• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Chronische Schmerzen

Definition von Schmerz

Schmerz ist eine komplexe Empfindung, ähnlich einem Gefühl. Schmerz ist immer subjektiv, er lässt sich nicht messen, nicht beweisen und auch nicht widerlegen. Seit den siebziger Jahren gibt es eine offizielle Definition der internationalen Schmerzgesellschaft, die für akute wie auch für chronische Schmerzen gilt:

„Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit tatsächlicher oder potentieller Gewebeschädigung verknüpft ist oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird."

Die Definition folgt dem bio-psycho-sozialen Krankheitsmodell. Dieses Modell beschreibt, dass eine Krankheit – so auch Schmerz – nicht ausschliesslich durch körperliche Veränderungen verursacht wird, sondern dass ebenso Funktionsstörungen, emotionale, psychische oder soziale Probleme und Störungen zu Schmerzen und Krankheiten führen können. Daher wurde in der obigen Schmerzdefinition die kausale Verknüpfung von Schädigung und Schmerz aufgegeben. Das bedeutet, für einen Schmerz muss keine objektive Gewebeschädigung vorliegen, sondern es reicht die subjektive Empfindung einer solchen Schädigung.

Akuter Schmerz

Beim akuten Schmerz werden im Körper Rezeptoren – man könnte vereinfacht sagen: Mikrofone oder Klingelknöpfe – aktiviert, die ihre Informationen über das Rückenmark und über viele Schaltstellen in das zentrale Nervensystem, unser Gehirn, weiterleiten. Im Gehirn findet eine komplexe Verarbeitung dieser Informationen statt. Das Resultat dieser Prozesse kann dann die Empfindung von Schmerz sein, verbunden mit einer bestimmten Qualität (brennend, stechend, ziehend, pochend etc.) und einer mehr oder weniger genauen Lokalisation im Körper. Schmerzen können aber auch vom Gehirn unterdrückt werden, z.B. bei Ablenkung, Anspannung, Konzentration auf eine interessante Arbeit oder bei wichtigeren Aufgaben (wie Fliehen vor einer Gefahr, Schock nach einem Unfall).

Akute Schmerzen haben eine Warnfunktion. Die Beseitigung der Ursache, die Behandlung der Verletzungen oder der zugrundeliegenden Krankheit lindert diesen Schmerz meistens rasch und nachhaltig. Schmerzmittel helfen in der Regel gut.

Chronischer Schmerz

Aus akuten Schmerzen können chronische Schmerzen entstehen. Chronisch im Zusammenhang mit Schmerzen bedeutet nicht alleine „lange anhaltend" oder „seit langer Zeit bestehend", zu einem chronischen Schmerz gehört die Verflechtung von verschiedenen Faktoren. Anzeichen für eine Chronifizierung sind die Ausweitung der Symptome auf der körperlichen Ebene – die von Schmerz betroffene Region im Körper breitet sich aus, weitere Schmerzorte treten auf –, aber auch das Auftreten von Problemen auf der psychisch-emotionalen Ebene und im Sozialleben.

Die frühzeitige und ausreichende Behandlung von akuten Schmerzen ist die beste Vorbeugung gegen chronische Schmerzen. Falls eindeutig begründete und normalerweise gut wirksame Behandlungen kaum Einfluss auf den Schmerz haben, sollte man überlegen, ob es sich wirklich noch um einen akuten, einfachen Schmerz handelt, und auch andere Einflüsse in Betracht ziehen.

Häufige chronische Schmerzprobleme sind:

  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • neuropathische Schmerzen (verursacht durch eine Schädigung des Nervensystems wie z.B. Querschnittlähmung)
  • multilokuläre (d.h. an mehreren Orten) oder ausgedehnte (d.h. über einen grösseren Körperbereich) chronische Schmerzen (z.B. Fibromyalgie)

Insgesamt leiden ca. 16% der schweizerischen Wohnbevölkerung an chronischen Schmerzen, also ungefähr jeder Sechste. Menschen mit Querschnittlähmung haben häufiger chronische Schmerzen, oft in Verbindung mit Muskelspastik. Die meisten von ihnen sind nicht ausreichend versorgt und leiden vor sich hin.

7997 fraumitschmerzen

(Quelle: © fotolia)

Ursachen und Auslöser

So vielfältig die Schmerzformen sind und so individuell jeder Patient seinen Schmerz empfindet, so unterschiedlich sind auch die Auslöser, die am Anfang einer oft langjährigen Schmerzgeschichte stehen. Häufig sind die Auslöser zu einer Zeit aufgetreten, als der Patient in einer schwierigen Lebenssituation oder an einem Wendepunkt in seinem Leben stand. Auch stellen vorangegangene Verletzungen, Gewalterfahrungen oder andauernde psychische und soziale Belastungen Schwachstellen dar, die eine solche Entwicklung begünstigen.

Chronischer Schmerz ist nach allgemein anerkannter Überzeugung nur auf der Basis eines bio-psycho-sozialen Krankheitskonzeptes zu verstehen. Dabei haben die verschiedenen Anteile von Fall zu Fall eine unterschiedliche Bedeutung. Häufig treten mit chronischen Schmerzen depressive Stimmungen, manchmal Ängste, sehr häufig Schlafstörungen auf. Im Einzelfall muss aber untersucht werden, ob diese Störungen schon vorher bestanden haben (also vielleicht die Entwicklung der chronischen Schmerzen begünstigt haben), ob sie gleichzeitig bestehen, ohne einen Einfluss auf die Schmerzen zu haben, oder ob sie Folge der chronischen Schmerzen sind. In jedem Fall müssen sie im Rahmen der Schmerzbehandlung mitbehandelt werden.

Auswirkungen auf die Lebensqualität

Die Lebensqualitätsforschung konnte zeigen, dass chronische Schmerzen den Menschen in seiner Gesamtheit und all seinen Lebensbereichen betreffen.

7999 grafik d

Selbsteinschätzung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36 (short form 36), Ergebnisse im Bezug zur Schmerzchronifizierung. Die rote Kurve zeigt die durchschnittlichen Werte aus einer repräsentativen Umfrage in der allgemeinen Bevölkerung. Die orange Kurve „I" zeigt die Ergebnisse für Patienten mit gering chronifizierten Schmerzen, die grüne Kurve „II" die Werte bei mittlerer Schmerzchronifizierung und die braune Kurve „III" bei hoher (Mainzer Stadienkonzept der Schmerzchronifizierung nach Gerbershagen). [Referenz: Gerbershagen HU, Lindena G, Korb J, Kramer S. Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Der Schmerz. 2002;16(4),271-84.]

Die Grafik zeigt deutlich, wie Patienten mit zunehmender Schmerzchronifizierung in allen abgefragten Bereichen durch die chronischen Schmerzen beeinträchtigt werden. Die Lokalisation der Schmerzen spielt dabei keine grosse Rolle.

Diagnose und Behandlung

Zur Erfassung und Diagnosestellung von chronischen Schmerzen ist ein Team notwendig. Ein Orthopäde beispielsweise kann nicht kompetent die Stimmungslage des Patienten beurteilen und eine psychiatrische Diagnose stellen; ein Sozialarbeiter kann nicht die Leistungsfähigkeit des Patienten, seine Einschränkungen und seine Ressourcen abschätzen; und ein Psychiater oder Psychologe kann nicht den Grad einer körperlichen Schädigung und die therapeutischen Möglichkeiten z.B. durch Physiotherapie beurteilen. Um der Komplexität des Patienten und seiner Situation gerecht zu werden, braucht es also ein Team von Schmerzspezialisten, die ihre Einschätzungen und Erkenntnisse austauschen und die weitere Behandlung miteinander abstimmen. Goldstandard für die Behandlung chronischer Schmerzen ist daher die interdisziplinäre (d.h. fachübergreifende) und multimodale (d.h. auf verschiedene Arten) Schmerztherapie.

Der Erfolg der Therapie hängt stark von der Mitarbeit des Patienten ab, von der Erhebung der Vorgeschichte bis zur Motivation und Teilnahme an der Behandlung. Der Schmerzpatient bekommt in der Regel nicht nur eine Diagnose, sondern eine Auflistung der an der Entstehung und Aufrechterhaltung seiner Schmerzen beteiligten Komponenten. Schmerz ist eine Summe, in der sich vieles ausdrückt: Krankheit, Leid, Beeinträchtigung, erlittenes Unrecht und vieles mehr.

Die Therapie findet nach Möglichkeit in einer Gruppe statt, da sich dort die Teilnehmer gegenseitig unterstützen und voneinander lernen können. Damit die Gruppe gut harmoniert und die Gruppenbehandlung Erfolg hat, ist eine gute Patientenauswahl notwendig.

Am Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil ist das Zentrum für Schmerzmedizin und Anästhesiologie als Spezialabteilung zur Behandlung akuter und chronischer Schmerzen angesiedelt. Dort erhalten ambulante und stationäre Patienten eine bestmögliche Untersuchung ihres Schmerzproblems und eine darauf aufbauende Behandlung – siehe https://www.paraplegie.ch/spz/de/zentrum-fuer-schmerzmedizin-nottwil.

Nützliche Links:

Zum Autor:

  • Dr. med. André Ljutow, MSc, ist am Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil Leiter des Zentrums für Schmerzmedizin, einer der grössten interdisziplinären Schmerzeinrichtungen im deutschsprachigen Raum. Als „Schmerzspezialist SGSS" mit zahlreichen weiteren internationalen Zusatzausbildungen ist Dr. med. Ljutow derzeit auch Präsident der Schweizerischen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes. Ausserdem ist er als wissenschaftlicher Beirat am Aufbau einer Selbsthilfeorganisation für Schmerzpatienten der „Schmerzliga Schweiz" aktiv.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten

Forum
Neueste Antworten
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Liebe Manuela Ergänzend zu dem, was mondschrein geschrieben hat: Gibt es mittlerweile Anzeichen, die Hoffnung machen, dass Dein Bruder mit der...
16 Johannes 27.07.2020
462 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Johannes,  entschuldige die verspätete Antwort.  Danke für die Erinnerung! Ja, du kannst gerne an der Umfrage...
7 Lotta 22.07.2020
Schön von euch zu Lesen..
Hallo Lieber Rolf  Toll von Dir hier zu Lesen.! Und schön das ihr ein Ausflug in der Schweiz machen konnte.!  Ja Also das mit Dem...
11 Francescolife 09.07.2020
Einladung zur Teilnahme: Befragung von Menschen mit Querschnittlähmung
Liebe Kristin Görge Gerne habe auch ich Ihren Fragebogen ausgefüllt. Ihren Rat, auf den ersten Gefühlsimpuls zu achten, habe ich so gut wie...
4 BA Sommer 20 26.06.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
Seit einem Jahr funktioniert mein Körper anders
Liebe Gabriela Danke, das ist in der Tat schön, ein Bild von Dir vor Augen zu haben. 😊 ANKS wird sich bestimmt bald mit Empfehlungen für...
6 Johannes 31.07.2020
Ständige Harnwegsinfekte
Hallo, ich  bin es noch einmal...Der Editor spinnt bei der Eingabe ein wenig. Eben konnte ich nicht weiter schreiben.Das Problem bei dem...
8 wheelchair.no.limits 28.07.2020
343 odyssita
Beckeninstabilität?
Liebe Frau Dr. Anks,   vielen Dank für die ausführliche Antwort und den wertvollen Tip mit den Stosswellen. Ganz in meiner Nähe gibt es einen...
6 Salieri 20.06.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
lorenzo.deluigi 15.07.2020 In News
Make to Care, ein Wettbewerb für Innovationen
Welches dieser vier innovativen Projekte überzeugt Euch am meisten?
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!