• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Qualitative und quantitative Forschung

Autorinnen: Claudia Zanini und Julia Amann (Schweizer Paraplegiker-Forschung)

Qualitative und quantitative Forschung sind zwei unterschiedliche Vorgehensweisen, wobei quantitative Forschung die Dinge misst und qualitative Forschung die Dinge eher „erkundet“ mit dem Ziel, die „Insider“-Perspektive eines Phänomens zu sehen.

Qualitative und quantitative Forschung sind zwei verschiedene Herangehensweisen, die mit unterschiedlichen Disziplinen verknüpft sind: Quantitative Forschung wird traditionell in den exakten Wissenschaften verwendet (z.B. Biologie) und qualitative Forschung in den Sozialwissenschaften (z.B. Soziologie). Vereinfacht könnte man sagen, dass sich quantitative Forschung um Zahlen dreht und darauf abzielt, Dinge zu zählen und zu messen, während es bei der qualitativen Forschung um Worte geht – darum, die „Insider“- bzw. Betroffenen-Perspektive eines Phänomens zu verstehen. Die folgende Tabelle stellt die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale von qualitativer und quantitativer Forschung gegenüber:

Quantitative Forschung

Qualitative Forschung

Hauptmerkmale

  • Strebt danach, Vermutungen (Hypothesen) über Phänomene zu testen (z.B. Querschnittlähmung)
  • Hochstrukturierte Forschung
  • Normalerweise eine grosse Teilnehmerzahl, die repräsentativ ist für die zu untersuchende Population (z.B. Personen mit Querschnittlähmung)
  • Strebt danach, Phänomene zu erforschen; oft in Forschungsbereichen verwendet, in denen noch wenig bekannt ist über das Thema der Studie
  • Semi-strukturierte Forschung
  • Normalerweise eine kleine, nicht-repräsentative Auswahl der zu untersuchenden Population

Ziele

  • Identifizieren und messen von kausalen Zusammenhängen zwischen Dingen (X verursacht Y)
  • Aus den Ergebnissen einer Stichprobe auf eine bestimmte Population schliessen
  • Vergleich von Gruppen
  • Merkmale einer Population numerisch beschreiben
  • Einzelne Erfahrungen und Gruppennormen (z.B. dahinterstehende Gründe und Motivationen) beschreiben und verstehen
  • Phänomene aus der Betroffenen-Perspektive untersuchen

Beispiel für eine Forschungsfrage

„Wie stehen Informationen aus dem Internet und Selbstmanagement von Querschnittlähmung in Bezug zueinander?“

„Wie nutzen Menschen mit Querschnittlähmung Informationen aus dem
Internet, um ihre Selbstmanagement-Fähigkeiten zu verbessern?“

Verwendete Methoden

Z.B. Befragungen, Fragebögen
=> Geschlossene Fragen (z.B. „Denken Sie, dass Informationen aus dem Internet hilfreich sind – ja oder nein?“)

Z.B. Interviews, Fokusgruppen, Beobachtung
=> Offene Fragen (z.B. „Was halten Sie von Informationen aus dem Internet?“)

Analyse

Analyse numerischer Daten mit Hilfe von statistischen Methoden

Analyse von Daten wie Wörtern (Audioaufnahmen, Transkription), Bildern
oder Videoaufnahmen mittels spezieller Methoden (z.B. Inhaltsanalyse und Gesprächsanalyse)

Vorteile & Nachteile

Vorteile:

  • Ermöglicht die Feststellung kausaler Zusammenhänge
  • Ermöglicht Vergleiche
  • Ergebnisse quantifizierbar


Nachteile:
  • Schwierigkeit, die „richtige“ Frage zu bestimmen

Vorteile:

  • Ermöglicht den Teilnehmern, in ihren eigenen Worten zu antworten
  • Ermöglicht dem Forscher, Folgefragen zu stellen, um das „warum“ oder „wie“ zu untersuchen


Nachteile:

  • Ergebnisse können nicht verallgemeinert werden
  • Ergebnisverzerrung durch den Forscher: Der Forscher ist Teil der Interaktion und könnte diese durch seine Anwesenheit oder seine Fragestellung beeinflussen

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!