• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Extremsport für Rollstuhlfahrer

Herausfordernde Aktivitäten mit Adrenalinschub

Unter Extremsport versteht man allgemein Sportarten, die relativ gefährlich sind und Nervenkitzel bieten. Oft beinhalten sie Geschwindigkeit, Höhe, grosse körperliche Anstrengung und hochspezialisierte Ausrüstung.

Was viele vielleicht nicht wissen: Die Auswahl an solchen Sportarten ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht unbedingt kleiner. Tatsächlich gibt es eine ganze Menge Extremsportarten, die im Rollstuhl oder sogar ohne Rollstuhl ausgeübt werden können. Schaut Euch folgende Sportarten an und sagt uns, was Ihr davon haltet.

Tandem-Fallschirmspringen

Eine Sportart ohne Rollstuhl? Wie wäre es mit Tandem-Fallschirmspringen? Dabei seid Ihr fest an einen qualifizierten Trainer angegurtet, der Euch durch den gesamten Prozess hindurch begleitet.

Viele finden Tandem-Fallschirmspringen unwiderstehlich wegen des besonderen Gefühls, seinen Körper beim freien Fall zu benutzen und zugleich auch nicht. Ein Rollstuhlfahrer meinte nach seinem Fallschirmsprung: „Sich extrem schnell fortzubewegen, indem man den eigenen Körper als Antriebskraft ohne jegliche Energie nutzt, ist ein berauschendes Gefühl“.

Weil die Einstellungen und Art der Landung je nach Behinderung variieren, sind spezielle Vorbereitungen auf den Tandemsprung notwendig. Spezialisierte Firmen kümmern sich darum – so bietet beispielsweise eine Firma in Deutschland Tandemsprünge für Paraplegiker an. Das folgende Video zeigt einen Fallschirmsprung mit Paraplegie:

Gleitschirmfliegen

Wem Fallschirmspringen zu extrem ist, kann Gleitschirmfliegen ausprobieren. Statt eines unglaublich schnellen freien Falls kann man beim Gleitschirmfliegen die Umgebung länger geniessen, während man im Rollstuhl durch die Lüfte segelt.

Rollstuhlfahrer können alleine oder mit einem Tandempartner fliegen. Für beide Arten ist ein speziell entwickelter Rollstuhl mit drei Rädern notwendig. Die Gleitschirmflugschule Fluso in der Schweiz bietet Kurse für Solo- wie auch Tandemflüge an.

Im Folgenden ein Video einer Frau bei einem Soloflug im Rollstuhl. Sie flog in Mauborget im Schweizer Kanton Waadt.

Hardcore-Sitzen

Wie das Wort „Hardcore“ verrät, geht es bei diesem Sport definitiv um mehr als nur Sitzen! „Hard Core Sitting“ wurde von Aaron Fotheringham als Überbegriff für sämtliche extremen Rollstuhlsportarten erfunden, doch der Begriff wird vor allem für Rollstuhlskaten verwendet. Fotheringham wurde mit Spina bifida geboren und benutzt seit seinem achten Lebensjahr täglich einen Rollstuhl. Sein Name ist mit vielen Rekorden und erstaunlichen Leistungen im Rollstuhlskaten verbunden – so ging er beispielsweise mit dem weltweit ersten Rückwärtssalto im Rollstuhl in die Geschichte ein.

Im Vergleich zu der Zeit, in der Fotheringham mit dem Rollstuhlskaten begann, gibt es inzwischen mehr Auswahl an Spezialausrüstung, wie z. B. Schleifleisten und Rollstühle mit Stossdämpfern. Sie federn die Fahrt ab und dämpfen den Aufprall beim Landen grösstenteils, was den Sport sicherer macht als früher.

Der erste professionelle Rollstuhlskater in Deutschland, David Lebuser, sagte einst in einem Interview: „Skateparks sind ein Ort, wo man sich ausprobieren kann. Ein Ort, an dem man fällt und wieder aufsteht, fällt und wieder aufsteht.“ Im folgenden Video zeigt er den Nervenkitzel von Hardcore-Sitzen oder „WCMX“, eine weitere gängige Bezeichnung für Rollstuhlskaten:

Rollstuhlrugby

Konventionelles Rugby wird normalerweise nicht als Extremsport angesehen. Beim Rollstuhlrugby kann man jedoch anderer Meinung sein. Ursprünglich als „Murderball“ bezeichnet, ist Rollstuhlrugby sicherlich der extremste und aggressivste Kontaktsport im Rollstuhl.

Entwickelt in den siebziger Jahren in Kanada, vereint Rollstuhlrugby Elemente aus Rugby, Basketball und Handball. Die Spieler spielen in Viererteams gegeneinander, mit dem Ziel, den Ball über die Torlinie des gegnerischen Teams zu bringen. Die Spieler dürfen ihre Gegner mit dem Rollstuhl blockieren und festhalten. Männer und Frauen spielen in den gleichen Teams und den gleichen Wettkämpfen.

Rollstuhlrugby wird in über 25 Ländern gespielt und ist seit 2000 offizielle Disziplin der paralympischen Sommerspiele. Über die Jahre haben zahlreiche IWRF-Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiele und internationale Low-Point-Rugbyturniere am Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil stattgefunden.

Letztes Jahr hat Swiss Wheelchair Rugby am SPZ ein Video von Spielern verschiedener nationaler Rollstuhlrugbyteams gedreht, die ihre Erfahrungen teilten:

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Extremsportarten gemacht? Falls Ihr keine Erfahrungen habt, welche Sportart würde Euch reizen?

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags; danke an @kitwan für die Redaktion des Originalartikels]

Kommentare (4)

This comment was minimized by the moderator on the site
Ich bitte um Nachsicht, dass der Beitrag, den ich heute hochlade, philosophisch in eine andere Richtung weist...
fritz
This comment was minimized by the moderator on the site
Ich bitte nochmals um Nachsicht: Der Beitrag, auf den ich anspiele, kommt erst in zwei oder vier Wochen. Ist vielleicht auch besser so. Ich will niemandem sein Vergnügen verderben.
fritz
This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo fritz,
na, das sind ja Teaser... :) Jetzt machst Du mich neugierig.
Hallo Kristina,
wenn ich den Beitrag so durchlese, dann kommt mir folgender Gedanke: Es ist ein Privileg, diese Sportarten ausüben zu können - sowohl von den körperlichen,...
Hallo fritz,
na, das sind ja Teaser... :) Jetzt machst Du mich neugierig.
Hallo Kristina,
wenn ich den Beitrag so durchlese, dann kommt mir folgender Gedanke: Es ist ein Privileg, diese Sportarten ausüben zu können - sowohl von den körperlichen, als auch von den finanziellen Möglichkeiten her. Es ist toll, dass manche diese Möglichkeit haben und sich so ausleben können. Für andere geht das nicht. Was man in jedem Fall braucht, ist Kreativität, um seine Nischen, seine Hobbies zu finden.
Vielleicht nicht ganz so extrem, aber weitere Sportarten in der Natur, bei denen man etwas erlebt, wären Schneesportarten und Wassersportarten - sowohl vom Schneesport, vom Tauchen als auch vom Kanufahren mit Querschnittlähmung habe ich schon gehört. Ebenso vom Klettern mit inkompletter Querschnittlähmung.
Viele Grüße,
odyssita
Weiterlesen
odyssita
This comment was minimized by the moderator on the site
...eben habe ich den Beitrag, auf den ich angespielt hatte, hochgeladen: Selber schuld oder Pech gehabt? Wie beantwortet ihr diese Frage im Zusammenhang mit Extremsport?
fritz
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!