• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Zukunftsorientiertes Asien

Beginnen wir doch mit dem Ende: Nach vier Wochen und zwei Tagen landen wir zu früher Stunde in Kloten. Zwei kräftige und gut gelaunte Männer hieven mich aus dem Sitz und wieder in meinen roten, von der Reise gezeichneten Rollstuhl. Einer davon ist ein Eishockey-Kumpane von Ronny Keller, der sich bekanntlich 2013 beim Spiel gegen Langental eine Paraplegie zuzog. Ob ich schon mal in Nottwil gewesen sei, fragt mich der Helfer. Und ob, antworte ich. So gut und effizient ist der Assistenzdienst am Zürcher Flughafen nicht immer.

Wir kamen von Singapur. Knapp 13 Stunden hatte der Flug gedauert. Zu lange. Ich war gerädert, aber dem schmerzenden Po ist es besser bekommen, als ich es wahrgenommen hatte. Als inkompletter Tetra spüre ich am Ärschle und an den Fersen zuweilen mehr als nötig.

Singapur ist ein rollstuhlgängiges Eldorado, auf einer flachen Insel gelegen. Eine elegante Wirtschaftsmetropole, in der es selbst in den Aussenquartieren an nichts fehlt. Die Menschen sind jung, chic und modern gekleidet, rücksichtsvoll und hilfsbereit. Alles ist makellos und sauber, nichts ist verrucht. Die Stadt ist sicher. Auch um Mitternacht schlendern junge Frauen unbekümmert durch die Strassen. Nur einen, nicht unwesentlichen Vorbehalt gilt es anzubringen: Im Fullerton, unserer Nobelherberge mit Blick auf die Bucht, ist das Bett eindeutig zu hoch. Wir sind uns vieles gewohnt, aber dieses Bett war höher als meine Beine lang. So funktionierte unser Notfalltrick nicht mehr. Besorgt, aber bewusst unaufgeregt und höflich fragten wir, ob Abhilfe möglich sei. Nein, lautete die Antwort, aber als wir am Abend zurückkamen, war eine weniger hohe Matratze auf dem Bett. Plötzlich stimmte alles. Penny, die äusserst charmante Rezeptionistin, hatte sich für uns eingesetzt. Ihre Grossmutter sei auch im Rollstuhl, erzählte sie mir, nachdem ich mich überschwänglich bedankt hatte. Sie habe sich lange vor ihrer Geburt auch das Genick gebrochen. Ich rechnete und erwiderte, dass ich demzufolge ihr Grossvater sein könnte. Sie lächelte mit dem typischen Charme einer wohl erzogenen jungen Chinesin. Gerne hätte ich ihr ein Küsschen gegeben, aber es war wohl richtig, dass ich mich zurückhielt.

Nach Singapur reisten wir von Hong Kong kommend in einem Luxusdampfer. Die Spannteppiche waren von derartiger Qualität und so dick, dass ich mit meinem Rollstuhl förmlich drin versank und nur schwerlich vorankam. Wer wie ich den Luxus liebt und das mit dem bereits zarten Alter von 62 Jahren begründet, bleibt nicht straffrei! Für die etwas träge gewordene Schultermuskulatur waren diese Teppiche aber ein wunderbares Trainingsfeld. Auch das Badezimmer: Beim Transferieren habe ich meine Schokoladeseite. Das Klo stand aber in der linken und nicht in der rechten Ecke. So musste ich mit meinen unangenehm spastischen Beinen von vorne statt seitlich rüber turnen. Da steigt der Blutdruck, und es bildet sich Schweiss. Die Akrobatik regt als Belohnung für den Kraftakt auch den Darm an. Ohne die schützenden und lenkenden Hände meiner lieben Frau wäre ich aber nicht rechtzeitig auf dem Thron gesessen.

Auch Hong Kong ist rollstuhlgängig, aber hügelig. Die Stadt scheint überfüllt, auf den Stassen herrscht Betrieb wie bei uns nur an Volksfesten. Die Gehsteige sind voller Menschen, viele von ihnen sind am Telefonieren, die tiefer liegenden Köpfe von Rollstuhlfahrern nehmen sie nicht wahr. Im Vergleich zum quirligen Hong Kong ist Singapur geradezu beschaulich.

Asien blickt in die Zukunft und grübelt nicht in der Vergangenheit, wie wir das in Europa gerne tun. Darauf angesprochen, antwortete mir eine Chinesin, es gebe gar keine Alternative, denn die Kommunisten hätten ja alles, was an die Vergangenheit erinnert, zerstört. In Vietnam, wo wir auf unserer Kreuzfahrt dreimal anlegten, waren es aber die Amerikaner, die das Land in Schutt und Asche legten und zudem mit chemischen Waffen verseuchten. Trotzdem sind die Menschen dort voller Zuversicht und scheinen von Energie zu strotzen. Uns gegenüber waren sie immer ausgesprochen hilfsbereit und lösungsorientiert. Obendrauf hatten sie noch Witz und lachten verschmitzt.

Im Gespräch bestätigten sie, dass es im Land viele Behinderte gibt, gesehen haben wir allerdings nur wenige. Unter ihnen sind wohl die allermeisten Kriegsversehrte, aber nicht nur: Die gut 90 Millionen Vietnamesen besitzen rund 4 Millionen Autos und 40 Millionen Motorroller. Allein in Ho Chi Minh City mit ihren 9 Millionen Einwohnern rollen jeden Tag 6 Millionen Menschen auf zwei Rädern durch die Strassen. Täglich 20 Verkehrstote sind die Bilanz, haben wir uns sagen lassen. Und wie viele Verletzte? Das wusste der sonst sehr beschlagene Stadtführer nicht. Wir wissen es auch nicht, aber eine der typischen Verletzungen kennen wir sehr wohl.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
Advent, Advent.. Ein Lichtlein Brennt....
Hallo ihr Lieben Nur ein kurzer Gruss aus dem Süden. Danke für die Bilder und den Beitrag von cucusita. Kämpfe seit Wochen mit meinen...
3 Tulipe 13.12.2019
Swiss Trac
Hallo Francesco - sobald der Boden etwas lose wird, sackt der Swisstrac ein und man spult auf der Stelle. Er gräbt sich ein. Dann braucht man Hilfe...
8 Petra 13.12.2019
1857 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
112 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
468 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!