Mit der Auszeichnung „Access City“ belohnt die EU barrierefreie Städte.

Worum handelt es sich?

2010 verlieh die Europäische Kommission zum ersten Mal den „Access City Award“. Die Idee dahinter ist, Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen zu fördern. Barrierefreiheit ist eine grundlegende Voraussetzung für Integration, Teilnahme und selbständiges Leben. Deshalb werden Städte dazu aufgefordert, politisches Engagement zu zeigen und innovative Ideen zu entwickeln, um es Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen, voll am Leben in ihrem sozialen Umfeld teilzuhaben.

Bei dieser Initiative geht es nicht nur darum, in einer Stadt physische Barrieren für Menschen mit Behinderungen abzubauen. Vielmehr soll sie in einem breiten Sinn einen Anreiz für europäische Städte bieten, fortlaufend in Projekte und Strategien in verschiedenen Bereichen zu investieren, um die Integration von Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen in ihrem Umfeld zu erleichtern. Solche Bereiche sind beispielsweise Arbeit, Umwelt oder Technologie.

Wer kann die Auszeichnung erhalten?

Es gibt zwei Bedingungen, um sich für die Auszeichnung bewerben zu können. Erstens müssen die Städte in EU-Mitgliedsstaaten liegen, zweitens müssen sie mehr als 50.000 Einwohner haben. Werden diese Bedingungen erfüllt, kann die Regierungsbehörde die Bewerbung einreichen und die Stadt nimmt am Auswahlverfahren teil.

Ausserdem erhalten Städte besondere Erwähnungen für wichtige Errungenschaften in unterschiedlichen Bereichen von Barrierefreiheit. Ein Beispiel ist die besondere Erwähnung „Working Environment“, welche an diejenige Stadt verliehen wird, die den Zugang zu Arbeit erleichtert und somit mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen bietet. Ein weiterer Aspekt, der bei der Verleihung dieser Auszeichnung berücksichtigt wird, ist die Verfügbarkeit von geeigneten öffentlichen Verkehrsmitteln und Arbeitsplätzen, um sicherzustellen, dass alle Bereiche von der Haustür bis zum Arbeitsplatz barrierefrei sind.

Die zweite besondere Erwähnung namens „Smart City“ wird an die Stadt verliehen, die in Informations- und Kommunikationstechnologie investiert hat. Neben diesen beiden Erwähnungen kann die EU-Jury weitere besondere Erwähnungen verleihen. Diese können an jene Gemeinden vergeben werden, die andere interessante Projekte und Strategien fördern, die den Fokus auf Barrierefreiheit und die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsqualität legen.

Die Gewinner der jährlichen Vergabe werden während der Konferenz zum Europäischen Tag der Menschen mit Behinderungen bekanntgegeben. Insgesamt haben sich bislang 247 Städte für die Auszeichnung Access City Award beworben, 35 verschiedene Städte haben eine Auszeichnung oder besondere Erwähnung erhalten.

Vergabe und Gewinner 2017

Im Vorjahr haben 48 Städte aus 19 EU-Mitgliedsstaaten ihre Bewerbung eingereicht. Der Gesamtsieger der 7. Ausgabe des Access City Award war die Stadt Chester im Vereinigten Königreich, die ihr berühmtes Altstadtzentrum so umgebaut hat, dass es nun vollständig barrierefrei ist. Die Stadt hat verstanden und demonstriert, dass es sich wirtschaftlich gesehen für eine Stadt durchaus lohnt, in Barrierefreiheit zu investieren. Der zweite Platz wurde an Rotterdam in den Niederlanden verliehen, gefolgt von Jūrmala in Lettland.

Ausser diesen drei Städten erhielten vier weitere eine besondere Erwähnung. Die erste für Barrierefreiheit unter schwierigen finanziellen Umständen ging an Alessandria in Italien. Die besondere Erwähnung für das Engagement für Barrierefreiheit bei schwierigen geographischen Bedingungen wurde an Funchal in Portugal verliehen. Die Stadt Lugo in Spanien erhielt die besondere Erwähnung Smart City. Skellefteå in Schweden wurde für ihr Engagement in Bezug auf das Arbeitsumfeld hervorgehoben.

Städte, die sich für den Access City Award 2018 bewerben möchten, müssen ihre Unterlagen bis zum 11. September 2017 eingereicht haben, also in vier Tagen.

Persönlich glaube ich, dass diese Initiative der Europäischen Kommission ein wichtiger Schritt zur Integration von Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen in die Gesellschaft und zur Ermöglichung eines selbständigen Lebens ist. Was meint Ihr? Hattet Ihr schon von der Auszeichnung gehört? Habt Ihr mal eine der Gewinnerstädte besucht? Welche Erfahrungen habt Ihr dort gemacht?

Am Ende dieser Seite findet Ihr einige interessante Videos der Europäischen Kommission über die Gewinnerstädte des Jahres 2017. Dort wird erklärt, warum sie die Auszeichnung gewonnen haben. Für diejenigen von Euch, die wissen möchten, wer den Access City Award 2018 erhält, steht unten der direkte Link zur Internetseite der Europäischen Kommission. Sie wird aktualisiert, sobald der Gewinner bekanntgegeben ist.

Links:

Hier findet Ihr die Links zu den Gewinnerstädten des Jahres 2017:

Umfassendere Informationen über den Access City Award findet Ihr hier (nur auf Englisch verfügbar):

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1141&langId=en

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags]

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten