• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Sexualleben und Querschnittlähmung

16 170 07 Leben Liebe Arbeit Freizeit DE Seite 19

Die Entstehung der Lust: Libido

Die Libido ist das Verlangen und die Lust auf Sexualität. Beim Mann hängt sie von einer bestimmten Menge des Sexualhormons Testosteron ab und bei der Frau spielt das Hormon Oxytocin eine wichtige Rolle. Ausgelöst wird die Libido durch Sinneswahrnehmungen wie Berührung, Bilder, Geschmack, Geruch oder Musik. Menschen mit Querschnittlähmung können viel Lust auf Sexualität haben, denn die oben genannten Faktoren sind mit Ausnahme der Berührungssensibilität kaum beeinträchtigt. Allerdings können Depressionen oder Medikamente wie Antidepressiva, Schmerzmedikamente (Opiate, Neuroleptika), Spastikmedikamente (Diazepam) oder bei den Frauen die Antibabypille die Libido vermindern.

Bei Einschränkungen der Sensibilität vor allem bei den Geschlechtsorganen ist es möglich, andere oder neue erogene Zonen zu entdecken wie beispielsweise am Nacken oder hinter dem Ohr. Ausserdem lassen sich die intakten Sinnesorgane vermehrt anregen, etwa durch erotische Musik und Klänge, schöne Worte, sexy Bekleidung, ein Gläschen Sekt, sinnliche Beleuchtung oder Düfte. Gesichts- und Körperöle, Balsame, aber auch Essenzen für eine Duftlampe oder Duftkerzen verwöhnen den Geruchssinn. Finden Sie heraus, was Ihnen gefällt.

Sinnlichkeit

Meist ist durch eine Rückenmarkverletzung die Sinnesempfindung der Haut beeinträchtigt. Berührungen können an bestimmten Körperteilen nicht mehr oder verändert wahrgenommen werden (meist unterhalb Lähmungsniveau). Es gibt aber Möglichkeiten, diese Defizite teilweise zu kompensieren. Es kann zu Neubildung oder Entdeckungen von bisher unbekannten erogenen Zonen kommen. Die vorhandenen Sinne können vermehrt einbezogen, beachtet und trainiert werden. Betroffene können lernen und erfahren, dass Sexualität auch ohne die «normalen Körperreaktionen» sehr beglückend, nährend und freudvoll erlebt werden kann.

Stellungen

Verschiedene Stellungen beim Sex sind auch für Menschen mit Querschnittlähmung möglich. Abwechslung vermehrt die Lust und den Spass und ermöglicht andersartige Berührungen und Wahrnehmungen. Je offener und direkter Sie Ihre Bedürfnisse kommunizieren, desto lustvoller kann die Begegnung werden. Der Partner oder die Partnerin kann zur Stabilisation beitragen – oft hilft nur eine kleine Unterstützung zum Lagewechsel. Auch Kissen (beispielsweise unter der Hüfte der Frau), Keile oder an der Zimmerdecke angebrachte Schlingen sind nützliche Hilfsmittel.

Bedingungen für das Sexualleben

Wer sich entspannen kann und sich von der eigenen Angst – und jener des Partners – nicht einschüchtern lässt, hat gute Voraussetzungen für ein erfüllendes Sexualleben. Ein produktiver Umgang mit Angst erlaubt Experimentierfreude, Neugierde und Offenheit für lustvolle Erfahrungen. Dies kann sich auf den physischen Zustand beziehen, auf die Position, in der man sich wohl fühlt und attraktiv findet, auf die Art der Stimulierung, die man sich wünscht. Die Experimentierfreude kann sich auch auf die Umgebung beziehen, auf die Gestaltung, Temperatur oder Beleuchtung des Raums oder auf notwendige Hilfsmittel. Auch ein informatives Gespräch mit der Partnerin oder dem Partner kann zu den Bedingungen gehören. Der bewusste Umgang mit den eigenen Bedürfnissen, sie zu kennen und auch durchzusetzen, kann eine grosse Bereicherung und ein enormer Entwicklungsschritt zu einer erfüllten Sexualität darstellen.

