einen Sensor am Ohr und erleben am Bildschirm, wie wir uns vom unruhigen roten über den blauen in den wohltuenden grünen Bereich atmen. Dort herrscht «coherence», wie es die Amerikaner nennen. Das bedeutet, unser Atem- und Herzrhythmus stehen im Einklang. Technisch formuliert, sind sie synchronisiert oder eben «kohärent». Unser Gehirn nimmt diese Botschaft des Herzens auf und belohnt uns: Wir fühlen uns entspannt und sind es auch, denn der Parasympathikus beherrscht uns.

Ich selbst habe mir zum Einstieg den Luxus geleistet, eine Atemtherapeutin beizuziehen. Zwingend ist das aber nicht. Zum Erlebnis der Kohärenz kommen wir ohne grossen Aufwand und ohne dämpfende Nebenwirkungen. Im Gegenteil: Wir haben einen klaren, besonnen denkenden Kopf.

Herzaktivität und Atem aufeinander abstimmen. Das tut gut.

Einen Haken hat die Sache aber doch. Der Parasympathikus ist der Faulenzer in unserem Nervensystem. Er lässt sich nach meinen bisherigen Erfahrungen nur aus der Reserve locken, wenn wir selber auch faulenzen, also hingebungsvoll regelmässig atmen und im Übrigen einfach nichts tun. Sobald ich gleichzeitig am PC nur schon was lese oder was schreibe, zum Beispiel diesen Bericht, falle ich zurück in den blauen und schon bald in den roten Bereich. Die Wirkung ist mithin befristet.

Gleichwohl können wir die Atemtherapie von HeartMath wie Kaffeepausen in unseren Alltag einbauen. Ihre Bremswirkung hilft vermeiden, dass wir vor lauter Aufgeregtheit überdrehen. Wir sehen und fühlen, wie sie uns zurückführt zur inneren Balance, wie es so schön heisst. Dank ruhigem Atmen stehen Herz und Kopf in liebevoller Harmonie, störende Stressfaktoren sind ausgeschaltet.

Auch auf dem Handy kommen wir in den grünen Bereich

Auch wenn wir unterwegs sind, können wir Pausen mit HeartMath einlegen: Die als «Inner Balance Trainer» bezeichnete Software samt dazugehörendem drahtlosem Sensor lässt sich für 189 Euro aufs iPhone runterladen, während für den Einsatz am PC das Gerät «emWave2» (234 Euro) zu kaufen ist. Von der Schweiz aus sind diese Produkte bei HeartMath Deutschland erhältlich. Link: https://www.heartmathdeutschland.de/

Wer mehr über die Hintergründe wissen will und Englisch kann, geht auf die Homepage des Mutterhauses: https://www.heartmath.org – sie erläutert die wissenschaftlichen Hintergründe und liefert auch eine wunderbare Erklärung: Die Welt wäre friedlicher und schöner, wenn wir Menschen alle danach trachteten, möglichst oft im Zustand der «Kohärenz» zu sein.

Für solche Schwärmereien bin ich zu nüchtern: Das Angebot von HeartMath finde ich nicht besser und nicht schlechter als andere komplementäre Therapien. Es passt aber zu unserem modernen Lebensstil, kommt unserem Spieltrieb entgegen, und wir können es überall auch ohne Unterstützung durch Drittpersonen einsetzen. Es schärft unser Gespür, wie wir mit unserem Atem die Herzfunktion und mithin unser Wohlbefinden beeinflussen und schon innert fünf Minuten verbessern können.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
58 Raffi
St. Moritz im Rollstuhl
Hoi Raffi Danke auch von mir fürs Teilen der Antwort. Das sehe ich genauso, für die Antwort haben sie einen Profi abgestellt. Das kann man immerhin...
6 Johannes 13.09.2019
Wichtig: Erfahrungen zum Thema Reisen
Hallo Silvia und Francesco, erst einmal danke an Francesco für Deine ausführliche und hilfreiche Antwort! Du hast es richtig verstanden: Das...
4 Johannes 13.09.2019
Paraplegiker VS die Bergen.....
Hallo Liebe Silvia  ganz Herzlichen Danke.!! JA es waren unvergessliche Tolle Ferien.!  Ganz lieber Gruss hoffe bis...
4 Francescolife 12.09.2019
32 carken
Restaurant in Luzern
Guten Morgen carken Tolle Idee von Dir. Es würde mich auch sehr freuen, eine erprobte Adresse eines rollstuhlgängigen Luzerner Beizlis zu...
1 cucusita 11.09.2019
Zu verkaufen neuestes Carbonbike
Lieber acutus100   So schade, dass du von dein Bike nicht profitieren kannst. Das muss ein ganz tolles Gerät sein, muss ich es mir vorstellen...
2 Tulipe 09.09.2019
IPad oder iPhone bedienen ohne Hände?
Liebe Britta1964, Zuerst einmal bedaure ich, dass Du aus der Community keine hilfreichen Antworten erhalten hast. Ich nehme an, dass hier einfach...
3 Johannes 06.09.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
52 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
153 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019
Ansteckungsrisiko Harnwegsinfektion
Hallo, wenn ich das hier so lese komme ich nicht umhin, ganz kurz meine Erfahrungen bez. Harnwegsinfekt zu schildern: Ich habe durch meinen...
3 Salieri 26.07.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Reha gestern und heute
Höhenluft und strikte Tagesstrukturen wirkten gegen Tuberkulose
0
Unternehmertum und Behinderung
Was sie miteinander zu tun haben – und ein paar Erfolgsgeschichten
0
Cheerleading für alle
Entdeckt ParaCheer, eine neue Kategorie des Cheerleading
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
03.09.2019 In Aktuelle Hinweise
«Stand-up-Comedy» im Rollstuhl
RSI News porträtiert in einer zehnteiligen Serie die „generazione globale“: zehn Personen, die für die Herausforderungen unserer heutigen Gesellschaft stehen. Mit dabei ist auch Eddie Ramirez,...
0
06.08.2019 In Aktuelle Hinweise
Migros-Magazin porträtiert Künstlerin im Rollstuhl
Gestern war im Migros-Magazin ein Artikel über Nina Mühlenegger. Die 35-jährige ist Rollstuhlfahrerin, lebt in Zürich und möchte mit ihrer Kunst die Gesellschaft für die Anliegen und...
0
28.07.2019 In Aktuelle Hinweise
Junioren-WM der Leichtathleten mit Behinderungen in Nottwil
Vom 1. bis 4. August 2019 findet in Nottwil die Junioren-WM der Leichtathleten mit Behinderungen statt. Mehr Informationen inkl. Vorstellung der Schweizer Teilnehmer/innen gibt es unter...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!