Unsere Mitarbeiterin Caro hilft jungen Menschen mit Körperbehinderung, schwimmen zu lernen.

Hi, mein Name ist Caro!

Unter der Woche arbeite ich „an Land“ bei der Schweizer Paraplegiker-Forschung. Dabei interessiere ich mich vor allem für das mentale Wohlbefinden von Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Caro beim Schwimmunterricht

In meiner Freizeit hab ich mega Freude „im Wasser“ und diese Freude teile ich gerne als Schwimmlehrerin. Einmal im Monat bietet die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung Schwimmunterricht für junge Menschen mit Körperbehinderung an. Die Teilnehmer sind zwischen 6 und 20 Jahren jung und kommen aus der ganzen deutschsprachigen Schweiz.

Der Kurs findet im Schwimmbad des Schweizer Paraplegiker-Zentrums in Nottwil statt. Die Teilnehmer werden anhand ihrer individuellen Schwimmfähigkeit auf zwei Gruppen aufgeteilt. Pro Gruppe sind es maximal 10 Teilnehmer und jeweils 4-5 Schwimmlehrer/-innen leiten die Gruppen.

Der Kurs inkl. Schwimmabzeichen kostet 180 CHF. Weitere Infos findet Ihr unter diesem Link.

Zu Beginn des Schwimmkurses im Januar entwickelt die Kursleiterin Esther Zünd gemeinsam mit uns Schwimmlehrern für jedes Kind einen individuellen Plan. Junge Schwimmer fangen zum Beispiel mit Wassergewöhnung an – also erst mal testen, wie das denn so ist im Wasser. Später üben sie Ringli tauchen bis hin zum Kraulen auf der 25-Meter-Bahn. Für Abzeichen wie Seepferdchen, Eisbär & Co. trainieren sie über das Jahr hin fleissig. Am Ende des Jahres steht die Prüfung an. Aber neben den Abzeichen geht es vor allem um den Spass an der Bewegung im Wasser!

Mein grösste Freude an diesen Kursen ist, dass man sich alle möglichen Wasserspiele ausdenken darf, um die Kids zu motivieren. Mein Favorit ist der „Rigi-Express-Dampfer“! Um eine gute Schwimmhaltung und Körperspannung zu erlernen, gibt es eine Übung, bei der man sich ähnlich einer Seerose ganz flach auf die Wasseroberfläche legt ohne unterzugehen. Klingt bisher nicht so spannend, daher haben wir das Ganze ein wenig abgewandelt zum „Rigi-Express-Dampfer“. Hier legt sich das Kind flach auf das Wasser und wird dann von Beckenrand zu Beckenrand gezogen. Dabei wird jeder Stopp am Beckenrand anmoderiert wie bei den Dampfern im Vierwaldstättersee :smileyhappy:

Übrigens, die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung bietet nicht nur was für Wasserliebhaber, hier ist für alle was dabei. Schaut doch mal rein: http://www.spv.ch/de/was_wir_tun/rollstuhlsport_schweiz/breitensport/

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo Caro,
vielen Dank für Dein Engagement und diesen spannenden Bericht, der bei diesen Temperaturen gleich doppelt Lust aufs Wasser macht. :)
Für mich ist Wasser auch die allerbeste Therapie. Im Wasser merke ich die Anstrengung viel weniger,...
Hallo Caro,
vielen Dank für Dein Engagement und diesen spannenden Bericht, der bei diesen Temperaturen gleich doppelt Lust aufs Wasser macht. :)
Für mich ist Wasser auch die allerbeste Therapie. Im Wasser merke ich die Anstrengung viel weniger, habe weniger Schmerzen, weniger Kreislaufprobleme und habe den Eindruck, dass ich meine Muskeln viel besser trainieren kann als an Land.
Viele Grüße,
odyssita
Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten