Als Leidende halten wir sehr viel aus. Der Glaube an die Medizin und die Hoffnung auf bessere Zeiten tragen uns.

Es dauert lange, bis wir Menschen uns aufgeben, dem Leiden ein Ende setzen. Anfänglich lehnen wir uns dagegen auf, wollen die Folgen einer Krankheit oder einer Verletzung nicht wahrnehmen, versuchen sie zu verharmlosen. Schliesslich sehen wir notgedrungen ein, dass wir uns den Plagen ergeben und einer Therapie stellen müssen. Wir wollen ja leben. Dieser Drang überwiegt. Ihm zuliebe erdulden wir praktisch alles, was auf uns zukommt.

Still nehmen wir schlussendlich sogar hin, dass wir fortan gezeichnet und behindert sind. Wir haben unsere Integrität verloren, sind versehrt, aber wir sind da! Wir ertragen Schmerzen, ermöglichen angeblich Unmögliches, stellen uns schweren Krankheiten, selbst nachweisbar unheilbaren. Gleichzeitig stinkt es uns gewaltig, die Moral sinkt auf Tiefpunkte. Trotzdem werfen wir die Flinte nicht ins Korn, nehmen Mühsal auf uns, riskieren gefährliche Eingriffe, nur um weiter bestehen und auf dieser Welt bleiben zu können.

Tiere öffnen sich dem Tod

Tiere handeln in einer ersten Phase wie wir, wenn sie gesundheitlich bedroht sind. Sie bemühen sich, dem Leiden auszuweichen, bewegen sich entsprechend anders, lecken sorgsam ihre Wunden. Sobald sie spüren, wie wenig sie ausrichten können, ergeben sie sich, wie wir Menschen, aber mit umgekehrter Zielsetzung. Sie ziehen sich zurück, leiden still, essen und trinken nicht mehr. So begünstigen sie ihren körperlichen Zerfall, beschleunigen die Fahrt in den Tod, während wir Menschen uns dagegenstemmen und bereit sind, Leid und Mühsal auf uns zu nehmen, um das Ende aufzuschieben.

fritz hund im körbchen

Unseren Hund mussten wir förmlich zwingen, die medizinische Hilfe anzunehmen. Er hatte einen grossen Tumor im Bauch. Jetzt ist er wieder ziemlich fit.

Das Tier handelt nach seinem Instinkt. Er sagt ihm, wann es auf dieser Welt nichts mehr verloren hat und sich verabschieden muss. Wir Menschen lassen uns dagegen von der Hoffnung auf bessere Zeiten leiten. Sie stellen sich ein, weil wir dank erfolgreicher Behandlung genesen oder weil wir uns veränderten Lebensbedingungen anpassen. Auch ein Leben mit Einschränkungen ist lebenswert, sagt uns die Hoffnung. Deshalb wehren wir uns mehrheitlich gegen den Tod.

Diese Regel schliesst nicht aus, dass es unter uns sowie in anderen Kulturen Menschen gibt, die dem Tod gelassener entgegenblicken, ihn vielleicht willkommen heissen, so wie das Tier es indirekt auch tut.  

Dem Leiden bewusst ein Ende setzen

Die Hoffnung und der Glaube an therapeutische Möglichkeiten treiben uns an, selbst in lebensbedrohlichen Situationen den Kopf nicht hängen zu lassen. Im Laufe unseres Lebens haben wir auch gelernt, dass es tugendhaft und lohnenswert ist, sich immer trotzig und eigenwillig durchzusetzen.

In stilleren Stunden hinterfragen wir das, wie es scheint. Exit ist mit über 135'000 Mitgliedern einer der grössten Vereine in der Schweiz. Seinen Mitgliedern bietet er an, sie darin zu unterstützen, aus dem Leben zu treten – zum Zeitpunkt, den sie selbst bestimmen, nicht ihre Organe. Es ist diesen Menschen wichtig, sich diese Hintertüre offen zu halten, wenn der Leidensdruck zu gross wird.

ausgang voller licht

Exit, die Sterbehilfeorganisation, ist mit 135'000 Mitgliedern einer der grössten Vereine der Schweiz. Sie bietet Freitodbegleitung an.

Doch der zielgerichtete Griff zum Todesgift kostet Überwindung – vielleicht dieselbe Willenskraft, mit der wir uns dem Leiden entgegenstellen?

Demnächst werde ich mich an dieser Stelle dem Thema Sterbehilfe widmen.

Kommentare (2)

This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Fritz.!
Du unglaublicher Mensch.!
Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe ein wenig die Fassung verlorene aber nicht im Bezug dieses unglaubliche Erzählung von dir, nein Fassung verloren, weil ich nicht weis wie ich dir dazu antworten...

Lieber Fritz.!
Du unglaublicher Mensch.!
Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe ein wenig die Fassung verlorene aber nicht im Bezug dieses unglaubliche Erzählung von dir, nein Fassung verloren, weil ich nicht weis wie ich dir dazu antworten kann, weil in der Tat, ganz genau der Realität so sehr spiegelt, das es mir mehr als eine Träne gelaufen ist, diese Text von dir zu lesen.
Du bist und bleibst einfach ein Begabter Autor, und vor allem ein unglaublicher starker Mensch.!

Das Satz man ende, lassen mir Besorgnis aufkommen, aber doch verständlich. Trotzdem wünsche ich dir das du diese Türe noch an großen Stück weit erspart wird, aber natürlich ohne all zu viel leid.

Ich danke dir wie immer, für deine einzigartigen Geschichten hier.

Und wünsche Dir sowohl deine Liebsten und selbstverständlich eure Hund ein guter neues Jahr Vor allem fern von Leid. Und nur wunderbaren Momenten.

Fühle dich Herzlich Umarmt.

Hochachtungsvoll

Francesco

Weiterlesen
This comment was minimized by the moderator on the site

Danke, lieber Francesco! Du bist ein treuer Freund von mir. Ich freue mich immer, wenn ich auf Echo stosse.
Aus aktuellem Anlass wünsche ich dir ein gutes Neues!

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten