• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Soziale Kompetenz erhöht Lebensqualität

„Erdbeerjoghurt“ steht auf der Einkaufsliste von Anna*. Beim Gestell der Milchprodukte bemerkt sie, dass sie vom Rollstuhl aus den Joghurt nicht greifen kann. Viele gestresste Menschen rennen im Feierabendgedränge durch den Laden, sie traut sich nicht, um Hilfe zu fragen.

Daniel* ist gerade dabei, seinen Rollstuhl in sein Auto zu verstauen, als ein Arbeitskollege kommt und ihm den Rollstuhl in den Kofferraum verladen helfen will. Daniel ist verärgert über die ungewollte Hilfe, macht seinem Ärger Luft, bis der Arbeitskollege kopfschüttelnd davon zieht.

Es ist eine anstrengende Zeit für Nadine*, sie muss wegen ihrer Druckstelle in die Klinik, ihr Chef hat sie auf Fehler bei der Arbeit hingewiesen und sie hatte Streit mit ihrem Freund. Sie besucht ihre Schwester und erzählt ihr, wie schwierig alles ist und wie schlecht sie sich fühlt. Ihre Schwester nimmt sie in die Arme, tröstet sie und redet ihr gut zu.

Wie die drei Beispiele zeigen, ist die richtige Unterstützung durch Mitmenschen wichtig, nicht nur für Rollstuhlfahrer. Die Literatur zeigt, dass Personen, die über ein unterstützendes soziales Netzwerk verfügen, physisch und psychisch gesünder sind und eine höhere Lebensqualität angeben. Erste Datenauswertungen der Schweizer Studie für Personen mit Rückenmarksverletzungen (Swiss Spinal Cord Injury Study, SwiSCI) zeigen, welche Rolle die soziale Unterstützung spielt und wie soziale Kompetenzen das Leben von Personen mit einer Rückenmarksverletzung beeinflussen.

Was sind soziale Kompetenzen?

„Wie wir miteinander umgehen“ ist eine einfache Umschreibung von sozialen Kompetenzen. Die Psychologie definiert soziale Kompetenzen als die Fähigkeit, mit anderen Menschen angemessen, aber auch effektiv zu interagieren. Das bedeutet, eigene Ziele zu erreichen, dabei aber Werte und Normen anderer zu respektieren. Soziale Kompetenzen umfassen einfache „Werkzeuge“ der Kommunikation wie verbale (z.B. Lautstärke oder Tonlage beim Sprechen) und non-verbale Aspekte (z.B. Blickkontakt, Körperhaltung), aber auch komplexere Strategien wie Selbstbehauptung, Zielorientiertheit und Probleme lösen. Genauer beinhalten soziale Kompetenzen das „Verpacken“ (Expressivität), das „Entschlüsseln“ (Sensitivität) von Informationen und die Selbstregulierung (Kontrolle) in sozialen Situationen. Expressivität bedeutet, seine Gefühle und Bedürfnisse dem Gegenüber verständlich mitzuteilen, aber auch Kontakte zu knüpfen und andere in Gespräche miteinzubeziehen. Sensitivität heisst, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und ihre Gefühle und Gedankengänge nachempfinden zu können (Empathie). Kontrolle bezieht sich auf die Regulation eigener Emotionen wie Wut, Trauer oder Begeisterung, aber auch auf das soziale „Taktgefühl“.

Die Forschung zeigt, dass Defizite in sozialen Kompetenzen mit zahlreichen psychischen Krankheiten wie zum Beispiel Depression, Angststörung oder Alkohol- und Drogenmissbrauch zusammenhängen. Im Bereich körperliche Behinderung gibt es bis jetzt wenig Studien, und es ist unklar, welche Rolle soziale Kompetenzen bei Personen mit einer Rückenmarksverletzung spielen.

Was bedeutet soziale Unterstützung?

Hilfe beim Einkaufen, gute Ratschläge von Freunden oder von seiner Schwester getröstet werden sind Beispiele von sozialer Unterstützung. Es können also verschiedene Arten sozialer Unterstützung (instrumentell, informationell, emotional) von verschiedenen Quellen (z.B. Familie, Freunde, Nachbarn) und aus verschiedenen Perspektiven betrachtet (z.B. Quantität und Qualität) unterschieden werden.

2406 sozialeunterstuetzung

Soziale Unterstützung wirkt wie ein „Puffer“, der die Menschen vor dem negativen Einfluss von Stress schützt. Die Forschung im Bereich Rückenmarksverletzung zeigt, dass soziale Unterstützung wichtig ist, um den Belastungen entgegenzuwirken. Personen, die zufrieden sind mit ihrer sozialen Unterstützung, sind physisch und psychisch gesünder, berichten über weniger Schmerzen, können besser mit belastenden Lebenssituationen umgehen und geben eine höhere Lebenszufriedenheit an.

