• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Querschnittlähmung macht erfinderisch

6000 sind wir, wir Paras und Tetras oder Menschen mit Querschnittlähmung. Gemessen an der Gesamtbevölkerung von rund acht Millionen eine statistische Restmenge von weniger als einem Promille.

Unser Krankheitsbild, die Rückenmarksverletzung, weckt aber den Erfindungsgeist. Nicht nur in uns selbst, auch bei andern. Wir sind ihnen Ansporn zum Nachdenken, Tüfteln und Pröbeln. Vielfach gelingt das, zuweilen auch nicht.

Versteifte Kniegelenke

In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts versteiften Chirurgen im Basler Bürgerspital dem Paraplegiker Fritz Kehrli beide Kniegelenke. „Damit du nicht immer einknickst bei deinen Gehversuchen", erklärten sie ihm. Fritz, der fortan noch behinderter war als zuvor, erzählte mir das 1977 ohne Gram. Er war damals der älteste Paraplegiker der Schweiz. Erst Ende der achtziger Jahre starb der Überlebenskünstler. Das vermeintlich segensreiche Werk der Basler Chirurgen ist hanebüchen und Ausdruck massloser Überschätzung. Bösartige Übeltäter sind sie trotzdem nicht. Auf ihre Art haben auch sie zum medizinischen Fortschritt beigetragen. Erfinderischen Gut-Tätern ist es auch heute ein lohnenswertes Ziel, Gelähmten wieder zum Gehen zu verhelfen. Ihren durchaus bewundernswerten Fähigkeiten, Neues zu erschaffen, sind auch die Exoskelette in allen ihren Variationen zu verdanken. Es sind technische Wunderwerke, über die Journalisten gerne berichten. Auch ich schätze das Engagement der Ingenieure. Wesentlich mehr als den versteiften Kniegelenken von Fritz Kehrli kann ich den Ungetümen, die uns mit Mühe zum Gehen bringen, aber nicht abgewinnen.

Homöopathie für die Blase

Im Alltagsleben wesentlich hilfreicher ist es da, zermürbenden Blaseninfekten, die uns die Rückenmarksverletzung gleichermassen liefert, zu Leibe zu rücken, und zwar mit homöopathischen Mitteln. Dabei ging es den Urologen nicht anders als mir: Sie waren misstrauisch, denn im Kampf gegen Bakterien braucht's nun mal gezielt dosiertes Gift. Eine Studie zeigt nun aber, dass Homöopathie zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten sehr wohl wirksam ist. Es lohnt sich, dieser leicht begehbaren Fährte nachzugehen, denn je seltener wir Antibiotika nehmen, desto geringer die Chance, dass sich Resistenzen bilden. Ich verweise auf den Flyer im Anhang: Homöopathie-bei-HWI.pdf

Elektrostimulation und Roboter

Steiniger und langwieriger, aber sehr innovativ, ist ein Weg, den das Uni-Spital Lausanne (CHUV – Centre Hospitalier Universitaire Vaudois) anbietet. Ein Experten-Team sucht dort acht Querschnittgelähmte, die bereit sind, als erste einen ganz neuen Ansatz zur Behandlung von Rückenmarksverletzungen zu testen: Die Kombination von elektrischer Stimulierung der inaktiv gewordenen Nervenzellen im Rückenmark mit robotergestütztem Gehtraining. Ziel ist es, das Nervensystem durch das Ausführen der Gehbewegungen sowie zusätzlich durch die elektrischen Reize so anzuregen, dass wir wieder gehen können. Die Versuche im Tiermodell sind erfolgreich verlaufen. Wer seit rund einem Jahr eine inkomplette Para- oder Tetraplegie hat und den Zeitaufwand von fünf, sechs Monaten in Lausanne nicht scheut, meldet sich zu dieser, für ihn kostenlosen Studie. Mut, Neugierde und Französischkenntnisse sind ebenfalls erforderlich. Ich verweise auf die Beschreibung im Anhang: CHUV-Studie.pdf

Nervenwachstum dank Antikörper

Langfristig noch aufregender, aber in jeder Hinsicht auch noch anspruchsvoller ist die Einführung der Nogo-A-Antikörper. Dank ihnen wird das vernarbte Gewebe im verletzten Rückenmark für nachspriessende Nervenfasern wieder durchlässig. Zumindest theoretisch haben die Antikörper eigentliches Heilungspotenzial. Die erste von drei Phasen im langwierigen, sehr aufwändigen Zulassungsverfahren für neue medikamentöse Therapien haben sie bereits hinter sich. Nach heutigem Stand kann Phase II im Frühling 2017 beginnen. Prof. Dr. med. Armin Curt, Chef des Zentrums für Paraplegie Balgrist, ist hier federführend. Phase II wird rund 130 Patienten mit frisch erworbenen kompletten und inkompletten Halsmarkverletzungen umfassen und fünf Jahre dauern.

Ingenieure, Biologen, Pharmazeuten und Ärzte kümmern sich mit vielen andern um uns. Die neuen Wege, die sie beschreiten, führen über kurz oder lang zu einem Königsweg. Er wird von allen Erfindungsgeistern gesäumt sein. Bis es so weit ist, haben wir Paras und Tetras, auch unsere eigenen Erfindungsgeister zu bleiben. Wie Fritz Kehrli.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
Advent, Advent.. Ein Lichtlein Brennt....
Hallo ihr Lieben Nur ein kurzer Gruss aus dem Süden. Danke für die Bilder und den Beitrag von cucusita. Kämpfe seit Wochen mit meinen...
3 Tulipe 13.12.2019
Swiss Trac
Hallo Francesco - sobald der Boden etwas lose wird, sackt der Swisstrac ein und man spult auf der Stelle. Er gräbt sich ein. Dann braucht man Hilfe...
8 Petra 13.12.2019
1855 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
109 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
466 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!