• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

«Ich glaube nicht, dass wir anders miteinander spielen»

Vor zwölf Jahren verunfallte Delphine Kalbermatten mit dem Mountainbike und ist seither querschnittgelähmt. Heute ist sie Mutter eines zweijährigen Jungen.

Im August 2008 war die Familienplanung für die damals 23-jährige Delphine noch weit entfernt. Erst seit kurzem war sie mit ihrem Partner zusammen und hatte soeben die Ausbildung zur Primarlehrerin abgeschlossen.

Ihre erste Arbeitsstelle konnte sie aber gar nicht erst antreten. Kurz vor Schulstart stürzte die Bernerin mit ihrem Mountainbike so schwer, dass sie seither querschnittgelähmt ist. Statt im Schulzimmer zu unterrichten, kämpfte sie sich in der Reha am Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil zurück ins Leben.

Mama im Rollstuhl

Zwölf Jahre sind seit dem Unfall vergangen und im Leben der heute 35-Jährigen hat sich einiges getan. Gemeinsam mit ihrem Mann und dem 2-jährigen Sohn darf Delphine dieses Jahr bereits ihren dritten Muttertag feiern. Die Tetraplegikerin lebt mit ihrer Familie in Belp (BE) und arbeitet Teilzeit als Primarlehrerin.

Dass auch querschnittgelähmte Frauen Kinder bekommen können, war Delphine schon während der Reha bewusst. Sie lernte in Nottwil Mütter mit einer ähnlichen Lähmungshöhe kennen und wusste daher, dass es auch für sie eines Tages möglich sein sollte, Kinder zu kriegen. Mutter im Rollstuhl zu sein, klingt für viele Eltern mit Kleinkindern unvorstellbar schwierig. Für Delphine und ihre Familie ist es jedoch Alltag und selbstverständlich.

Die Geburt war eine Erleichterung

Als der Kinderwunsch Anfang dreissig stärker wurde, liessen sich die Kalbermattens auch von kritischen Stimmen anderer nicht verunsichern. Die Schwangerschaft verlief problemlos. Nur die Angst, dass sie allfällige Komplikationen nicht spüren würde, begleitete sie während der ganzen neun Monate.

Entsprechend erleichtert war Delphine, als der Kleine im Dezember 2017 das Licht der Welt erblickte. «Ich war froh nun sehen zu können, dass es ihm gut geht», meint Delphine. Mit der Geburt ihres Sohnes startete die frischgebackene Mutter zum zweiten Mal in ein neues, anfangs gänzlich unbekanntes Leben, geprägt von Schlafmangel, pausenlosem Verantwortungsgefühl und bedingungsloser Liebe.

Latzhose als Hilfsmittel

Das Umfeld hat viel mitgeholfen und Delphine war froh um die Unterstützung ihrer Eltern und Freunde, sodass sie auch heute nicht auf externe Assistenz angewiesen ist. Delphine meistert Haushalt, Teilzeitpensum und Kinderbetreuung auf vier Rädern. Ihr Ehemann bewundert, wie Delphine alles unter einen Hut bringt und wie sie ehrgeizig ihre Ziele erreicht.

Delphine stellt klar, dass sie aber auch auf die Mithilfe ihres Sohnes angewiesen ist. «Wenn die Mutter oder der Vater im Rollstuhl sitzt, muss das Kind von Anfang an mithelfen», meint sie. So stand ihr Sohn bereits mit acht Monaten auf seinen beiden Beinen und kletterte so schon fast selbstständig auf Mamas Schoss, denn sie konnte ihn nicht vom Boden aufheben. «Latzhosen haben anfangs geholfen, als er noch nicht so schwer war. So konnte ich ihn an den Trägern hochziehen», erzählt Delphine mit einem Lachen.

Bis der Kleine 15 Monate alt war, war er draussen immer im Tragetuch. Eng an den Bauch seiner Mutter geschmiegt, nimmt er diese Position auch heute noch ein, wenn er auf Mamas behütenden Schoss klettert. Für Ausflüge draussen hat er jetzt ein Sitzli auf dem Swiss-Trac. Und seit kurzem darf er auch ein paar Schritte selber laufen, wenn sie alleine unterwegs sind. Wenn der Papa dabei ist, geht's auch mal etwas schneller auf dem Kickboard. Seit er gehen kann, sei alles viel einfacher, sagt Delphine.

«Wenn die Mutter oder der Vater im Rollstuhl sitzt, muss das Kind von Anfang an mithelfen.»

Ein eingespieltes Team

Es gibt bessere und weniger gute Tage, wie sie jede Mutter kennt. Wenn sich der Zweijährige trotzend auf den Boden wirft, bleibt Delphine nichts anderes übrig als abzuwarten. «Ich kann ihn nicht einfach hochheben und unter den Arm klemmen, wie es andere Mütter tun würden.»

Und doch sind die beiden ein ganz normales Duo: Sie malen, machen Puzzles, schauen Bücher an oder spielen mit Duplo-Steinen. Während des Gesprächs klebt ihr Sohn fleissig Aufkleber in ein Heft und ab und zu auch auf Mamas Stirn und verschwindet zwischendurch wieder in ein anderes Zimmer. «Ich glaube nicht, dass wir anders miteinander spielen – ich kann halt einfach nicht bei ihm am Boden sein», meint Delphine.

Die kleine Familie hat sich seit der Geburt entsprechend eingerichtet: Damals ein erhöhtes Babybett für einen einfachen Transfer auf das selbstgenähte Kissen auf ihrem Schoss, heute ein kleines Tischchen im Wohnzimmer fürs gemeinsame Spielen. Freunde empfangen sie mehrheitlich zuhause, da viele in nicht-rollstuhlgängigen Wohnungen leben.

Delphine schildert ihren Alltag erfrischend natürlich und mit grosser Gelassenheit. Sie ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass sich Querschnittlähmung und Mutterschaft nicht ausschliessen. Ihr und allen anderen Müttern wünschen wir von Herzen alles Gute zum Muttertag!

Mehr Informationen zu Schwangerschaft und Geburt auf www.paramama.ch.

Beitrag bewerten

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site

Liebe Delphine,

Was für eine Lebenswillen-! Genau solchen Persönlichkeit wie Du und der Beispiel von zusammenhält deine Familie, ist der Pfeiler unseres Psychisches Gesundheitszustand nach eine Paraplegie/Tetra.. Solche ermutigen Geschichten...

Liebe Delphine,

Was für eine Lebenswillen-! Genau solchen Persönlichkeit wie Du und der Beispiel von zusammenhält deine Familie, ist der Pfeiler unseres Psychisches Gesundheitszustand nach eine Paraplegie/Tetra.. Solche ermutigen Geschichten und Einblicke, erlauben Viele die von Abrupt bis zu degenerativ verlauf eine Paraplegie/Tetra und das komplette Umstellung vom bisherigen Leben, eine gewissen Normalität zu erlangen, und wieder nach Vorn zu blicken.!
Ich wünsche Dir und deine Familie von herzen alles alles gute für die Zukunft.
LG Francesco

Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
Katheter zu verschenken
Die Anbieterin der Katheter kenne ich persönlich. Ich habe sie auf unseren Marktplatz aufmerksam gemacht. Leider benütze ich seit Jahren ein anderes...
1 cucusita 03.06.2020
123 WoDi
Querschnittsgelähmt, wie gehts weiter
Lieber Wolf-Dieter Zum psychosozialen Bereich möchte ich Dir Folgendes mitteilen: Ich selber bin Paraplegikerin und konnte in einer mehrmonatigen...
4 cucusita 01.06.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Hallo Liebe Manuela  Ach was für eine schöne Neuigkeit! Und genau diese scheinbar kleinen Erfolge sind doch Riesenerfolge! Und auch dies muss...
11 Francescolife 31.05.2020
245 Ullias
Kontinuierlich zunehmende Spastiken
Hallo Ullias Schön, wieder von Dir zu hören! Ja bitte halte uns auf dem Laufenden, was bei den beiden Terminen rausgekommt. Ich wünsche Dir sehr,...
14 Johannes 24.05.2020
2432 odyssita
Coronavirus - wie geht es Euch, wie bereitet Ihr Euch vor?
Hallo Ihr Lieben, auch für mich ist es so, dass ich seelisches Leid belastender finde als körperliches Leid. Ich bin so dankbar, dass es mir...
77 odyssita 19.05.2020
143 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Lotta, danke für Deine Antwort. Wenn Du diese Fragen und Themen für Deine zukünftige Arbeit im Hinterkopf behältst (und vielleicht auch...
5 odyssita 16.05.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
515 heike
Ringschmerz um den Bauch
Vielen Dank Dr. ANKS für die Antwort.  Es ist ein Kampf und ein schwerer Weg, den wir gemeinsam gehen. Es sind noch viele andere Dinge zu...
9 heike 23.05.2020
Anal Sex und Paraplegie
Liebe Doktor Anks,  Zuerst entschuldigen Sie mir die Verspätung der Antwort, hatte eine bewegende Woche...  Ich danke Ihnen  ganz...
2 Francescolife 23.05.2020
1476 fritz
Corona...und Komorbidität...
Liebe alle inzwischen ist eine Zeit vergangen und wir haben uns in vieler Hinsicht an ein Leben mit einem neuen Virus angepasst. Dank der...
21 ANKS 29.04.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
Simea_ 23.05.2020 In Wissenschaft
Wassertherapie
Was bringt sie Menschen mit Querschnittlähmung?
0
fritz 28.05.2020 In Gesellschaft
Was tut uns gut?
Oft verkehren sich «heilsbringende» Praktiken mit der Zeit in ihr Gegenteil.
0
Der Hingucker für den Rollstuhl
Rad-Zierblenden für den Rollstuhl, mit denen man ins Gespräch kommt
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...

Über diese Community
Neueste Themen
02.06.2020 In Aktuelle Hinweise
Handicap Search, die interaktive Karte für barrierefreie Orte
Handicap Search (www.handicap-search.ch) bietet Informationen über den barrierefreien Zugang zu allen möglichen öffentlichen Dienstleistern. Auf einer interaktiven Karte auf Basis von Google Maps...
0
18.05.2020 In Aktuelle Hinweise
Vademecum – Kapitel 9: Soziale Medien – wenn die Information uns auswählt
Hier ist ein neues Kapitel des Vademecums zum Umgang mit Informationen. Heute geht es um die sozialen Medien. Wurden sie anfangs nur genutzt, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, so ist ihre Rolle...
23.05.2020 In Aktuelle Hinweise
Globis neues Buch über Roboter und das SPZ
Globi ist wieder auf Abenteuerreise! Diesmal kommt die beliebte Schweizer Zeichentrickfigur auch ins Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil und besucht dort seinen Freund Nik, der sich nach...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!