• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Neuropathischer Schmerz

Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt.

Es gibt unterschiedliche Arten von Schmerz. Muskuloskelettale Schmerzen lassen sich mit herkömmlichen Massnahmen, wie physikalische Therapien, behandeln. Für viele Menschen mit einer Querschnittlähmung sind Schmerzprobleme jedoch weitaus gravierender, da das zentrale Nervensystem dauerhaft geschädigt ist. In wissenschaftlichen Studien hat man herausgefunden, dass zirka 58 % der Menschen mit einer Querschnittlähmung bereits im ersten Jahr nach Auftreten der Lähmung an chronischem neuropathischem Schmerz leiden. Bei den meisten Personen verschlimmern sich die Symptome im Laufe der Jahre und viele berichten, dass ein permanentes Schmerzempfinden die Lebensqualität massgeblich vermindert. In manchen Fällen werden alltägliche Aktivitäten und Aufgaben wie Arbeiten, Autofahren und das Ausüben von Hobbies so stark beeinflusst, dass eine aktive Teilnahme am sozialen Leben nur bedingt möglich ist.

Was sind chronische neuropathische Schmerzen?

Ursachen für neuropathische Schmerzen können mechanische, toxische1, metabolische2 oder entzündliche Schädigungen des zentralen oder peripheren Nervensystems sein. Neuropathische Schmerzen unterscheiden sich somit von den sogenannten nozizeptiven Schmerzen, bei denen das Nervensystem intakt ist, wie z. B. bei Schmerzen des Kniegelenkes infolge von Gelenkverschleiss. Bekannte Beispiele für neuropathischen Schmerz sind Schmerzen im Bein bei Einklemmung einer Nervenwurzel durch einen Bandscheibenvorfall oder der sogenannte «Phantomschmerz» nach Amputation einer Gliedmasse. Die Empfindung neuropathischer Schmerzen ist sehr unterschiedlich und reicht von kribbelnd, ziehend, elektrisierend über brennend, stechend, schneidend bis hin zu einem sehr drückenden und beklemmenden Gefühl.

Der neuropathische Schmerz bei Querschnittlähmung

Die Abbildung veranschaulicht die Beschaffenheit des neuropathischen Schmerzes bei Querschnittlähmung. An den Schmerzrezeptoren wird Schmerz durch eine Fehlfunktion bzw. Schädigung des Nervensystems wahrgenommen, obwohl keine lokale Verletzung (z. B. in den Beinen) aufgetreten ist. Das Schmerzzentrum im Gehirn kann die Nachricht, die über den peripheren Nerv geschickt wird, aufgrund der Querschnittlähmung nicht empfangen. Dennoch meldet es paradoxerweise eine chronische Schmerzempfindung, die meist unterhalb der Lähmungshöhe wahrgenommen wird.

Diagnose und Therapien

Eine genaue Diagnose und Beschreibung von Herkunft und Schmerzempfinden ist manchmal nicht möglich. Es ist jedoch bekannt, dass Stress, Überbelastung und psychische Probleme die Wahrnehmung von Schmerzen verstärken können. Wie aber kann neuropathischer Schmerz behandelt werden? Fachpersonen der Schmerzforschung beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der Suche nach umfassenden Therapiemöglichkeiten. Auch hier gibt es sehr vielfältige und unterschiedliche Ansätze und eine generelle Einschätzung ist nur schwer möglich. Die Ausprägungen und Ursachen für den Schmerz sind zu verschieden und zudem reagiert jeder Mensch anders auf körperliche Reize.

In den meisten Fällen versucht man, mit medikamentösen Massnahmen die Beschwerden zu lindern. Es kann allerdings ein wenig dauern, bis die richtige «Mischung» und Dosierung der Medikamente gefunden wird.

Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass ein interdisziplinärer Ansatz häufig gute Erfolge verspricht. So ist es neben den richtigen medikamentösen Massnahmen gleichermassen wichtig, dass Menschen, die unter neuropathischem Schmerz leiden, lernen, damit umzugehen. Mit Hilfe von Physiotherapie, Kunst- und Musiktherapie, aber auch Sport und Feldenkrais (spezielle Bewegungslehre) ist es möglich, Strategien zu finden, um den Schmerz «auszuschalten» und gleichzeitig an freudvollen Aktivitäten mit anderen teilzunehmen. Sich eine stressfreie Umgebung zu schaffen, ist ein weiterer Schritt, um die Schmerzen «im Zaum» zu halten.

16 170 03 Management von Komplikationen DE Seite 11

1 giftig, Vergiftung

2 stoffwechselbedingt

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
1805 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Hallo Lieber Johannes  Du hast mal wieder ein lustiger und spannendes Artikel gefischt.! Musste lachen als er schreib ob er seien Frau als...
15 Francescolife 05.12.2019
65 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Abgrenzen um zu tanzen
Hallo Lieber Michael  Auch von mir ein ganz herzlichen willkommen toll das du hier gefunden hast.! Da ich gelesen habe das du schon so tolle...
7 Francescolife 01.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
436 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Sport Stacking – mehr als nur Becher stapeln
Einmal angefangen, soll das Spiel so abhängig machen, dass man gar nicht mehr aufhören kann. Traut Ihr Euch, es auszuprobieren?
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!