Die Untersuchung zu psychologischen Themen innerhalb von SwiSCI

Die ganzheitlich angelegte SwiSCI Studie ist die bisher grösste Befragung für Personen mit einer Rückenmarksverletzung in der Schweizer Bevölkerung. In der hier beschriebenen Studie wurden die Teilnehmer gebeten, verschiedene Fragebögen auszufüllen. Um soziale Kompetenzen zu messen, mussten die Teilnehmer beurteilen, wie sehr bestimmte Aussagen auf sie zutreffen. Beispiele sind „Gewöhnlich ergreife ich die Initiative, um mich Fremden vorzustellen“, „Ich kann sehr gut nach aussen ruhig wirken, auch wenn ich verärgert bin“ oder „Ich scheine immer zu wissen, was die wahren Gefühle anderer sind“. Um soziale Unterstützung zu messen, mussten die Teilnehmer bei Fragen wie z.B. „Wer kümmert sich wirklich um Sie, egal was Ihnen geschieht?“ Personen auflisten, auf deren Hilfe oder Unterstützung sie zählen können, und angeben, wie zufrieden sie mit dieser Unterstützung sind. Zusätzlich wurden anhand der Fragebögen eine mögliche depressive Erkrankung oder Einschränkung in verschiedenen Lebensbereichen und die Höhe der Lebensqualität erfasst.

Resultate

Daten von 503 Personen mit einer Rückenmarksverletzung wurden analysiert. Die Befragten waren zu drei Vierteln Männer, hatten ein Durchschnittsalter von 55 und lebten im Schnitt seit 20 Jahren mit ihrer Rückenmarksverletzung. Die Resultate zeigen, dass soziale Kompetenzen eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit psychischer Gesundheit und Lebensqualität einnehmen. Sie helfen jedoch nicht, Einschränkung im Alltagsleben zu vermindern.

Genauer zeigt die Studie, dass Personen mit einer hohen Expressivität und Kontrolle über mehr soziale Unterstützung berichten, weniger depressive Erkrankungen zeigen und eine höhere Lebensqualität angeben. Das heisst, die Personen, die ihren Mitmenschen auf eine angemessene Art mitteilen können, wie sie sich fühlen und was sie brauchen, bekommen mehr Unterstützung, sind psychisch gesünder und haben eine höhere Lebensqualität. Die Sensitivität hingegen wirkt sich eher negativ auf die Lebensqualität aus. Personen mit einer hohen Sensitivität scheinen durch ihre Empathie auch negative Gefühle und Gedankengänge anderer vermehrt wahrzunehmen, was sich wiederum negativ auf die Person selbst auswirkt. Überraschend ist, dass die soziale Unterstützung nur bei Einschränkungen im Alltagsleben zu helfen scheint, wenig zur Lebensqualität beiträgt und keinen Zusammenhang zu Depression zeigt.

Mögliche Umsetzung der Resultate

Eine Rückenmarksverletzung bringt massive Veränderungen ins Leben einer betroffenen Person, auch im Umgang mit anderen Menschen. Diese Studie zeigt, dass die soziale Kompetenz eine wichtige Stärke einer Person ist, da sie mit mehr sozialer Unterstützung, besserer psychischer Gesundheit und höherer Lebensqualität zusammenhängt. Soziale Kompetenztrainings können während der Erstrehabilitation helfen, die betroffenen Personen auf ein Leben im Rollstuhl vorzubereiten. Auch in ambulanten Psychotherapien werden soziale Kompetenztrainings angeboten. Situationen wie die anfangs beschriebenen können in diesen Trainings genauer betrachtet werden. Das Kernstück eines Trainings ist meist das Erlernen von flexiblem Verhalten und das Verhindern von Hilflosigkeit in verschiedenen sozialen Situationen, die sich durch die Rollstuhlabhängigkeit verändert haben. Soziale Kompetenzen wie Expressivität, Sensitivität und Kontrolle werden geübt. Somit wird auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, mit der neuen Situation fertig zu werden, gestärkt und Selbstabwertung und Rückzug werden verhindert.

Fazit

Sagen, wie's einem geht, wie man sich fühlt, was man braucht, Freundschaften knüpfen und pflegen und sozial aktiv sein scheint wichtiger zu sein als die direkte Unterstützung von anderen Personen.

* fiktive Namen

Referenz:

  • Paracontact 2/2013, Schweizer Paraplegiker-Vereinigung

aktualisiert: Dezember 2013

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten

Forum
Neueste Antworten
Verlagen Wir echt zu Viel ?
Komm, liebe Odyssita, wir wandern, humpeln oder fliegen nach Neuseeland! Spass beiseite. Lieber Francesco Wieviel Ärger musstest Du doch,...
7 cucusita 06.08.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Liebe Manuela Ergänzend zu dem, was mondschrein geschrieben hat: Gibt es mittlerweile Anzeichen, die Hoffnung machen, dass Dein Bruder mit der...
16 Johannes 27.07.2020
489 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Johannes,  entschuldige die verspätete Antwort.  Danke für die Erinnerung! Ja, du kannst gerne an der Umfrage...
7 Lotta 22.07.2020
Schön von euch zu Lesen..
Hallo Lieber Rolf  Toll von Dir hier zu Lesen.! Und schön das ihr ein Ausflug in der Schweiz machen konnte.!  Ja Also das mit Dem...
11 Francescolife 09.07.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
941 Rolfd
11 Rolfd 06.08.2020
Ständige Harnwegsinfekte
Lieber Peter Du bist ja wirklich gut informiert und sehr engagiert. Ausserdem hört sich die Behandlung durch Deinen Urologen auch sehr gut und den...
9 ANKS 04.08.2020
Seit einem Jahr funktioniert mein Körper anders
Liebe Gabriela manchmal brauchen die Antworten auch etwas mehr Zeit, da sie gar nicht so einfach sind. Ich kenn nicht alle Querschnittzentren in...
7 ANKS 04.08.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
lorenzo.deluigi 15.07.2020 In News
Make to Care, ein Wettbewerb für Innovationen
Welches dieser vier innovativen Projekte überzeugt Euch am meisten?
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!