Lustkiller Angst

Die durch ein Querschnittlähmung veränderte körperliche Situation kann zuerst einmal sehr viel Angst machen: Angst vor Versagen, Angst vor nicht gefallen und genügen, Angst vor Inkontinenz oder Angst vor Spastik. Diese Ängste können dazu führen, dass Betroffene nichts mehr von Sexualität wissen und erfahren wollen, dass sie eine erotische Situation als anstrengend und nicht lustvoll erleben und so das Interesse an Sexualität verlieren. Deshalb müssen Betroffene, ihre Partner oder Partnerinnen und das ganze Rehabilitationsteam über die Probleme informiert sein. Nur so können Ängste angesprochen, diskutiert und Lösungen gesucht werden. Bleiben diese Themen unausgesprochen, werden sie tabuisiert. Und: Was man tabuisiert, kann man nicht gestalten.

Angst vor Inkontinenz

Das Managen der Blasen- und Darmfunktion ist von grosser Wichtigkeit. Querschnittgelähmte Menschen lernen ihren Körper mit den Jahren sehr genau kennen und achten darauf, sich vor dem Sex die Blase (eventuell auch den Darm) zu entleeren, die Trinkmenge vor einer Liebesnacht zu reduzieren und eine Unterlage bereit zu halten. Zur Entspannung trägt auch bei, dass der Partner informiert ist, dass ein «Unglück» geschehen könnte und der Betroffene weiss, wie sein Partner oder seine Partnerin darauf reagiert.

Angst keine Erektion zu haben

Trotz allen Hilfsmitteln und Medikamenten bleibt manchmal die Angst bei Männern bestehen, keine Erektion zu haben. Zu sehr sind Bilder von hochpotenten Männern verinnerlicht und Sex wird oft mit Hochleistungssport verwechselt. Sex ist aber keine olympische Disziplin, es geht nicht um höher, schneller, besser. Es muss nicht einmal ein Ziel erreicht werden. Männer denken oft, eine Frau würde sie verlassen, wenn sie keine «anständige Erektion» zustande brächten. Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin offen darüber.

Angst vor Spastizität

Spasmen können hinderlich sein wie beispielsweise beim Finden einer bestimmten Stellung. Sie können aber auch in der Sexualität genutzt werden um eine bessere Erektion zu erreichen oder Beckenbewegungen zu ermöglichen. Die Spastik lässt sich durch eine Positionsveränderung oder eine Massage beenden. Grundsätzlich ist es sehr sinnvoll, dass der Partner oder die Partnerin über das mögliche Auftreten von Spastik informiert ist.

Angst vor der autonomen Dysregulation

Die Stimulation der Genitalien kann bei einem querschnittgelähmten Menschen mit einer Lähmungshöhe oberhalb T8 eine autonome Dysregulation auslösen. In den meisten Fällen klingen die Symptome sofort ab, sobald mit der genitalen Stimulation gestoppt wird. Dazu benötigt es aber eine genaue und einfühlsame Aufklärung, was im Fall einer autonomen Dysregulation getan oder unterlassen werden muss oder welche Vorkehrungen getroffen werden müssen.

Sexualassistenz

Menschen mit einer Behinderung kann der Zugang zu einer partnerschaftlichen Sexualität oder zur Selbstbefriedigung schwerer fallen als nicht behinderten Menschen. Deshalb kann durchaus auch der Wunsch nach Unterstützung real werden. Sexualbegleiter oder Sexualbegleiterinnen (als Sonderform der Prostitution) können ein erotisch-sinnliches Erleben ermöglichen. Dabei geht es um Nähe und Geborgenheit, um Beziehung und Kontakt, um Liebe und Wärme, aber auch um Zärtlichkeit, Lust und sexuelle Befriedigung.

Die meisten Institutionen sind aber weder räumlich noch von Seiten der Mitarbeiterinformation auf derartige Angebote eingerichtet und so muss Sexualassistenz im privaten Rahmen organisiert werden. Weitere Informationen sind auf der Website www.sexualassistenz.ch zu finden.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
124 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber Johannes Ich habe mich bei avanti donne erkundigt. Laut Angie Hagmann, Geschäfsleiterin, "Nein, es gibt keine Zusammenfassung. Das Dossier...
2 carken 16.10.2019
109 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
Hallo Lieber Carken  Im Antwort auf dein Link für Proinfirmis, danke ich dir Herzlich, In der Tat habe ich schon ein Sozialarbeiter bei...
6 Francescolife 13.10.2019
152 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
136 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
205 Raffi
St. Moritz im Rollstuhl
Hoi Zäme Ich wurde gebeten, euch über die Aufteilung des Engadins in die voneinander unabhängigen Tourismusorganisation Ober- und Unterengadin zu...
7 Raffi 25.09.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
219 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
289 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Das Heil liegt oft fern
Häufig ist nicht erklärbar, was uns gut tut.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!