Genny ist ein Rollstuhl, der anders ist als alle anderen.

Erinnert Ihr Euch noch an die Segways, die vor ein paar Jahren für organisiertes Sightseeing in Grossstädten so in Mode waren? Bei ihnen beschleunigt, bremst und lenkt man durch Gewichtsverlagerung nach vorne, hinten, links und rechts.

Genny funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Seine grössten Vorteile gegenüber einem manuellen Rollstuhl: Er vermeidet die Überlastung der Gelenke von Schultern, Ellenbogen und Handgelenken. Ausserdem ermöglicht er, mindestens eine Hand frei zu haben, da man beim Lenken nur eine Hand für die Lenkstange braucht.

Paolo Badano, Unternehmer und Erfinder des Genny aus dem Tessin, ist selbst seit über 20 Jahren querschnittsgelähmt. Eines Tages bekam er Schulterprobleme. Also machte er sich auf die Suche nach einer Alternativlösung zum manuellen Rollstuhl, aber auch zu den oft nicht sehr wendigen Elektrorollstühlen.

Der erste Genny war sehr rudimentär, ein mit einem Sitz adaptierter Segway. Seither ist viel passiert. Heute verbindet der in Sant'Antonino (Tessin) produzierte Genny Funktionalität mit Design, aber das Prinzip bleibt unverändert.

Wenn Ihr mehr über Genny und seine technischen Eigenschaften erfahren und neben der Strassen-Version auch seine Offroad-Version kennenlernen möchtet, besucht die Website der Firma Genny Factory SA.

genny und segway

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten