Deutschlands erfolgreichster Youtuber im Rollstuhl spricht mit Menschen, die ein schweres Schicksal haben oder am Rand der Gesellschaft leben

Leeroy Matata ist 24 Jahre alt. Er wurde in Bonn in Deutschland geboren. Aufgrund von juveniler Osteoporose benutzt er seit seinem vierten Lebensjahr einen Rollstuhl.

Zunächst steuerte Leeroy auf eine Karriere als Rollstuhlbasketballer zu. Bereits mit 16 Jahren spielte er in der deutschen U19-Nationalmannschaft, zwei Jahre später stieg er mit seiner Mannschaft in die erste Bundesliga auf.

Nebenbei fing er an, YouTube-Videos zu produzieren. Mit der Zeit wurde zum Influencer, Comedian, Mental-Coach und Youtuber. Darin ist er mittlerweile so erfolgreich, dass er es zu seinem Hauptberuf gemacht hat.

Leeroys wichtigster Partner ist sein jüngerer Bruder David: Er wählt Interviewpartner aus, organisiert die Drehs, übernimmt das Filmen und schneidet hinterher die Videos.

leeroy matata beim rollstuhlbasketball

Leeroy Matata beim Rollstuhlbasketball. (Quelle: Facebook @leeroywillswissen)

Leeroys Videos über seine Krankheit

Leeroy betreibt aktuell drei Youtube-Kanäle. Im ersten, der «Leeroy Matata» heisst, teilt er verschiedene Sachen aus seinem Leben wie «3 Dinge die MEINE FREUNDIN an mir liebt» oder «DINGE DIE ROLLSTUHLFAHRER NICHT SAGEN».

In zwei seiner Videos (siehe unten) spricht Leeroy Matata darüber, warum er im Rollstuhl sitzt. Er erzählt, wie ihm als Vierjährigem plötzlich immer wieder Knochen gebrochen sind – bis ein Arzt meinte, dass Leeroy vielleicht Glasknochen hat. Schliesslich erhielt er eine ähnliche Diagnose: juvenile Osteoporose. Diese Krankheit führt zu einer Verminderung der Knochendichte und kann im Kinder- und Jugendalter auftreten. Seither hatte Leeroy über 60 Knochenbrüche.

Leeroy ist es wichtig zu betonen, dass er wegen seiner Krankheit kein Mitleid möchte. Vielmehr möchte er mit seiner positiven Art vermitteln, dass er auch im Rollstuhl ein ganz normales Leben führen kann. Hier die beiden Videos, in denen er über seine Krankheit erzählt:

Ein ganz besonderes seiner Videos stammt vom letzten September und heisst «ICH WERDE WIEDER LAUFEN!». Darin berichtet Leeroy über den aktuellen Stand seiner Krankheit und wie er dank Training im Fitnessstudio wieder gelernt hat, langsam ein paar Treppen hochzusteigen. Ein besonderer Moment für ihn, der sich seit dem vierten Lebensjahr quasi nur im Rollstuhl fortbewegen konnte! Die Zukunft wird zeigen, welche Fort-«Schritte» für ihn noch möglich sind.

Leeroy spricht mit Menschen am Rande der Gesellschaft

Der zweite Kanal «Leeroy will's wissen!» ist mit 1.6 Mio. Abonnenten der erfolgreichste. In diesen Videos trifft Leeroy Menschen, die von einem schweren Schicksal betroffen sind, körperliche oder psychische Probleme haben oder am Rand der Gesellschaft stehen. Darunter sind – neben vielen weiteren – ein ehemaliger Häftling, ein Zuhälter, ein Heroinabhängiger und ein Aussteiger aus der Nazi-Szene (und übrigens auch ein Tetraplegiker, der natürlich nicht in diese Aufzählung passt).

Warum stellen sich diese Menschen vor die Kamera stellen und erzählen ihre oft sehr intimen und aussergewöhnlichen Geschichten? Es mag daran liegen, dass Leeroy unverkrampft und möglichst ohne Vorurteile versucht, jeden Menschen zu verstehen – egal wie er denkt. Für seine Videos bekommt er daher auch Kritik, der er sich stellt, z. B. in diesem Video über seine Gefühle während eines Interviews mit einem Pädophilen.

Dass Leeroy als Interviewer selbst im Rollstuhl sitzt, hat seine Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist, dass sich Gesprächspartner ihm gegenüber eher öffnen können, weil er selbst viel durchgemacht hat. Er sagt, es helfe ihm, einen Draht zu seinem Gegenüber aufzubauen.

Ein Nachteil ist, dass Leeroy wegen des Rollstuhls und seiner Hautfarbe in YouTube-Kommentaren immer wieder angegriffen wird. Er meint, mittlerweile habe er gelernt, damit umgehen, doch anfangs sei es hart für ihn gewesen.

leeroy matata mit maribel

Leeroy beim Interview mit Maribel, die im Alter von 15 Jahren bei einem Autounfall ihre gesamte Familie verloren hat. (Quelle: Facebook @leeroywillswissen)

Leeroys dritter und jüngster Kanal heisst «Leeroys Sorgentelefon». Dort spricht er am Telefon mit meist recht jungen Menschen, die ein grosses Problem haben oder ein traumatisches Erlebnis hatten, z. B. indem sie geschlagen oder missbraucht wurden. Aktuell gibt es auf diesem Kanal aber keine neuen Folgen, das letzte Video liegt fast ein Jahr zurück.

Insgesamt hat Leeroy auf seinen drei Kanälen ca. 2.3 Mio. Abonnenten, seine Videos wurden rund 230 Mio. Mal angeklickt. Seine Arbeit ist weithin anerkannt: Auf der Münchener Sicherheitskonferenz 2020 wurde Leeroy als einziger deutscher Blogger zugelassen. Seit September 2020 ist sein Kanal «Leeroy will's wissen!» Teil des funk-Netzwerks von ARD und ZDF.

Leeroy kann aber nicht nur ernst. Daher zum Abschluss noch der Hinweis auf ein sehr unterhaltsames Video, in dem er dem Youtuber und Fussgänger Simon Will beibringt, sich mit dem Rollstuhl in der Stadt zu bewegen. Sehr eindrücklich ist zu sehen, wie viel Übung und Geschick tatsächlich nötig sind, um nicht ständig aus dem Rollstuhl zu fallen.

Was denkt Ihr über Leeroy und seine Videos? Wir sind gespannt auf Eure Kommentare!

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten