• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Körpergespräche – Body Talk

Mit Leichtigkeit bringen wir uns zurück ins Lot    

Tief ein- und ausatmen ist auch beim Therapieansatz «Body Talk Access» fast die halbe Miete. Der Atem steht aber nicht im Mittelpunkt, dafür unser Kopf, das Herz und der Bauchnabel. Das sind die Schlüsselstellen unseres Körpers – unsere drei Herzen, die uns in Gang halten. Damit sie das tun können, sollen sie miteinander reden – englisch ‚talk‘.

Bei den leicht lernbaren fünf Grundübungen berühren wir unsere Herzen bewusst mit ausgestreckter Hand oder wir «tippen» sie mit gespreizten Fingern aus. So regulieren wir den Tonus und synchronisieren den Energiefluss in unserem Körper. Befeuchten wir zudem unseren Bauchnabel mit einem Wattestäbchen, so hilft das, den Wasserhaushalt in unserem Körper zu verbessern. Versehen wird das Wattestäbchen mit etwas eigenem Speichel, regen wir das Immunsystem an.

Hokuspokus? – Der Schein trügt, denn unser Körper weiss selbst am besten, wie er sich im gesunden Gleichgewicht halten kann. Stösst ihm etwas zu, so schaltet er mit seiner ihm eigenen Weisheit sofort einen Heilungsprozess ein. Der Australier John Veltheim, ursprünglich Chiropraktiker und Akupunkteur, beansprucht für sich lediglich, dass seine Body Talk-Techniken diese naturgegebene Fähigkeit ankurbeln und unterstützen. Er sieht sich nicht als Heiler.

Wenn wir also aus der Balance fallen, können wir dank Body Talk eine Art «Reset» auslösen, wie wir das zuweilen unseren Computern aufbrummen müssen. Danach pendelt sich unser Organismus von selbst wieder ein. Das ist zumindest der Anspruch. Ob wir auf die Body Talk-Technikansprechen, müssen wir ausprobieren.   

Die beiden Hirnhälften und die Herzregion sollen miteinander "sprechen".

«Cortex», die erste Übung, bezweckt, unsere beiden Gehirnhälften zu verbinden, und zwar mit entsprechendem Handauflegen. Mit dieser uralten Heilpraktik hat es eben was auf sich, auch wenn das zeitgenössische Spötter nicht wahrhaben wollen. Die Übung wärmt, wirkt entspannend und bringt Ordnung in unseren aufgewühlten Kopf. So nimmt unter anderem die Konzentrationsfähigkeit spürbar zu. Wenn wir uns gleichzeitig am Brustbein «austippen», intensivieren wir die Verbindung zu unserem wichtigsten Energiespender, dem Herzen.

"Switching" hilft gegen Stressgefühl.

«Switching» – umschalten – nennt sich die zweite Grundübung. Sie wirkt dem Stressgefühl entgegen, das natürlicherweise auftritt, wenn wir uns überfordern oder bedroht sind. Im Alltag hilft uns die Übung, nicht in diesen unangenehmen Zustand zu fallen. Ist er schon eingetreten, «schaltet» sie uns zurück. Dazu pressen wir mit den Händen die Augen zu, bis flackernde Sterne vor uns erscheinen. Gleichzeitig drücken wir in der Höhlung unter dem Schlüsselbein auf die «Switching-Reflexpunkte» und «tippen» den Stress förmlich aus.

Das Konzept überkreuzender Bewegungsmuster kennt auch die Body Talk-Technik.

Die Übungen «Hydration», «Körperchemie» zur Stärkung des Immunsystems und «Reziproke Paare» (oder einfach «Reziproke») sind für uns Rollstuhlfahrer wirksamer und erlebnisreicher, wenn wir liegen. Die Reziproke sind überkreuzende Bewegungsmuster, die Rückmeldungen an unser Gehirn mit seinen beiden Hälften auslösen. Unser Gehirn schätzt das und antwortet mit Wohlbefinden.

Wir Rollstuhlfahrer adaptieren diese Übungen nach eigenem Ermessen. Zu zweit machen die Techniken mehr Spass, zumal Tetraplegiker mit ihrer eingeschränkten Handfunktion mit der Hilfe Dritter besser zum Genuss kommen.

Die Body Talk-Übungen strengen nicht an und zwängen uns weder in ein weltanschauliches noch in ein sportliches Korsett. Die Leichtigkeit des Seins ist Motto und Ziel. Das hat dem Vernehmen nach selbst dem exaltierten Rockstar David Bowie gefallen.

Therese Imobersteg und ihre Schwester gaben am eintägigen Seminar in  Nottwil nützliche Tipps. Es war erkennbar, dass sie die Einschränkungen von Rollstuhlfahrern kennen. In den Sommerferien besuchen wir sie im Kandertal, um die innere Weisheit unseres Körpers noch besser kennen zu lernen.

Tutoren in «Body Talk Access» gibt es aber überall. Nachstehend einige hilfreiche Links:

  • abenteuer-ich / Therese Imobersteg: http://abenteuer-ich.ch/ // Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Body Talk Schweiz: http://www.bodytalkschweiz.ch/
  • Body Talk Europa: http://www.the-bodytalk-system.eu/

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
58 Raffi
St. Moritz im Rollstuhl
Hoi Raffi Danke auch von mir fürs Teilen der Antwort. Das sehe ich genauso, für die Antwort haben sie einen Profi abgestellt. Das kann man immerhin...
6 Johannes 13.09.2019
Wichtig: Erfahrungen zum Thema Reisen
Hallo Silvia und Francesco, erst einmal danke an Francesco für Deine ausführliche und hilfreiche Antwort! Du hast es richtig verstanden: Das...
4 Johannes 13.09.2019
Paraplegiker VS die Bergen.....
Hallo Liebe Silvia  ganz Herzlichen Danke.!! JA es waren unvergessliche Tolle Ferien.!  Ganz lieber Gruss hoffe bis...
4 Francescolife 12.09.2019
32 carken
Restaurant in Luzern
Guten Morgen carken Tolle Idee von Dir. Es würde mich auch sehr freuen, eine erprobte Adresse eines rollstuhlgängigen Luzerner Beizlis zu...
1 cucusita 11.09.2019
Zu verkaufen neuestes Carbonbike
Lieber acutus100   So schade, dass du von dein Bike nicht profitieren kannst. Das muss ein ganz tolles Gerät sein, muss ich es mir vorstellen...
2 Tulipe 09.09.2019
IPad oder iPhone bedienen ohne Hände?
Liebe Britta1964, Zuerst einmal bedaure ich, dass Du aus der Community keine hilfreichen Antworten erhalten hast. Ich nehme an, dass hier einfach...
3 Johannes 06.09.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
52 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
153 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019
Ansteckungsrisiko Harnwegsinfektion
Hallo, wenn ich das hier so lese komme ich nicht umhin, ganz kurz meine Erfahrungen bez. Harnwegsinfekt zu schildern: Ich habe durch meinen...
3 Salieri 26.07.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Reha gestern und heute
Höhenluft und strikte Tagesstrukturen wirkten gegen Tuberkulose
0
Unternehmertum und Behinderung
Was sie miteinander zu tun haben – und ein paar Erfolgsgeschichten
0
Cheerleading für alle
Entdeckt ParaCheer, eine neue Kategorie des Cheerleading
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
03.09.2019 In Aktuelle Hinweise
«Stand-up-Comedy» im Rollstuhl
RSI News porträtiert in einer zehnteiligen Serie die „generazione globale“: zehn Personen, die für die Herausforderungen unserer heutigen Gesellschaft stehen. Mit dabei ist auch Eddie Ramirez,...
0
06.08.2019 In Aktuelle Hinweise
Migros-Magazin porträtiert Künstlerin im Rollstuhl
Gestern war im Migros-Magazin ein Artikel über Nina Mühlenegger. Die 35-jährige ist Rollstuhlfahrerin, lebt in Zürich und möchte mit ihrer Kunst die Gesellschaft für die Anliegen und...
0
28.07.2019 In Aktuelle Hinweise
Junioren-WM der Leichtathleten mit Behinderungen in Nottwil
Vom 1. bis 4. August 2019 findet in Nottwil die Junioren-WM der Leichtathleten mit Behinderungen statt. Mehr Informationen inkl. Vorstellung der Schweizer Teilnehmer/innen gibt es unter...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!